S&P 500, US78378X1072

ZÜRICH - Europäische Unternehmen dürften künftig laut einer Studie der Schweizer Großbank UBS wieder mehr eigene Aktien zurückkaufen.

23.05.2017 - 12:30:25

ANALYSE/UBS: Mehr Aktienrückkäufe durch Unternehmen als I-Tüpfelchen für Anleger. Aktienrückkäufe hingen stark von der wirtschaftlichen Entwicklung ab, und hier sei Europa auf dem Weg der Besserung, schrieben die Marktstrategin Karen Olney und ihre Kollegen in einer Studie vom Dienstag. Für Europa spreche zudem die im Vergleich zu den USA höhere Dividendenrendite.

Fremdkapital sei für Unternehmen guter Bonität in Europa immer noch sehr günstig zu haben: Die Kreditkosten lägen bei Investment-Grade-Einstufungen deutlich unter der durchschnittlichen Dividendenrendite von 3,5 Prozent. Auch das sei ein Anreiz für Unternehmen, eigene Papiere einzuziehen.

Aktienrückkäufe sieht Olney jedoch nur als Sahnehäubchen. Grundsätzlich zieht sie Unternehmen mit relativ hohen Dividendenrenditen vor und begründete dies mit den vergleichsweise stabilen Ausschüttungen. Abgesehen von einer Ausnahme (2009) seien die Dividenden in allen Wirtschaftskrisen seit 1970 nicht annähernd so deutlich gefallen wie die Konzerngewinne, erklärte die Expertin.

Aktienrückkäufe dagegen hingen stärker vom Gewinn, vom Marktumfeld und von der allgemeinen Zuversicht ab. Diese drei Aspekte wiesen bei europäischen Unternehmen aktuell in die richtige Richtung. Sollten die Aktienrückkäufe hier auf ein Niveau vor der Finanzkrise 2008 steigen, könnten Anleger mit einer Aktienrendite (Dividendenrendite + Aktienrückkäufe) von 4,2 Prozent rechnen, glaubt die Analystin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Die Rekordjagd legt eine Auszeit ein. Vor allem Technologiewerte zeigten im frühen Handel Schwäche und weiteten die Verluste vom Vortag aus. Der Dow Jones Industrial war zwar unmittelbar nach der Startglocke nochmals auf ein Rekordhoch gestiegen. Er drehte jedoch rasch ins Minus und handelte zuletzt 0,14 Prozent niedriger auf 22 380,62 Punkte. NEW YORK - An der Wall Street haben die Kurse am Donnerstag den Rückwärtsgang eingelegt. (Boerse, 21.09.2017 - 20:02) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Wenig verändert nach jüngster Rekordjagd. Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial knapp eine Stunde vor dem Handelsbeginn am Donnerstag 0,02 Prozent tiefer bei 22 407 Punkten. Damit bewegt sich der US-Leitindex aber weiterhin in der Nähe seines Tags zuvor bei gut 22 413 Punkten erreichten Höchststandes. NEW YORK - Die Wall Street dürfe nach ihrer jüngsten Rekordjagd erst einmal eine Verschnaufpause einlegen. (Boerse, 21.09.2017 - 14:45) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Nach Fed späte Rekorde für Dow, S&P-500 (Angaben zu Euro-Kurs und US-Anleihen im letzten Absatz ergänzt) (Boerse, 20.09.2017 - 23:06) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Fed kein Impulsgeber - späte Rekorde für Dow, S&P-500. Während US-Staatsanleihen nachgaben und der US-Dollar kräftig aufwertete, ließen die Aussagen von der Fed die Anleger am Aktienmarkt kalt. Zwar rutschten die Kurse kurz nach der Veröffentlichung des Fed-Statements etwas ab; sie holten die Verluste aber wieder auf. Kurz vor der Schlussglocke stiegen der Dow Jones Index und der S&P-500 sogar noch auf neue Rekordstände. Lediglich Technologiewerte schlossen leicht im Minus. FRANKFURT - Die mit großer Spannung erwartete Fed-Sitzung ist am Mittwoch als Impulsgeber für die US-Aktienmärkte weitgehend verpufft. (Boerse, 20.09.2017 - 22:37) weiterlesen...

Aktien New York: Fed-Sitzung verpufft als Impulsgeber für die Börsen. Die Kurse gaben zwar kurzzeitig leicht nach, holten die Abgaben aber rasch wieder auf. Die US-Notenbank hat die Leitzinsen wie erwartet unverändert gelassen. Die Notenbanker wollen im Oktober mit dem Abbau der aufgeblähten Bilanz beginnen. Zudem will die Fed die geldpolitische Ausrichtung graduell anpassen. FRANKFURT - Die mit großer Spannung erwartete Fed-Sitzung hat am Mittwochabend an der Wall Street bislang kaum Spuren hinterlassen. (Boerse, 20.09.2017 - 20:25) weiterlesen...

Aktien New York: Kurz vor Fed-Sitzung treten die Kurse auf der Stelle. Der Dow Jones Industrial handelte mit 22 371,97 Punkten quasi unverändert zum Vortagesschluss. Die Fed wird im Handelsverlauf voraussichtlich den Startschuss für den Abbau ihrer riesigen Bilanz geben. Für die Finanzmärkte sollten jedoch Hinweise auf die weitere Geldpolitik wichtiger sein. Vor allem die Frage, ob die Fed im Dezember die Leitzinsen nochmals erhöht, steht im Fokus und ist unter den Marktakteuren umstritten. NEW YORK - Wenige Stunden vor den Aussagen der US-Notenbank haben die Kurse an der Wall Street am Mittwoch auf der Stelle getreten. (Boerse, 20.09.2017 - 17:19) weiterlesen...