Aktien, Österreich

WIEN - Die Wiener Börse hat am Dienstag fester geschlossen.

07.11.2017 - 18:07:25

Aktien Wien Schluss: Kurseinbrüche bei Polytec und Wolford. Der ATX stieg um 0,62 Prozent auf 3411,22 Punkte. Während die meisten westeuropäischen Aktienmärkte mit Verlusten aus dem Handel gingen, endete der Tag in Wien wie auch an einigen Börsen in Ost- und Mitteleuropa mit Kursaufschlägen. In der Spitze lag der ATX über 1,2 Prozent im Plus. Nach einer schwächeren Eröffnung in New York bröckelten die Gewinne teilweise wieder ab, der heimische Leitindex hielt sich jedoch klar im grünen Bereich. Unterstützung für den ATX kam vor allem von den deutlichen Kursgewinnen der Index-Schwergewichte OMV (plus 2,73 Prozent auf 53,10 Euro) und Raiffeisen (plus 2,55 Prozent auf 29,80 Euro).

Für Aufsehen sorgten außerdem die Aktien der Polytec. Nachdem der Autozulieferer am Morgen seinen Zwischenbericht für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres veröffentlicht hatte, brachen die Titel vorübergehend um knapp 12 Prozent ein. Bis Handelsende konnten die Polytec-Aktien ihre Verluste noch etwas eingrenzen, schlussendlich stand jedoch immer noch ein sattes Minus von 8,25 Prozent auf 20,19 Euro zu Buche.

"Nach einer sehr starken Performance im ersten Halbjahr sind die Ergebnisse für das dritte Quartal von der Urlaubssaison beeinträchtigt worden", kommentierte ein Analyst der Baader Bank mit Verweis auf die Werksferien der Autohersteller in den Sommermonaten. Der Umsatz liege deutlich unter dem Niveau der beiden vorangegangenen Quartale und auch die operative Gewinnmarge sei erheblich niedriger als im ersten Halbjahr.

Am morgigen Mittwoch werden mit der voestalpine, Wienerberger und dem Verbund gleich drei größere ATX-Unternehmen ihre Zwischenergebnisse präsentieren. Alle drei Werte schlossen im Vorfeld tiefer: Verbund-Aktien verloren geringfügige 0,16 Prozent auf 21,73 Euro, die Anteilsscheine der voestalpine büßten 0,46 Prozent auf 47,80 Euro ein und die Papiere von Wienerberger gaben 1,78 Prozent auf 21,74 Euro nach. Analysten erwarten sowohl bei den Zahlen zum dritten Quartal von Wienerberger als auch bei den Halbjahreszahlen der voestalpine Gewinn- und Umsatzsteigerungen. Beim Verbund wird für das dritte Jahresviertel ein Ergebniseinbruch wegen eines Einmaleffekts vorhergesagt.

Abseits der Berichtssaison zeigten sich Wolford mit einem Minus von 8,61 Prozent auf 13,70 Euro neuerlich sehr schwach und rutschten im prime market ans Ende des Kurszettels. Bereits am Vortag waren die Titel des schwer angeschlagenen Vorarlberger Strumpfherstellers mit einem Minus von 6,28 Prozent als größte Verlierer aus dem Handel gegangen.

Nach der jüngsten Kursrally etwas tiefer zeigten sich AT&S mit minus 0,26 Prozent auf 20,79 Euro. Der Leiterplattenhersteller hat angekündigt, eine Hybridanleihe zu begeben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

US-Anleihen mit moderaten Gewinnen. So sorgten ein überraschender Rückgang beim Auftragseingang für langlebige Güter sowie ein unerwartet starker Rückgang der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe für positive Impulse. Weitere Unterstützung kam vom Protokoll der letzten Sitzung der US-Notenbank Fed. NEW YORK - Die Kurse von US-Anleihen haben am Mittwoch von schwachen US-Konjunkturdaten und niedrigen Inflationsaussichten profitiert. (Sonstige, 22.11.2017 - 21:24) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 22.11.2017 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 22.11.2017 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 22.11.2017 - 21:08) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: SocGen hebt Munich Re auf 'Buy' - Ziel 215 Euro. Die Gewinnentwicklung des Rückversicherers lasse sich im Vergleich zu den Wettbewerbern recht gut voraussagen, schrieb Analyst Vikram Gandhi in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Zudem sei die Erstversicherungstochter Ergo auf gutem Weg, ihre Finanzziele zu erreichen. PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat Munich Re von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und ein Kursziel von 215 Euro genannt. (Boerse, 22.11.2017 - 20:29) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Erneut uneinheitlich. Während die Handelsplätze in Tschechien und Polen im Minus schlossen, endeten die Börsen in Ungarn und Russland höher. In Moskau gewann der Leitindex RTSI 1,00 Prozent auf 1159,11 Punkte. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Wie schon am Vortag haben die Osteuropas wichtigste Aktienmärkte auch zur Wochenmitte keine klare Richtung eingeschlagen. (Boerse, 22.11.2017 - 18:37) weiterlesen...

ANALYSE: Deutsche Bank blickt für 2018 optimistisch auf Japan und China. Nach dem 25-Jahreshoch beim japanischen Leitindex Nikkei 225 seien die Aussichten weiter positiv, sagte Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank am Mittwoch in Frankfurt während des Kapitalmarktausblicks 2018. Hier komme neben einem allgemein anziehenden Welthandel auch der schwache Yen zum Tragen, der es den Exportunternehmen einfacher macht, ihre Ware ins Ausland zu verkaufen. FRANKFURT - An den asiatischen Aktienmärkten dürften sich nach Einschätzung der Deutschen Bank in kommenden Jahr speziell Japan und China als Gewinner hervortun. (Boerse, 22.11.2017 - 18:29) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Starker Eurokurs vergrault Anleger. Damit entkoppelten sie sich von den Rekordständen der US-Handelsplätze vom Vorabend. Ein starker Eurokurs wird an den hiesigen Aktienmärkten negativ gesehen, weil er Exporte der europäischen Unternehmen erschweren kann. Dagegen konnte die nicht am Euro hängende Börse in London leicht zulegen. PARIS/LONDON - Ein merklich festerer Eurokurs hat die zunächst kaufwilligen Anleger an Kontinentaleuropas wichtigsten Aktienmärkten zur Wochenmitte letztlich in die Flucht getrieben. (Boerse, 22.11.2017 - 18:25) weiterlesen...