CSI-300, CNM0000001Y0

TOKIO / HONGKONG / SHANGHAI / SYDNEY / MUMBAI - An Asiens Börsen ist es am Mittwoch zumeist abwärts gegangen vor dem Hintergrund der politischen Unsicherheiten in den USA.

12.07.2017 - 08:49:24

Aktien Asien: Anleger werden wieder vorsichtiger. Zum einen hat sich die Russland-Affäre rund um US-Präsident Donald Trump verschärft, was den Dollar belastet. Zum anderen tritt US-Notenbankchefin Janet Yellen im Tagesverlauf vor dem US-Kongress auf und könnte Hinweise auf die weitere Geldpolitik geben.

büßte 0,48 Prozent auf 20 098,38 Punkte ein. Die Kurse in Festland-China fielen ebenfalls moderat: Der CSI-300-Index , der die größten Werte aus Schanghai und Shenzhen beinhaltet, büßte bis kurz vor Handelsschluss um 0,42 Prozent auf 3655,28 Punkte ein. Dagegen ging es in Hongkong weiter aufwärts.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Asien: Börsen in Japan und China gehen stabil ins Wochenende. So stieg in Japan der Nikkei 225 nach der feiertagsbedingten Pause um 0,12 Prozent auf 22 550,85 Punkte. Der schwächere Yen stützte hier. Auf Wochensicht legte der japanische Leitindex damit 0,69 Prozent zu. Aus den USA fehlten Vorgaben, da die Märkte dort wegen Thanksgiving geschlossen waren. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - An den asiatischen Aktienmärkten ist es am Freitag größtenteils leicht nach oben gegangen. (Boerse, 24.11.2017 - 08:29) weiterlesen...

WDH/Aktien Asien: Märkte in China klar im Minus - Japan geschlossen (Wortdreher in der Überschrift berichtigt) (Boerse, 23.11.2017 - 09:15) weiterlesen...

Aktien Asien: Märkte in China im klar Minus - Japan geschlossen. Belastend wirkten sich die anziehenden Renditen am heimischen Anleihemarkt aus, die teilweise auf mehrjährige Hochs stiegen. Dies verstärke Sorgen, dass Refinanzierungen für die teils hoch verschuldeten Unternehmen teurer werden könnten, hieß es bei Händlern. Aus Japan gab es heute keine Richtungsvorgabe: Der dortige Aktienmarkt blieb feiertagsbedingt geschlossen. TOKIO/HONGKONG/SCHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI - Die chinesischen Festlandbörsen haben am Donnerstag deutliche Verluste eingefahren. (Boerse, 23.11.2017 - 09:11) weiterlesen...

ANALYSE: Deutsche Bank blickt für 2018 optimistisch auf Japan und China. Nach dem 25-Jahreshoch beim japanischen Leitindex Nikkei 225 seien die Aussichten weiter positiv, sagte Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank am Mittwoch in Frankfurt während des Kapitalmarktausblicks 2018. Hier komme neben einem allgemein anziehenden Welthandel auch der schwache Yen zum Tragen, der es den Exportunternehmen einfacher macht, ihre Ware ins Ausland zu verkaufen. FRANKFURT - An den asiatischen Aktienmärkten dürften sich nach Einschätzung der Deutschen Bank in kommenden Jahr speziell Japan und China als Gewinner hervortun. (Boerse, 22.11.2017 - 18:29) weiterlesen...

Aktie Asien: Überwiegend Gewinne - Hang Seng zeitweise über 30 000 Punkte. Sorgen um die US-Steuerreform gerieten zunehmend in den Hintergrund. Der Index in Hongkong durchbrach zeitweise die Marke von 30.000 Punkten und stieg auf den höchsten Stand seit 10 Jahren. Einzig die Börse in Festland China zog am Mittwoch nicht mit und gab leicht nach. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Höchststände an der Wall Street haben die Börsen in Asien am Mittwoch angetrieben. (Boerse, 22.11.2017 - 08:00) weiterlesen...

Aktien Asien: Börsen durchweg im Plus. Die Aktienmärkte in Japan und China verzeichneten deutliche Kursgewinne. Am Markt traten die Sorgen wegen der Umsetzung der US-Steuerreform und der politischen Unsicherheiten in Europa in der durch einen US-Feiertag verkürzten Handelswoche etwas in den Hintergrund. Kaum Einfluss hatte die Entscheidung der Vorsitzenden der US-Notenbank Janet Yellen. Sie wird zum Ende ihrer Amtszeit nicht weiter unter ihrem Nachfolger im Führungsgremium der Bank mitarbeiten. Theoretisch hätte sie weitermachen können. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die Erholung an den asiatischen Aktienmärkten hat sich am Dienstag fortgesetzt. (Boerse, 21.11.2017 - 08:09) weiterlesen...