Stoxx 50, EU0009658160

PARIS / LONDON - Der weiter schwache Euro hat die jüngste Rally beim EuroStoxx 50 befeuert.

24.10.2016 - 18:32:24

Europa Schluss: Euroschwäche gibt Auftrieb - London im Minus. Der Leitindex der Eurozone knackte am Montag erstmals wieder seit Anfang September die Marke von 3100 Punkten. Allerdings bröckelten die Gewinne im Verlauf etwas ab, so dass er letztlich mit plus 0,53 Prozent auf 3093,86 Punkte aus dem Handel ging.

stieg um 0,36 Prozent auf 4552,58 Punkte. Der britische FTSE-100-Index dagegen gab um 0,49 Prozent auf 6986,40 Punkte nach, hatte allerdings erst rund zwei Wochen zuvor bei knapp unter 7130 Punkten den höchsten Stand in seiner Geschichte erreicht.

Marktanalyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets sieht in dem schwachen Euro einen Boten für eine künftig höhere Inflation in der Eurozone. Aus Angst vor gegenteiligen Tendenzen, einer Deflation also, hätten weltweite Investmentfonds seit dem Brexit-Referendum europäische Aktien weiträumig umschifft. "Wenn sich herumspricht, dass das Deflationsgespenst aus der Eurozone vertrieben wurde, könnte es zu deutlichen Nachholeffekten kommen", erwartet Stanzl nun und verwies darauf, dass sich die wichtigsten US-Indizes allesamt nahe ihrer Rekordhochs befänden.

Unter den Einzelwerten zogen Philips nach vorgelegten Quartalszahlen an der Spitze des EuroStoxx um 4,36 Prozent an. Die stärkere Ausrichtung auf Gesundheit und Medizintechnik hatte sich beim niederländischen Elektrokonzern im dritten Jahresviertel ausgezahlt.

Aus Branchensicht hatten derweil Banken mit einem Aufschlag von 1,38 Prozent die Nase vorn. Im Leitindex der Eurozone waren die Papiere der Bank Santander und die von BBVA mit jeweils mehr als 3 Prozent die gefragtesten Werte nach Philips. Aktien aus dem Lebensmittelsektor hingegen waren am wenigsten begehrt. Der Index verlor 1,01 Prozent.

Klares Schlusslicht im schweizerischen Leitindex SMI waren die Aktien von Syngenta mit minus 5,81 Prozent. Der chinesische Chemiekonzern ChemChina machte bei der geplanten Übernahme des Düngemittelherstellers keine Zugeständnisse gegenüber den EU-Kartellbehörden. Unter Anlegern ging deshalb die Sorge um, dass der Deal noch scheitern könnte.

Im britischen Leitindex rückten die Anteilsscheine des Billigfliegers Easyjet um 1,42 Prozent vor. Die schweizerische Bank UBS hatte die Papiere zum Kauf empfohlen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Schwächer - Terroranschläge und Trump-Probleme. Die Terroranschläge in Spanien und die Verunsicherung über die Politik von US-Präsident Donald Trump wurden als Belastungsfaktoren genannt. Der EuroStoxx50 konnte im späten Geschäft etwas Boden gutmachen und schloss mit einem Minus von 0,46 Prozent bei 3446,03 Punkten. Nur dank der positiven ersten Wochenhälfte verbuchte der Leitindex der Eurozone einen Wochengewinn von 1,2 Prozent. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte haben die Handelswoche mit Verlusten beendet. (Boerse, 18.08.2017 - 18:10) weiterlesen...

Aktien Europa: Kurse leiden unter Barcelona-Anschlag und Unsicherheit über Trump. Marktexperten sahen indes noch mehr die zunehmende Verunsicherung über die Politik von US-Präsident Donald Trump als Kursbelastung. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben am Freitag nach dem Terroranschlag in Barcelona deutlich nachgegeben. (Boerse, 18.08.2017 - 11:51) weiterlesen...

Finanzmärkte etwas verunsichert durch Terroranschlag in Barcelona. Der Anschlag vom Donnerstag mit mindestens 13 Toten und vielen Verletzten sowie eine von der Polizei verhinderte zweite Attacke in einem katalanischen Touristenort sorgten dafür, dass Investoren verstärkt als sicher geltende Anlagen suchten. Am europäischen Aktienmarkt gerieten die Kurse unter Druck, die Renditen auf Staatspapiere gaben nach und der Goldpreis legte zu. Händler führten dies jedoch auch auf das Polit-Chaos in den USA zurück. FRANKFURT - Der Terroranschlag in Barcelona hat am Freitag an den Finanzmärkten für Verunsicherung gesorgt - wenn auch in eher begrenztem Ausmaß. (Wirtschaft, 18.08.2017 - 10:12) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Gewinnmitnahmen nach dreitägiger Erholungsserie. Händler sprachen von Gewinnmitnahmen, die kein Grund zur Panik seien. Überwiegend gute US-Konjunkturdaten zeigten kaum Auswirkungen auf die Kurse, wohl aber die Abwärtsbewegung an der Wall Street im frühen Handel. PARIS/LONDON - Nach einer dreitägigen Erholungsserie haben Europas wichtigste Aktienmärkte am Donnerstag den Rückwärtsgang eingelegt. (Boerse, 17.08.2017 - 18:08) weiterlesen...

Aktien Europa: Moderate Verluste nach dreitägiger Erholungsserie. Bereits zur Wochenmitte habe die Dynamik etwas nachgelassen, schrieb Analyst David Madden vom Broker CMC Markets UK. Die neuerlichen Kursverluste interpretierte er als Gewinnmitnahmen, die kein Grund zur Panik seien. Von den Aktienmärkten in Übersee kam keine Unterstützung für die hiesigen Notierungen. PARIS/LONDON - An Europas Börsen ist es nach einer dreitägigen Erholungsserie am Donnerstag wieder etwas bergab gegangen. (Boerse, 17.08.2017 - 12:01) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Erholung setzt sich fort. Die Nordkorea-Krise rückte bei den Anlegern weiter in den Hintergrund, während Konjunkturdaten und die US-Geldpolitik wieder stärker beachtet wurden. Rückenwind für die Kurse gab es vom weiter nachgebenden Euro sowie von Italiens Konjunktur. Dort lag die Wirtschaft im zweiten Quartal erneut auf Wachstumskurs. PARIS/LONDON - Die wichtigsten europäischen Aktienmärkte haben zur Wochenmitte an ihre Kursgewinne der beiden Vortage angeknüpft. (Boerse, 16.08.2017 - 18:11) weiterlesen...