S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Die Wall Street hat am Donnerstag ihre jüngste Schwäche etwas abgeschüttelt.

20.04.2017 - 17:14:24

New York: Ölpreise und Dollar stützen die Kurse. Neben einer Stabilisierung der Ölpreise stützte der schwächelnde US-Dollar die Aktienkurse. Insgesamt enttäuschende Geschäftsberichte der Unternehmen sowie mäßige amerikanische Konjunkturdaten setzten der Kaufbereitschaft der Anleger allerdings Grenzen.

gewann 0,37 Prozent auf 2346,86 Punkte und der Technologiewerte-Index Nasdaq 100 legte um 0,46 Prozent auf 5424,73 Punkte zu.

In den USA war die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche überraschend stark gestiegen. Zudem hatte sich der Philly-Fed-Index, der das Geschäftsklima in der Region Philadelphia misst, im April überraschend deutlich verschlechtert. Im Februar hatte der Indikator allerdings einen mehrjährigen Höchststand erreicht. Derweil stieg der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im März stärker als von Experten prognostiziert.

Im Dow Jones landeten die Aktien von Travelers mit minus 1,99 Prozent auf dem letzten Platz. Tornados und Hagelstürme hatten dem Versicherer im ersten Quartal überraschend deutlich zugesetzt. Dennoch kündigte Travelers an, für weitere 5 Milliarden US-Dollar eigene Aktien zurückkaufen zu wollen.

Zweitgrößter Verlierer im Leitindex waren die Titel von Verizon , die 1,69 Prozent einbüßten. Der Telekommunikationskonzern meldete wegen eines Kundenschwunds zum Jahresauftakt einen Gewinnrückgang. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis je Aktie lag leicht unter den Erwartungen der Analysten.

Dagegen eroberte American Express dank überzeugender Quartalszahlen mit plus 4,30 Prozent die Dow-Spitze. Der Kreditkarten-Anbieter hatte zwar einen weiteren Gewinnrückgang hinnehmen müssen, übertraf aber dennoch die Erwartungen. Zur Schlussglocke an der Wall Street sollte noch Konkurrent Visa über die jüngste Geschäftsentwicklung berichten - dessen Titel gewannen schon zuvor 0,79 Prozent.

Im Nasdaq 100 übernahmen die Papiere von Ebay mit einem Kursrutsch von 3,56 Prozent die rote Laterne. Die Online-Handelsplattform hatte zwar die Erlöse und die Nutzerzahl zu Jahresbeginn weiter gesteigert. Allerdings hatten die Anleger mit einem optimistischeren Ausblick des Unternehmens gerechnet, das für das laufende zweite Quartal einen Umsatz von rund 2,3 Milliarden Dollar in Aussicht stellte.

Der in mehrere Rechtsstreitigkeiten verwickelte US-Chipspezialist Qualcomm überzeugte ebenfalls nicht, obwohl Umsatz und Gewinn im zweiten Geschäftsquartal nicht so deutlich gesunken waren wie befürchtet. Die Aktien verloren 0,82 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Dow bröckelt ab - Turbulenzen im Weißen Haus. Der Abgang des rechtsgerichteten Chefstrategen von US-Präsident Donald Trump, Stephen Bannon, war der Höhepunkt einer an politischen Verwerfungen und Peinlichkeiten reichen Woche im Weißen Haus. Leicht positive Impulse kamen von der unerwartet guten US-Verbraucherstimmung im August. NEW YORK - Die US-Aktienmärkte haben wegen anhaltender Turbulenzen um die US-Regierung die Handelswoche mit leichten Verlusten abgeschlossen. (Boerse, 18.08.2017 - 22:29) weiterlesen...

Aktien New York: Dow berappelt sich etwas - Trump-Chefstratege Bannon geht. Der Stabschef des Präsidenten, John Kelly, und Bannon hätten sich darauf geeinigt, dass der Freitag Bannons letzter Arbeitstag sei, teilte das Weiße Haus mit. Zuvor hatten die Terroranschläge in Spanien und die Verunsicherung über die Politik Trumps für Belastung gesorgt. Leicht positive Impulse kamen von der unerwartet guten US-Verbraucherstimmung im August. NEW YORK - Der Abgang des rechtsgerichteten Chefstrategen von US-Präsident Donald Trump, Stephen Bannon, hat die US-Aktienmärkte am Freitag aus der Minuszone befördert. (Boerse, 18.08.2017 - 20:02) weiterlesen...

Aktien New York: Dow setzt Abwärtsbewegung gebremst fort. Analyst Craig Erlam vom Broker Oanda sprach von einer anhaltenden Risikoscheu der Anleger wegen der Terroranschläge in Spanien und der hausgemachten Probleme von US-Präsident Donald Trump. Im Fokus steht zudem eine mögliche Milliarden-Übernahme im Energieversorgersektor sowie Daten zum Verbrauchervertrauen. NEW YORK - Nach deutlichen Vortagsverlusten sind die US-Aktienmärkte mit leichten Abschlägen in den Handel am Freitag gestartet. (Boerse, 18.08.2017 - 16:33) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Wenig Bewegung nach Kursrutsch - Risikoscheu hält an. Analyst Craig Erlam vom Broker Oanda sprach von einer anhaltenden Risikoscheu angesichts hausgemachter Probleme von US-Präsident Donald Trump und des Terroranschlags in Barcelona. Im Fokus stehen ansonsten eine mögliche Milliarden-Übernahme im Energieversorgersektor sowie Daten zum Verbrauchervertrauen. NEW YORK - Der Wall Street steht nach ihrem gestrigen Kursrutsch am Freitag ein lethargischer Handelsauftakt bevor. (Boerse, 18.08.2017 - 15:00) weiterlesen...

KORREKTUR/Aktien New York Ausblick: Wenig Bewegung nach Kursrutsch. (Korrigiert wurden im letzten Satz die Angaben zur vorbörslichen Kursentwicklung bei Deere & Co.) KORREKTUR/Aktien New York Ausblick: Wenig Bewegung nach Kursrutsch (Boerse, 18.08.2017 - 14:54) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow mit höchstem Tagesverlust seit drei Monaten. NEW YORK - Befürchtungen um die Wirtschaftspolitik von US-Präsident Donald Trump sowie neu entfachte Terrorängste haben die Anleger an den US-Aktienmärkten am Donnerstag in die Flucht getrieben. Der Dow Jones Industrial fiel über den gesamten Handelsverlauf langsam aber stetig und schloss 1,24 Prozent tiefer bei 21 750,73 Punkten auf seinem Tagestief. Dies war zudem der niedrigste Stand seit rund drei Wochen und der höchste Tagesverlust seit dem 17. Mai 2017. Aktien New York Schluss: Dow mit höchstem Tagesverlust seit drei Monaten (Boerse, 17.08.2017 - 22:42) weiterlesen...