Rohstoffe, Produktion

CHICAGO / FRANKFURT - Während deutsche Bauern mit einer schwachen Ernte kämpfen, drückt ein hohes Angebot auf dem Weltmarkt den Weizenpreis immer weiter nach unten.

29.08.2016 - 14:55:25

Weizen so billig wie seit 10 Jahren nicht. Am Montag war Weizen so billig wie seit rund 10 Jahren nicht mehr. Der Preis für ein Scheffel des Getreides fiel an der wichtigen Rohstoffbörse in Chicago zwischenzeitlich unter 4,00 US-Dollar. Ein Scheffel Weizen entspricht einer Menge von gut 27 Kilogramm.

In den USA gebe es Verkaufsdruck, weil derzeit Lager für die Maisernte freigeräumt werden müssten, so Eugen Weinberg, Rohstoffexperte bei der Commerzbank, zu den kurzfristigen Gründen des Preisverfalls. Außerdem verschärfe der Weizenimporteur Ägypten Regeln gegen Pilzbefall bei Importware. Hinzu komme der vergleichsweise starke Dollar, durch den der in Dollar gerechnete Preis sinkt.

Schon seit geraumer Zeit drückt ein hohes Weizenangebot auf dem Weltmarkt auf die Preise. Viel beachtete Produktionsprognosen wurden immer weiter angehoben, zuletzt am Donnerstag durch den Internationalen Getreiderat (IGC). Auch das US-Landwirtschaftsministerium rechnet mit einer guten Ernte.

Deutschen Bauern machen die niedrigen Weizenpreise zu schaffen. Zu allem Überfluss ist laut dem am Freitag veröffentlichten Erntebericht des Bundeslandwirtschaftsministeriums die Weizenernte hierzulande wegen des nassen Wetters zuletzt mäßig ausgefallen. Kürzlich hatte der Präsident des Deutschen Bauernverbands, Joachim Rukwied, die Ernte als "reine Nervenprobe" bezeichnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley belässt BHP Billiton auf 'Overweight'. Die Kennziffern des Bergbaukonzerns seien recht schwach ausgefallen, schrieb Analyst Menno Sanderse in einer Studie vom Dienstag. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat BHP Billiton nach Zahlen zum Geschäftsjahr 2016/17 auf "Overweight" mit einem Kursziel von 1410 Pence belassen. (Boerse, 22.08.2017 - 14:14) weiterlesen...

Ölpreise kaum verändert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete gegen Mittag 51,77 US-Dollar. Das waren elf Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) ebenfalls zur Lieferung im Oktober stieg um zwei Cent auf 47,55 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Dienstag wenig verändert. (Boerse, 22.08.2017 - 13:22) weiterlesen...

Aktien Europa: Zaghafter Erholungsversuch. Der europäische Leitindex EuroStoxx-50 stieg am Vormittag um 0,43 Prozent auf 3438,35 Punkte. PARIS/LONDON - Nach einem schwachen Wochenauftakt haben Europas Börsen am Dienstag einen Erholungsversuch unternommen. (Boerse, 22.08.2017 - 11:45) weiterlesen...

BHP Billiton will US-Schieferöl loswerden und stoppt Kali-Projekt in Kanada SYDNEY - Der weltgrößte Bergbaukonzern BHP Billiton interessant, da so die Kapazitäten in diesem inzwischen auch für das im MDax notierte Unternehmen wichtigen Markt nicht weiter steigen. (Boerse, 22.08.2017 - 10:06) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Börsenschwäche setzt sich weiter fort. Nach Einschätzung von Marktbeobachtern ging der erneute Höhenflug der Gemeinschaftswährung vom Druck auf den US-Dollar aus. Es mehrten sich die Zweifel, ob US-Präsident Trump seine Wahlkampfversprechen werde umsetzen können, hieß es. Verwiesen wurde dabei auf das Polit-Chaos der US-Regierung in den vergangenen Tagen. Die Querelen hatten am Freitag mit dem Abgang des umstrittenen Chefstrategen von Donald Trump, Stephen Bannon, einen neuen Höhepunkt erreicht. PARIS/LONDON - Schwache Bankenwerte und ein starker Euro haben am Montag für eine trübe Stimmung an den wichtigsten europäischen Börsen gesorgt. (Boerse, 21.08.2017 - 18:34) weiterlesen...

Aktien Europa: Trump-Chaos belastet Börsen auch in neuer Woche. Der Euro-Stoxx-50 gab am Vormittag um 0,34 Prozent nach auf 3434,44 Punkte und weitete damit die jüngsten Verluste noch etwas aus. Seit Anfang Mai schon befindet sich der europäische Leitindex in einem leichten Abwärtstrend und büßte seitdem rund 6 Prozent ein. PARIS/LONDON - Die Vorsicht der Anleger wegen des fortgesetzten Politik-Chaos in der US-amerikanischen Trump-Regierung hat auch zum Wochenbeginn an den europäischen Börsen überwogen. (Boerse, 21.08.2017 - 11:37) weiterlesen...