Stoxx 50, EU0009658160

PARIS/LONDON - Vor dem mit hoher Unsicherheit behafteten Wochenende haben die wichtigsten europäischen Börsen am Freitag deutlich nachgegeben.

02.12.2016 - 11:33:25

Aktien Europa: Hohe Unsicherheit vor dem Wochenende verschreckt Anleger. Die Anleger dürften vor allem abwarten, wie das Verfassungsreferendum in Italien und die Bundespräsidentenwahl in Österreich ausgehen, sagte Analyst Dirk Gojny von der National-Bank in Essen. Zudem steht an diesem Nachmittag noch der monatliche US-Arbeitsmarktbericht auf der Agenda, der vor allem wegen der in zwei Wochen anstehenden Leitzinsentscheidung der Fed Beachtung finden dürfte. Allerdings rechnet bereits die große Mehrheit der Marktteilnehmer mit einem Zinsschritt.

um 0,92 Prozent auf 6690,52 Punkte nach.

Der Ausgang der Abstimmungen an diesem Sonntag dürfte Experten zufolge richtungweisend für die Europäische Union sein und könnte die Position der EU-Gegner weiter stärken.

Unter den insgesamt 19 Branchen in Europa zeigte sich nur der Immobiliensektor fest, während alle anderen nachgaben. Die deutlichsten Verluste verbuchten die Aktien von Bergbauunternehmen und Ölgesellschaften sowie von Technologie-Firmen.

Die Aktien von Vivendi waren mit minus 2,72 Prozent Schlusslicht im EuroStoxx 50. Der französische Medienkonzern dementierte an diesem Morgen einen Pressebericht, dem zufolge er bereit sein sollte, zusammen mit der Telecom Italia Gespräche mit Mediaset über seine Bezahlfernsehsender wieder aufnehmen zu wollen. Vivendi ist Hauptaktionär der Telecom Italia. Der französische Konzern samt Aufsichtsratschef und Großaktionär Vincent Bolloré wiesen die Gerüchte inzwischen "kategorisch" von sich.

Der Schweizer Rückversicherer Swiss Re sowie der französische Baukonzern Vinci luden zum Investorentag ein. Die Aktienkurse bewegte das aber kaum: Vinci-Papiere gaben 0,84 Prozent ab und Swiss Re zeigten sich zuletzt unverändert. Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer sieht sich trotz des harten Wettbewerbs und der niedrigen Zinsen finanziell gut aufgestellt. Die Aktionäre sollen davon weiter durch steigende Ausschüttungen profitieren.

Imperial Brands stiegen in London um 0,42 Prozent auf 3359 Pence. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hob das Papier des Tabakkonzerns auf die "Conviction Buy List". Der Aktienkurs biete derzeit eine attraktive Einstiegsgelegenheit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Europa Schluss: Leichter nach Brexit-Rede - Kursrutsch in London. Der EuroStoxx 50 schloss 0,29 Prozent tiefer bei 3285,04 Punkten und knüpfte so an seine Schwäche vom Vortag an, nachdem Großbritanniens Premierministerin Theresa May eine klare Trennung von der EU ankündigte. Einen Teil der vor ihrer Rede noch deutlicheren Verluste konnte der Leitindex der Eurozone jedoch aufholen. Für Lüder Gerken vom Freiburger Centrum für Europäische Politik hat May nun Klarheit geschaffen, was gut sei für die künftigen Verhandlungen. PARIS/LONDON - Die Anleger an Europas wichtigsten Aktienmärkten sind angesichts eines angekündigten harten Brexit-Kurses am Dienstag auf Tauchstation geblieben. (Boerse, 17.01.2017 - 18:55) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Leichter nach Brexit-Rede - Kasse machen in London. Der EuroStoxx 50 schloss 0,29 Prozent tiefer bei 3285,04 Punkten und knüpfte so an seine Schwäche vom Vortag an, nachdem Großbritanniens Premierministerin Theresa May eine klare Trennung von der EU ankündigte. Einen Teil der vor der Rede noch deutlicheren Verluste konnte der Leitindex der Eurozone jedoch aufholen. Für Lüder Gerken vom Freiburger Centrum für Europäische Politik hat May nun Klarheit geschaffen, was gut sei für die künftigen Verhandlungen. PARIS/LONDON - Die Anleger an Europas wichtigsten Aktienmärkten sind angesichts eines angekündigten harten Brexit-Kurses am Dienstag auf Tauchstation geblieben. (Boerse, 17.01.2017 - 18:11) weiterlesen...

Aktien Europa: Verluste - Anleger bleiben vor May-Rede in Lauerstellung. Der EuroStoxx 50 notierte am späten Vormittag 0,47 Prozent tiefer bei 3279,08 Punkten. Die Woche hatte für den Leitindex der Eurozone bereits schwach begonnen, da zudem vor seinem Amtsantritt der designierte US-Präsidenten Donald Trump mit neuen Äußerungen die Sorgen um die Perspektiven europäischer Unternehmen in den USA angeheizt hatte. PARIS/LONDON - Die Anleger an Europas wichtigsten Aktienmärkten sind vor der wegweisenden Rede der britischen Premierministerin Theresa May auf Tauchstation geblieben. (Boerse, 17.01.2017 - 11:25) weiterlesen...

Europa Schluss: Schwacher Wochenauftakt wegen politischer Sorgen. Mit einer erwarteten Weichenstellung im Brexit-Verfahren und der anstehenden Amtseinführung von Donald Trump als US-Präsident warfen wichtige Ereignisse ihre Schatten voraus. Anleger sorgten sich um die Perspektiven europäischer Unternehmen in den USA und Großbritannien, hieß es am Markt. Der EuroStoxx 50 fiel am Montag um 0,90 Prozent auf 3294,53 Punkte - trotz eines Kursfeuerwerks bei den Aktien von Essilor , die von einer vermeldeten Fusion in der Brillenbranche profitierten. PARIS/LONDON - Für Europas wichtigste Aktienmärkte hat die neue Börsenwoche mit Abschlägen begonnen. (Boerse, 16.01.2017 - 19:00) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Schwacher Wochenauftakt wegen politischer Sorgen. Mit einer erwarteten Weichenstellung im Brexit-Verfahren und der anstehenden Amtseinführung von Donald Trump als US-Präsident warfen wichtige Ereignisse ihre Schatten voraus. Anleger sorgten sich um die Perspektiven europäischer Unternehmen in den USA und Großbritannien, hieß es am Markt. Der EuroStoxx 50 fiel am Montag um 0,90 Prozent auf 3294,53 Punkte - trotz eines Kursfeuerwerks bei den Aktien von Essilor, die von einer vermeldeten Fusion in der Brillenbranche profitierten. PARIS/LONDON - Für Europas wichtigste Aktienmärkte hat die neue Börsenwoche mit Abschlägen begonnen. (Boerse, 16.01.2017 - 18:04) weiterlesen...

Aktien Europa: Negativer Wochenauftakt - Essilor mit Kursfeuerwerk wegen Fusion. Nach dem positiven Ausklang der Vorwoche werfe nun die am Donnerstag anstehende geldpolitische Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) bereits ihre Schatten voraus, sagten Börsianer. Dies sorge unter Anlegern für erste Zurückhaltung. Der EuroStoxx 50 , der in der vergangenen Woche ein hauchdünnes Plus über die Ziellinie hatte bringen können, stand nun am am späten Montagvormittag trotz eines Kursfeuerwerks in den Essilor-Aktien um 0,58 Prozent tiefer bei 3304,96 Punkten. PARIS/LONDON - Für Europas wichtigste Aktienmärkte hat die neue Börsenwoche mit Abschlägen begonnen. (Boerse, 16.01.2017 - 11:25) weiterlesen...