Aktien, Österreich

WIEN - Die Wiener Börse hat den Handel am Dienstag mit klaren Abschlägen beendet.

29.08.2017 - 18:08:25

Aktien Wien Schluss: ATX nach Nordkorea-Raketentest schwach. Der ATX fiel um 1,07 Prozent auf 3168,82 Einheiten. Europaweit sorgte ein neuerlicher Raketentest Nordkoreas für Unsicherheit an den Märkten. Die Anleger zogen sich verstärkt aus ihren Aktien-Engagements zurück und flohen in sichere Häfen wie Gold, Schweizer Franken und Yen. Auch der Euro erhielt deutlichen Auftrieb und zog zum ersten Mal seit Anfang 2015 über die Marke von 1,20 Dollar.

sprachen von starken Zahlen und rechnen mit weiteren Wertgewinnen im zweiten Halbjahr. Die Papiere zogen um 2,58 Prozent auf 13,13 Euro an und waren damit stärkster Wert im Wiener prime market.

Dagegen verloren UBM 0,67 Prozent auf 38,04 Euro, obwohl der Konzern im ersten Halbjahr höhere Ergebnisse erzielt und seinen Schuldenstand von März bis Juni um über ein Fünftel reduziert hat. Abseits der Berichtssaison verbuchten Wienerberger ein hauchdünnes Minus von 0,03 Prozent auf 17,80 Euro. Der Konzern übernimmt die belgische Preflex-Gruppe, einen führenden Anbieter von vorverdrahteten Elektroinstallationsrohren, von Indufin Capital Partners. Zum Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Das Schlusslicht im ATX bildeten erneut Lenzing-Papiere mit minus 4,70 Prozent auf 126,85 Euro. Die Aktien des Faserherstellers verbuchen damit bereits ihren vierten Verlusttag in Folge. Zum Wochenstart hatten die Titel bereits gut fünfeinhalb Prozent eingebüßt. Belastet wurde der Wiener Leitindex zudem von Abschlägen in Erste Group (minus 2,07 Prozent auf 35,55 Euro) und Raiffeisen (minus 2,54 Prozent auf 26,47 Euro).

Auch die beiden Versicherer Vienna Insurance Group (minus 2,21 Prozent auf 24,61 Euro) und UNIQA (minus 0,89 Prozent auf 8,39 Euro) gingen schwächer aus dem Handel. Der Versicherungssektor zeigte sich heute europaweit aufgrund der Sorgen um die Auswirkungen des Wirbelsturms Harvey in den USA schwach.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Anleihen: Kursverluste - Yellen-Nachfolge im Fokus. Spekulationen um die Nachfolge der US-Notenbankvorsitzenden Janet Yellen belasteten laut Händlern die Kurse. US-Präsident Donald Trump sprach Kreisen zufolge mit dem Ökonomen John Taylor über die Nachfolge an der Spitze der Fed. Dieser habe bei Trump einen positiven Eindruck hinterlassen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Dienstag gefallen. (Sonstige, 17.10.2017 - 15:24) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax verteidigt die 13000-Punkte-Marke. Am frühen Nachmittag stand das Börsenbarometer 0,11 Prozent höher bei 13 018,17 Punkten. Gleichwohl hielten sich die Kursbewegungen im deutschen Leitindex einmal mehr in engen Grenzen. FRANKFURT - Der Dax hat sich am Dienstag über der viel beachteten Marke von 13 000 Punkten behauptet. (Boerse, 17.10.2017 - 15:04) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Rekordserie könnte weitergehen - Gute Quartalsberichte. Wenn auch nur mit denkbar kleinen Schritten, deuten Indikationen darauf hin, dass der Dow Jones Industrial knapp über seiner bisherigen Bestmarke eröffnen wird. Erst am Montag hatte er diese bei 22 960 Punkten erreicht. Der Broker IG etwa taxierte das Kursbarometer der Wall Street nun 0,04 Prozent höher bei 22 966 Punkten. NEW YORK - Gut aufgenommene Geschäftszahlen dürften am Dienstag die nächste Etappe beim Rekordlauf an den US-Börsen einläuten. (Boerse, 17.10.2017 - 14:56) weiterlesen...

ANALYSE/MainFirst: Abertis-Übernahme bietet Hochtief Potenzial - 'Outperform'. Das Kursziel von 185 Euro für den MDax -Titel entspricht damit aktuell einem Aufwärtspotenzial von knapp 30 Prozent. FRANKFURT - Das Analysehaus MainFirst misst einer erfolgreichen Übernahme des spanischen Infrastrukturunternehmens Abertis durch Hochtief eine Wahrscheinlichkeit von nur 40 Prozent bei - und stufte die Aktie des deutschen Baudienstleisters in einer Studie am Dienstag von "Neutral" auf "Outperform" hoch. (Boerse, 17.10.2017 - 13:58) weiterlesen...

ANALYSE: Merrill Lynch sieht für Infineon mehr als 30 Prozent Aufwärtspotenzial. Analyst Adithya Metuku hob in einer Studie am Dienstag das Kursziel für die Papiere des Chip-Herstellers von 21,60 auf 29,00 Euro an und begründete dies mit der Erwartung künftig stark steigender Gewinne. Profitieren dürfte der Dax-Konzern vor allem von einer boomenden Nachfrage aus dem Automobilbau, schrieb er und riet weiter zum Kauf der Aktie. FRANKFURT - Die US-Investmenbank Merrill Lynch traut den Aktien von Infineon einen weiteren Kursanstieg von rund 30 Prozent zu, obwohl die Papiere in diesem Jahr bereits um etwas mehr als ein Drittel gestiegen sind. (Boerse, 17.10.2017 - 13:50) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Zur Kasse fester - Rendite fällt auf 0,18 Prozent. Die Umlaufrendite sei im Gegenzug von 0,20 Prozent am Vortag auf 0,18 Prozent gefallen, teilte die Deutsche Bundesbank in Frankfurt mit. FRANKFURT - Deutsche Staatsanleihen haben am Dienstag zur Kasse fester tendiert. (Sonstige, 17.10.2017 - 13:37) weiterlesen...