Finanzen, paragon AG

paragon AG / Schlagwort(e): Sonstiges paragon AG unterstützt KUKA bei autonom navigierenden Fahrzeugen mit Voltabox-Batterien 19.10.2016 / 12:45 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

19.10.2016 - 14:50:44

paragon AG unterstützt KUKA bei autonom navigierenden Fahrzeugen mit Voltabox-Batterien

DGAP-News: paragon AG / Schlagwort(e): Sonstiges paragon AG unterstützt KUKA bei autonom navigierenden Fahrzeugen mit Voltabox-Batterien

19.10.2016 / 12:45 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

paragon AG unterstützt KUKA bei autonom navigierenden Fahrzeugen mit Voltabox-Batterien

-paragon-Tochter Voltabox GmbH und KUKA Roboter GmbH vereinbaren langjährigen Rahmenvertrag

-Verwendung der Produkte in vielen Bereichen (z.B. Automobilindustrie) möglich

-Voltabox liefert erste 96-V-Batterien im ersten Quartal 2017

Delbrück, 19. Oktober 2016 - Die paragon AG [ISIN DE0005558696] gab heute die längerfristige Zusammenarbeit ihrer Tochtergesellschaft Voltabox Deutschland GmbH mit der KUKA Roboter GmbH, einem der weltweit führenden Anbieter von Industrieroboter, Software und Steuerungen bekannt.

Die KUKA AG ist ein international tätiger Konzern mit einem Umsatz von rund 2,1 Mrd. EUR und ca. 12.000 Mitarbeitern weltweit. Als einer der weltweit führenden Anbieter von intelligenten Automatisierungslösungen bietet KUKA seinen Kunden alles aus einer Hand: Von der Komponente - dem Roboter - über die Zelle bis hin zur vollautomatisierten Anlage.

KUKA bietet auch modular aufgebaute Fertigungslösungen für die Industrie der Zukunft. Das autonom fahrende AGV ("automated guided vehicle") KMP 1500 eignet sich beispielsweise für Karosserie-Fertigungsanlagen, indem es z.B. den selbständigen Transport der Karosserie durch alle Prozessabschnitte übernimmt. Die gesamte Energieversorgung des KMP 1500 erfolgt künftig durch kompakte NMC-Batteriespeicher (Nickel-Mangan-Cobalt-Oxid) von Voltabox.

"Die unter dem Begriff ,Industrie 4.0' zusammengefasste vernetzte Produktion ist ein ideales Anwendungsfeld für unsere Voltabox-Technologie", sagt Klaus Dieter Frers, Gründer und Vorstandsvorsitzender der paragon AG. "Deshalb freuen wir uns sehr, dass wir mit KUKA einen weiteren Partner gewinnen konnten. Die Voltabox-Technologie ermöglicht einen effizienten, stabilen und langlebigen Einsatz der AGVs von KUKA."

Unter http://www.paragon.ag/investoren.html stehen weitere Informationen zur paragon AG bereit. Folgen Sie uns auf Twitter @paragon_ir

Porträt

Die im Regulierten Markt (Prime Standard) der Deutsche Börse AG in Frankfurt a.M. notierte paragon AG (ISIN DE0005558696) entwickelt, produziert und vertreibt zukunftsweisende Lösungen im Bereich der Automobilelektronik. Zum Portfolio des Direktlieferanten der Automobilindustrie zählen Produkte in den Geschäftsbereichen Sensoren, Akustik, Cockpit, Elektromobilität und Karosserie-Kinematik. Neben dem Unternehmenssitz in Delbrück (Nordrhein-Westfalen) unterhält die paragon AG bzw. deren Tochterfirmen Standorte in Suhl (Thüringen), Nürnberg (Bayern), St. Georgen (Baden-Württemberg) und Bexbach (Saarland), sowie in Kunshan (China) und Austin (Texas, USA).

Ansprechpartner Finanzpresse & Investor Relations

paragon AG

Dr. Kai Holtmann Artegastraße 1 D-33129 Delbrück Phone: +49 (0) 52 50 - 97 62-140 Fax: +49 (0) 52 50 - 97 62-63 E-Mail: kai.holtmann@paragon.ag

19.10.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: paragon AG

Schwalbenweg 29

33129 Delbrück

Deutschland

Telefon: +49 (0)5250 97 62 - 0

Fax: +49 (0)5250 97 62 - 60

E-Mail: investor@paragon.ag

Internet: www.paragon.ag

ISIN: DE0005558696, DE000A1TND93

WKN: 555869, A1TND9

Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

Ende der Mitteilung DGAP News-Service 512803  19.10.2016 

@ presseportal.de