Aktien, Österreich

WIEN - Die Wiener Börse hat am Montag mit freundlicher Tendenz geschlossen.

29.08.2016 - 18:18:25

Aktien Wien Schluss: Freundlicher Wochenbeginn. Der ATX stieg 0,27 Prozent auf 2317,92 Punkte. Das Geschäft zum Wochenauftakt gestaltete sich weitgehend ruhig und erfolgte bei nur geringen Umsätzen. Marktbeobachter begründeten dies vor allem mit dem Feiertag in London. Zudem sorgte die anhaltende Unsicherheit über den nächsten US-Zinsschritt für Zurückhaltung unter den Anlegern, hieß es weiter.

Die zu Wochenbeginn veröffentlichten US-Daten lagen im Rahmen der Erwartungen und brachten daher keine allzu starken Impulse: In den USA stiegen die Konsumausgaben im Juli wie erwartet. Die Einkommen der privaten Haushalte wuchsen im Juli um 0,4 Prozent. Auch dies war von Volkswirten erwartet worden. Die Teuerung, gemessen an dem von der US-Notenbank Fed bevorzugten Inflationsmaß PCE, blieb gedämpft. Im Jahresvergleich stieg das Preisniveau auf Verbraucherebene um 0,8 Prozent und lag damit ebenfalls im Rahmen der Erwartungen.

Während sinkende Ölpreise die Märkte etwas bremsten, sorgte der weiterhin schwache Euro für Unterstützung an den europäischen Aktienbörsen. Die Meldungslage zu den österreichischen Unternehmen blieb bis auf einige Analystenkommentare dünn.

Ein Branchenvergleich in Europa zeigte Aktien aus dem Öl-Sektor sowie Rohstoff-Titel unter den größeren Verlierern. Unter den österreichischen Branchenvertretern büßten voestalpine leicht um 0,52 Prozent auf 30,46 Euro ein.

OMV schlossen 1,07 Prozent tiefer bei 24,95 Euro und Schoeller-Bleckmann gaben 0,53 Prozent auf 54,06 Euro nach. Die Analysten der Baader Bank haben ihre Anlageempfehlung für Aktien des Ölfeldausrüsters von "Hold" auf "Sell" herabgesetzt. Unterdessen blieb das Kursziel bei 46,00 Euro unverändert.

Kein klares Bild zeichneten die Bankwerte. Während Erste Group unverändert bei 25,52 Euro schlossen, konnten Raiffeisen-Papiere 1,58 Prozent auf 12,25 Euro zulegen. Laut polnischer Zeitung Dziennik Gazeta Prawna" will der teilstaatliche polnische Versicherer PZU gemeinsam mit der größten polnischen Bank PKO für die Polen-Tochter der Raiffeisen Bank International, die Polbank, bieten. Das Interesse der PZU an der Polbank ist schon länger bekannt.

Kapsch TrafficCom konnten einen Kursanstieg um 1,00 Prozent auf 40,00 Euro vorweisen. Nach langem Hin und Her hat die tschechische Regierung den Vertrag für das landesweite Lkw-Mautsystem mit Kapsch TrafficCom doch "freihändig" verlängert - um bis zu drei Jahre. Der bestehende Vertrag mit Kapsch liefe Ende dieses Jahres aus.

Rosenbauer gewannen 2,90 Prozent auf 52,49 Euro. Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank (RCB) haben ihre Kaufempfehlung "Buy" für die Aktien des Feuerwehrausrüsters bestätigt. Allerdings haben sie das Kursziel von 67,0 auf 59,5 Euro gesenkt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Dow bröckelt ab - Turbulenzen im Weißen Haus. Der Abgang des rechtsgerichteten Chefstrategen von US-Präsident Donald Trump, Stephen Bannon, war der Höhepunkt einer an politischen Verwerfungen und Peinlichkeiten reichen Woche im Weißen Haus. Leicht positive Impulse kamen von der unerwartet guten US-Verbraucherstimmung im August. NEW YORK - Die US-Aktienmärkte haben wegen anhaltender Turbulenzen um die US-Regierung die Handelswoche mit leichten Verlusten abgeschlossen. (Boerse, 18.08.2017 - 22:29) weiterlesen...

US-Anleihen mit leichten Abgaben. Marktbeobachter sprachen von einem impulsarmen Handel. Nur wenig Einfluss auf die Kurse hatten unerwartet gute US-Konjunkturdaten. Demnach hellte sich die Stimmung der US-Verbraucher - gemessen am Konsumklimaindex der Universität von Michigan - im August überraschend deutlich auf. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Freitag moderat nachgegeben. (Sonstige, 18.08.2017 - 21:20) weiterlesen...

Aktien New York: Dow berappelt sich etwas - Trump-Chefstratege Bannon geht. Der Stabschef des Präsidenten, John Kelly, und Bannon hätten sich darauf geeinigt, dass der Freitag Bannons letzter Arbeitstag sei, teilte das Weiße Haus mit. Zuvor hatten die Terroranschläge in Spanien und die Verunsicherung über die Politik Trumps für Belastung gesorgt. Leicht positive Impulse kamen von der unerwartet guten US-Verbraucherstimmung im August. NEW YORK - Der Abgang des rechtsgerichteten Chefstrategen von US-Präsident Donald Trump, Stephen Bannon, hat die US-Aktienmärkte am Freitag aus der Minuszone befördert. (Boerse, 18.08.2017 - 20:02) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Verluste. Marktteilnehmer verwiesen auf das unsichere politische Klima in den USA rund um Präsident Donald Trump und die jüngsten Terrorattacken in Spanien. Lediglich die polnische Börse verbuchte einen moderaten Gewinn. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Vor dem Hintergrund einer negativen internationalen Börsenstimmung haben Osteuropas wichtigste Aktienmärkte die Handelswoche mehrheitlich im Minus beendet. (Boerse, 18.08.2017 - 18:48) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Schwächer - Terroranschläge und Trump-Probleme. Die Terroranschläge in Spanien und die Verunsicherung über die Politik von US-Präsident Donald Trump wurden als Belastungsfaktoren genannt. Der EuroStoxx50 konnte im späten Geschäft etwas Boden gutmachen und schloss mit einem Minus von 0,46 Prozent bei 3446,03 Punkten. Nur dank der positiven ersten Wochenhälfte verbuchte der Leitindex der Eurozone einen Wochengewinn von 1,2 Prozent. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte haben die Handelswoche mit Verlusten beendet. (Boerse, 18.08.2017 - 18:34) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: Klare Kursverluste zum Wochenschluss. Der ATX fiel 40,54 Punkte oder 1,26 Prozent auf 3.178,13 Punkte. Auch die anderen europäischen Indizes verabschiedeten sich mit Kursverlusten ins Wochenende. Neben den Terrorattacken in Spanien belastete auch das schwindende Vertrauen in die wirtschaftspolitischen Ankündigungen von US-Präsident Donald Trump die Aktienmärkte. WIEN - Die Wiener Börse hat am Freitag mit deutlichen Kursverlusten geschlossen. (Boerse, 18.08.2017 - 18:31) weiterlesen...