Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag vor einem mit Spannung erwarteten Treffen wichtiger Förderländer leicht zugelegt.

24.03.2017 - 17:53:24

Ölpreise steigen vor Opec-Treffen leicht. Gegen Abend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai 50,60 US-Dollar. Das waren vier Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 13 Cent auf 47,83 Dollar.

Am Ölmarkt richtet sich die Aufmerksamkeit auf ein Treffen von Vertretern des Ölkartells Opec und anderer wichtiger Förderländer am Wochenende in Kuwait. Das Treffen dient der Überprüfung der seit Jahresbeginn geltenden Produktionskürzungen, mit denen die Ölpreise stabilisiert oder bestenfalls angehoben werden sollen.

Diese Strategie war zunächst recht gut aufgegangen, in den vergangenen Wochen haben die Ölpreise aber wieder unter Druck gestanden. Unter Fachleuten wird deshalb spekuliert, dass auf dem Treffen am Wochenende auch über eine Verlängerung der Förderkürzung über die Jahresmitte hinaus gesprochen werden könnte. Eine formale Entscheidung wird aber nicht vor der nächsten regulären Opec-Sitzung im Mai erwartet.

Um den Ölpreis spürbar zu stützen, müssten die Teilnehmer des Treffens aber sehr klare Worte finden, sagte Eugen Weinberg, Experte bei der Commerzbank. "Bloß eine weiterhin hohe Umsetzung der Kürzungen zu konstatieren, wird wohl nicht ausreichen." Zuletzt hatten Opec-Vertreter mit zum Teil widersprüchlichen Äußerungen zu der Umsetzung der Förderkürzungen am Ölmarkt eher für Verunsicherung gesorgt als Vertrauen zu schaffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise gleichen Verluste wieder aus. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete am späten Nachmittag 57,57 US-Dollar. Das waren 34 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 16 Cent auf 51,45 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag zwischenzeitliche Verluste wieder ausgeglichen und sind etwas gestiegen. (Boerse, 20.10.2017 - 17:54) weiterlesen...

Ölpreise drehen ins Minus. Nachdem sie am Morgen noch zulegen konnten, waren die Notierungen im Vormittagshandel in die Verlustzone gerutscht und es kam wie bereits am Vortag zu Gewinnmitnahmen. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete gegen Mittag 56,93 US-Dollar. Das sind 30 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 41 Cent auf 50,88 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag gefallen. (Boerse, 20.10.2017 - 13:10) weiterlesen...

Ölpreise steigen leicht. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete am Morgen 57,37 US-Dollar. Das sind 14 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 19 Cent auf 51,48 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Freitag leicht gestiegen. (Boerse, 20.10.2017 - 07:59) weiterlesen...

EU-Gipfel fordert USA zu Vertragstreue bei Iran-Atomabkommen auf. Beim EU-Gipfel in Brüssel stellten sie sich am Donnerstagabend geschlossen hinter eine Anfang der Woche von den Außenministern beschlossene Erklärung. BRÜSSEL - Die Staats- und Regierungschefs der EU warnen die USA vor einem Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 22:10) weiterlesen...

Gabriel: Trumps Außenpolitik ist 'Erfüllung der Wahlkampfpropaganda'. Vorrangiges Ziel von Trump sei es, "das zu zerstören, was unter seinem Vorgänger Obama mühevoll aufgebaut wurde: erst die Gesundheitsreform, dann das internationale Klimaabkommen und nun das Atomabkommen mit Iran", sagte der SPD-Politiker dem "Handelsblatt" (Freitag). BERLIN - Außenminister Sigmar Gabriel hat die Politik von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 20:30) weiterlesen...

Ölpreise gesunken. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete am Abend 57,27 US-Dollar. Das waren 89 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im November fiel um 65 Cent auf 51,39 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag trotz solider Wachstumsdaten aus China unter Druck geraten. (Boerse, 19.10.2017 - 18:51) weiterlesen...