Stoxx 50, EU0009658160

PARIS / LONDON - Die europäischen Börsen sind am Donnerstag wieder auf Erholungskurs gegangen.

24.08.2017 - 18:26:44

Aktien Europa Schluss: Notenbanken-Gipfel stimmt Anleger vorsichtig. Zu größeren Sprüngen dürfte es aber vor dem Wochenende wohl kaum kommen, sagte ein Börsianer und verwies dabei auf den Notenbanken-Gipfel in Jackson Hole. Der EuroStoxx 50 ging mit einem Plus von 0,18 Prozent auf 3444,73 Punkte knapp über seinem Tagestief aus dem Handel.

zeigte sich am Donnerstag mit minus 0,04 Prozent auf 5113,13 Punkte letztlich kaum verändert. Der britische FTSE 100 legte um 0,33 Prozent auf 7407,06 Punkte zu. Die Wirtschaft Großbritanniens war im zweiten Quartal wie erwartet etwas stärker in Fahrt gekommen als zu Jahresbeginn.

Unter den Einzelwerten standen noch einige Nachzügler der Berichtssaison im Fokus: Im Leitindex der Eurozone legte der Aktienkurs des Baustoffkonzerns CRH an der Index-Spitze um knapp 4 Prozent zu. Nicht nur mit seinem Halbjahresbericht überzeugte das Unternehmen. Laut den Analysten von Davy Research ist der mitgeteilte Verkauf des amerikanischen Vertriebsgeschäfts sogar wichtiger als das Zahlenwerk. Diese zusätzlichen finanziellen Mittel erhöhten die Chance, sich weitere ertragsreiche Geschäftsbereiche per Übernahme zu sichern, schrieben sie.

In London, wo es bereits am Vortag zu heftigen Kursabstürzen einiger Aktien gekommen war, ging es nun auch mit den Papieren des Elektronikhändlers Dixons Carphone steil abwärts. Sie sackten im FTSE 250 nach einer Gewinnwarnung um ein Fünftel ab. Derweil gab es bei einigen zuletzt eingebrochenen Aktien Erholungsbewegungen. WPP stiegen im FTSE 100 um knapp 3 Prozent und zeigten so eine kleine Gegenreaktion, nachdem sie am Vortag um knapp 11 Prozent abgesackt waren. Zahlreiche Analysten kappten zwar ihre Kursziele für die Aktien des Werbeunternehmens, blieben aber grundsätzlich positiv gestimmt.

Für die Aktien von Provident Financial ging es sogar um etwas mehr als 13 Prozent hoch. Sie knüpften damit an ihre deutliche Kurserholung vom Vortag an, nachdem sie zur Wochenmitte wegen einer weiteren Gewinnwarnung noch rund zwei Drittel eingebüßt hatten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!