Stoxx 50, EU0009658160

PARIS / LONDON - Vor dem mit hoher Unsicherheit behafteten Wochenende haben die wichtigsten europäischen Börsen am Freitag deutlich nachgegeben.

02.12.2016 - 11:33:25

Aktien Europa: Hohe Unsicherheit vor dem Wochenende verschreckt Anleger. Die Anleger dürften vor allem abwarten, wie das Verfassungsreferendum in Italien und die Bundespräsidentenwahl in Österreich ausgehen, sagte Analyst Dirk Gojny von der National-Bank in Essen. Zudem steht an diesem Nachmittag noch der monatliche US-Arbeitsmarktbericht auf der Agenda, der vor allem wegen der in zwei Wochen anstehenden Leitzinsentscheidung der Fed Beachtung finden dürfte. Allerdings rechnet bereits die große Mehrheit der Marktteilnehmer mit einem Zinsschritt.

um 0,92 Prozent auf 6690,52 Punkte nach.

Der Ausgang der Abstimmungen an diesem Sonntag dürfte Experten zufolge richtungweisend für die Europäische Union sein und könnte die Position der EU-Gegner weiter stärken.

Unter den insgesamt 19 Branchen in Europa zeigte sich nur der Immobiliensektor fest, während alle anderen nachgaben. Die deutlichsten Verluste verbuchten die Aktien von Bergbauunternehmen und Ölgesellschaften sowie von Technologie-Firmen.

Die Aktien von Vivendi waren mit minus 2,72 Prozent Schlusslicht im EuroStoxx 50. Der französische Medienkonzern dementierte an diesem Morgen einen Pressebericht, dem zufolge er bereit sein sollte, zusammen mit der Telecom Italia Gespräche mit Mediaset über seine Bezahlfernsehsender wieder aufnehmen zu wollen. Vivendi ist Hauptaktionär der Telecom Italia. Der französische Konzern samt Aufsichtsratschef und Großaktionär Vincent Bolloré wiesen die Gerüchte inzwischen "kategorisch" von sich.

Der Schweizer Rückversicherer Swiss Re sowie der französische Baukonzern Vinci luden zum Investorentag ein. Die Aktienkurse bewegte das aber kaum: Vinci-Papiere gaben 0,84 Prozent ab und Swiss Re zeigten sich zuletzt unverändert. Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer sieht sich trotz des harten Wettbewerbs und der niedrigen Zinsen finanziell gut aufgestellt. Die Aktionäre sollen davon weiter durch steigende Ausschüttungen profitieren.

Imperial Brands stiegen in London um 0,42 Prozent auf 3359 Pence. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hob das Papier des Tabakkonzerns auf die "Conviction Buy List". Der Aktienkurs biete derzeit eine attraktive Einstiegsgelegenheit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa: EuroStoxx setzt Erholung fort - Fed-Entscheid im Blick. Angetrieben von einigen positiv aufgenommenen Unternehmenszahlen stieg der EuroStoxx 50 zuletzt um 0,50 Prozent auf 3491,07 Punkte. Er knüpfte so an seine positive Tendenz vom Vortag an, als eine außerordentlich gute Stimmung in der deutschen Industrie dem Index nach oben verholfen hatte. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben am Mittwoch ihre Erholung fortgesetzt. (Boerse, 26.07.2017 - 11:41) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Gewinne - Ifo überrascht mit neuem Rekord. Rückenwind erhielten die Märkte vom Ifo-Index, der mit dem dritten Rekordwert in Folge weiter eine außerordentlich gute Stimmung in der deutschen Industrie erkennen ließ. Der EuroStoxx 50 schloss 0,59 Prozent höher auf 3473,54 Punkten. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben am Dienstag fester geschlossen. (Boerse, 25.07.2017 - 18:23) weiterlesen...

Aktien Europa: EuroStoxx auf Erholungskurs - Ifo überrascht mit neuem Rekord. Rückenwind erhielten die Märkte vom Ifo-Index, der mit dem dritten Rekordwert in Folge weiter auf eine außerordentlich gute Stimmung in der deutschen Industrie schließen lässt. Davon angetrieben stieg der EuroStoxx 50 zuletzt um 0,88 Prozent auf 3483,51 Punkte. Er knüpfte so an seine positive Tendenz seit Montagmittag an. Er hatte sich am Vortag noch von dem zwischenzeitlichen Tiefstand seit April erholt. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben am Dienstag einen Erholungsversuch gestartet. (Boerse, 25.07.2017 - 11:53) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Verluste abgeschüttelt dank erholter Bankentitel. Als Stütze erwiesen sich die Erholung der zuletzt gebeutelten Bankentitel und positiv aufgenommene Aussagen von Philips , was die weiteren Verluste bei Autoaktien abmilderte. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte haben sich nach ihrem jüngsten Kursrutsch am Montag überwiegend etwas stabilisiert. (Boerse, 24.07.2017 - 18:54) weiterlesen...

Aktien Europa: EuroStoxx taumelt weiter - Trübe Stimmung im Autosektor. Nach einer zunächst stabilen Eröffnung rutschte der EuroStoxx 50 bis zum Mittag immer weiter ins Minus ab. Zuletzt verlor er 0,48 Prozent auf 3435,01 Punkte. Er fiel damit zu Wochenbeginn auf den tiefsten Stand seit April zurück. Sämtliche Kursgewinne seit dem Sieg von Emmanuel Macron in der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahlen sind damit passé. PARIS/LONDON - Die europäischen Aktienmärkte sind am Montag weiter auf Talfahrt geblieben. (Boerse, 24.07.2017 - 11:49) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx auf Talfahrt wegen Autowerten. Kartellvorwürfe gegen die deutsche Autobranche versetzten dem EuroStoxx 50 am Nachmittag einen weiteren Nackenschlag, nachdem er am Vortag schon vom starken Euro ausgebremst worden war. Der Leitindex der Eurozone rutschte am Ende um 1,37 Prozent auf 3451,71 Punkte ab. Zwischenzeitlich hatte er bei 3436,90 Zählern auf dem tiefsten Stand seit zwei Wochen gestanden. PARIS/LONDON - Ein Kursrutsch im Automobilsektor hat dem europäischen Aktienmarkt am Freitag deutlich zugesetzt. (Boerse, 21.07.2017 - 18:49) weiterlesen...