Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag die Verluste aus dem frühen Handel ausgeweitet.

04.05.2017 - 12:44:25

Ölpreise weiten frühe Verluste aus. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 50,34 US-Dollar. Das waren 45 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 42 Cent auf 47,40 Dollar.

Marktbeobachter erklärten den Preisrückgang mit jüngsten Daten zur Fördermenge in den USA. Die Sorge vor einem zu hohen Angebot habe belastet. Wie die US-Regierung am Vortag mitgeteilt hatte, war die landesweite Produktion in der vergangenen Woche um 0,30 Prozent auf 9,293 Millionen Barrel Rohöl pro Tag gestiegen. Das ist der höchste Stand seit Mitte 2015.

Rohstoffexperten der Commerzbank sprachen von der 11. Woche in Folge mit einer steigenden Fördermenge in den USA. Ihrer Einschätzung nach ist die durchschnittliche Tagesproduktion damit in den USA seit Jahresbeginn um gut 520 000 Barrel gestiegen. Seit Beginn des Jahres versucht die Organisation erdölexporierender Länder (Opec) durch eine Kürzung der Fördermenge gegen das hohe Angebot auf dem Weltmarkt anzukämpfen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ölpreise geben leicht nach. Am frühen Morgen kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar 63,25 US-Dollar. Das waren 15 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Januar-Lieferung fiel ebenfalls leicht um 16 Cent auf 57,20 Dollar. SINGAPUR/FRANKFURT - Die Ölpreise sind am Montag mit leichten Verlusten in die neue Handelswoche gegangen. (Boerse, 11.12.2017 - 08:14) weiterlesen...

Ölpreise legen deutlich - Chinas Ölimporte beflügeln. Im Nachmittagshandel haben sie ihre frühen Gewinne kräftig ausgebaut. Der Preis für ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar legte am frühen Abend um 1,39 US-Dollar auf 63,59 Dollar zu. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Januar-Lieferung kletterte um 1,02 Dollar Cent auf 57,71 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag deutlich gestiegen. (Boerse, 08.12.2017 - 18:11) weiterlesen...

Ölpreise legen zu. Am frühen Nachmittag legte der Preis für ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar um 73 Cent auf 62,93 US-Dollar zu. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Januar-Lieferung stieg um 74 Cent auf 57,43 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag gestiegen. (Boerse, 08.12.2017 - 13:27) weiterlesen...

Ölpreise wenig bewegt. Am Morgen legte der Preis für ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar geringfügig um zwei Cent auf 62,22 US-Dollar zu. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Januar-Lieferung verharrte bei 56,69 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Freitag im frühen Handel kaum verändert. (Boerse, 08.12.2017 - 07:36) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: BASF-Öltochter Wintershall soll Dea schlucken - Börsengang geplant (überflüssiger Buchstabe entfernt) (Boerse, 07.12.2017 - 20:56) weiterlesen...

BASF-Tochter Wintershall soll Mehrheit an Dea übernehmen - Partner einig. Der Ludwigshafener Chemiekonzern und der Dea-Eigner LetterOne des russischen Milliardärs Mikhail Fridmann haben eine Absichtserklärung über den Zusammenschluss der beiden Öl- und Gasfirmen unterzeichnet, wie BASF am Donnerstagabend mitteilte. Das fusionierte Unternehmen soll unter dem Namen Wintershall Dea auftreten. BASF soll mit 67 Prozent die Mehrheit der Anteile halten, LetterOne den Rest. LUDWIGSHAFEN/HAMBURG/KASSEL - Die Übernahme der früheren RWE-Sparte Dea durch den Chemiekonzern BASF geht auf die Zielgerade. (Boerse, 07.12.2017 - 20:25) weiterlesen...