Öl, Gas

HANNOVER - Die Öl- und Gasproduktion in Deutschland ist erneut gesunken.

12.04.2017 - 15:52:24

Deutschlands Öl- und Gasproduktion 2016 zurückgegangen. Da die Industrie aufgrund der niedrigen Ölpreise weniger verdiene, blieben zunehmend Neuinvestitionen in Probebohrungen aus, teilte das niedersächsische Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) am Mittwoch in Hannover mit. Die Folge: Es gab 2016 kaum Neufunde und das Volumen der bekannten Öl- und Gas-Lagerstätten ging zurück. Die Gasproduktion sank entsprechend im Vergleich zum Vorjahr um 7,7 Prozent auf 8,6 Milliarden Kubikmeter - auch deshalb, weil die Lagerstätten zunehmend erschöpft sind. Zum Vergleich: Im Jahr 2006 lag die Produktion noch bei 20 Milliarden Kubikmeter.

Auch die deutsche Rohöl-Förderung sank 2016 um 2,4 Prozent auf 2,36 Millionen Tonnen. Die bekannten Öl-Lagerstätten fassten zum 1. Januar 2017 noch 31,8 Millionen Tonnen - 6,2 Prozent weniger als im Vorjahr. Die meisten Ölreserven lagern in Schleswig-Holstein (50,8 Prozent), Rheinland-Pfalz (24,9 Prozent) und Niedersachsen (21,1 Prozent). Bei den Gasreserven wiederum ist Niedersachsen Spitzenreiter (98,2 Prozent). Zu dem in Deutschland verbrauchten Gas trug die heimische Förderung 8,3 Prozent bei. Beim deutschen Erdölverbrauch machte die heimische Förderung lediglich einen Anteil von 2,2 Prozent aus.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ölpreise legen zu. Marktbeobachter sprachen von einem vergleichsweise impulsarmen Handel. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar 62,46 US-Dollar. Das waren 24 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 39 Cent auf 56,83 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag zugelegt. (Boerse, 21.11.2017 - 17:41) weiterlesen...

Ölpreise steigen leicht. Marktbeobachter sprachen von einem vergleichsweise impulsarmen Handel. Gegen Mittag kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar 62,34 US-Dollar. Das waren zwölf Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg ebenfalls geringfügig um 13 Cent auf 56,55 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag leicht zugelegt. (Boerse, 21.11.2017 - 13:06) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl legt zu. Das Opec-Sekretariat meldete am Dienstag, dass der Korbpreis am Montag 60,33 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 43 Cent mehr als am Freitag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen. (Boerse, 21.11.2017 - 12:37) weiterlesen...

Ölpreise nahezu unverändert. Am Morgen kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar 62,28 US-Dollar. Das waren sechs Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg ebenfalls geringfügig um zwei Cent auf 56,44 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Dienstag zunächst kaum verändert. (Boerse, 21.11.2017 - 07:57) weiterlesen...

US-Bundesstaat Nebraska gibt grünes Licht für Öl-Pipeline. Die Leitung soll die bisherige Keystone-Pipeline erweitern. Ihre Verlegung ist ein Teilsieg für seit Jahren protestierende Anwohner wie Farmer, Umweltschützer und Ureinwohner. AMHERST/LINCOLN - Der US-Bundesstaat Nebraska hat grünes Licht für den Bau einer umstrittenen Öl-Pipeline gegeben, die Betreiber aber zu einer alternativen Route verpflichtet. (Boerse, 20.11.2017 - 18:21) weiterlesen...

Ölpreise weiten Kursverluste aus. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar 61,78 US-Dollar. Das waren 95 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Januar fiel um 78 Cent auf 55,77 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montag anfängliche Kursverluste ausgeweitet. (Boerse, 20.11.2017 - 17:43) weiterlesen...