Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag die Erholung der vergangenen Tage vorerst gestoppt.

31.03.2017 - 17:43:24

Ölpreise geben etwas nach - Erholung vorerst gestoppt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete am späten Nachmittag 53,02 US-Dollar. Das waren elf Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Mai fiel um zwölf Cent auf 50,23 Dollar.

Händler erklärten die Entwicklung mit einer leichten Gegenbewegung, nachdem die Notierungen am Vorabend mit einem deutlichen Anstieg auf Hinweise für eine Verlängerung der Förderkürzung durch die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) reagiert hatten. Zeitweise hatte der Brent-Preis den höchsten Stand seit drei Wochen erreicht.

Rohstoffexperten der Commerzbank sprachen von einer "Debatte über eine Verlängerung der Produktionskürzung". Hier hatten sich zuletzt Vertreter von mehreren Förderstaaten eingeschaltet. Seit Januar haben Opec-Staaten und andere Förderländer nach einem gemeinsamen Beschluss ihre Ölproduktion gesenkt. Die Ende 2016 beschlossene Kürzung hat noch eine Laufzeit bis zum Juni.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission plant neue Hürden für Nord Stream 2. BRÜSSEL - Vor dem deutsch-russischen Pipelineprojekt Nord Stream 2 bauen sich neue Schwierigkeiten auf. Die EU-Kommission will am 8. November eine Änderung von EU-Regeln vorschlagen und doch noch den Weg zu Verhandlungen mit Russland ebnen, wie ein EU-Beamter am Montag bestätigte. Dass die Gasleitung wie geplant 2019 betriebsbereit sei, erwarte er nicht. EU-Kommission plant neue Hürden für Nord Stream 2 (Boerse, 23.10.2017 - 17:13) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl erneut gesunken. Das Opec-Sekretariat meldete am Montag, dass der Korbpreis am Freitag 55,41 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren elf Cent weniger als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist weiter gefallen. (Boerse, 23.10.2017 - 13:04) weiterlesen...

Ölpreise ohne klare Richtung. Am Mittag kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember 57,65 US-Dollar. Das waren zehn Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg unterdessen um fünf Cent auf 51,89 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montag keine einheitliche Richtung gefunden. (Boerse, 23.10.2017 - 13:01) weiterlesen...

Ölpreise steigen leicht. Am Montagmorgen kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember 57,90 US-Dollar. Das waren 15 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 27 Cent auf 52,11 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise sind zu Beginn der neuen Handelswoche leicht gestiegen. (Boerse, 23.10.2017 - 08:12) weiterlesen...

Riad und Bagdad bilden Rat - USA fordern Abzug iranischer Miliz (Boerse, 22.10.2017 - 20:22) weiterlesen...

Teheran kritisiert USA für geplantes Anti-Iran-Bündnis. "Leider will die Regierung von US-Präsident Donald Trump aus ihren Fehlern nicht lernen und auch von ihrem Anti-Iran-Kurs der letzten Monate nicht abweichen", sagte Außenminister Mohamed Dschawad Sarif am Sonntag. Die Trump-Regierung wolle auch nicht begreifen, dass der Iran für die Region keine Gefahr sei, sondern mit dem Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für Frieden und Stabilität in der Region sorgen wolle. PRETORIA/TEHERAN - Der Iran hat die USA scharf dafür kritisiert, ein arabisches Bündnis gegen Teheran schmieden zu wollen. (Boerse, 22.10.2017 - 20:10) weiterlesen...