S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Die Anleger haben sich an der Wall Street am Freitag weiter zurückgehalten.

23.06.2017 - 22:36:39

Aktien New York Schluss: Dow bewegt sich kaum - Tech-Werte legen zu. Letztlich büßte der Dow Jones Industrial minimale 0,01 Prozent ein auf 21 394,76 Punkte. Seine Bestmarke hatte er am Dienstag bei 21 535 Punkten erreicht, bevor leichte Gewinnmitnahmen einsetzten. Auf Wochensicht trat er damit praktisch auf der Stelle.

lief am Freitag vorweg: Er gewann 0,40 Prozent auf 5803,11 Punkte. Die Anleger hatten sich zuletzt Gedanken über zu hohe Bewertungen gemacht. In der abgelaufenen Woche erholten sich die Tech-Titel allerdings um über 2 Prozent.

BLACKBERRY UND BED, BATH & BEYOND BRECHEN EIN

Besonders deutlich unter Druck gerieten derweil die Anteilsscheine von Blackberry und Bed, Bath & Beyond mit zweistelligen Verlusten von gut 12 Prozent. Der Softwarehersteller für den Mobilfunkverkehr verfehlte im abgelaufenen Quartal die Umsatzerwartungen. Da half es nicht, dass das bereinigte Ergebnis je Aktien besser ausgefallen war als gedacht. Auch der Einzelhändler für Küchen- und Haushaltsbedarf enttäuschte mit seinem Wachstum schwer. Seine Papiere sackten auf das tiefste Niveau seit 2009 ab.

Dagegen schossen Papiere von Synchronoss Technologies um ein Drittel nach oben auf 16,24 Dollar. Der Anbieter von mobilen Softwarelösungen für Serviceprovider und andere Unternehmen ist bei der Siris Capital Group auf Übernahmeinteresse gestoßen. Der Investor signalisierte ein Gebot in Höhe von 18 Dollar je Aktie.

BANKEN PROFITIEREN NICHT VON STRESS-TEST

Die Banken profitieren letztlich nicht von der bestandenen ersten Runde des jährlichen Stresstests. Die Ergebnisse des zweiten, breiter angelegten Teils, der im Zuge der letzten großen Finanzkrise eingeführten Belastungsproben sollen am Mittwoch veröffentlicht werden. Sie entscheiden maßgeblich darüber, ob die Pläne der Banken für Dividendenzahlungen und Aktienrückkäufe genehmigt werden. Die Papiere der Citigroup , von JPMorgan und der Bank of America gaben etwas nach, für Goldman Sachs ging es gar um über 1 Prozent abwärts.

Visa kletterten als bester Dow-Wert um 1,7 Prozent. Marktteilnehmer sahen darin eine positive Reaktion auf die Kapitalmarktveranstaltung des Kreditkartenkonzerns vom Vortag. Papiere von Home Depot fielen dagegen als Schlusslicht um 2,7 Prozent. Die Neubauverkäufe waren im Mai schwächer als erwartet gestiegen.

EURO HOLT WOCHENVERLUSTE AUF

Der Kurs des Euro hat am Freitag zugelegt und damit die zwischenzeitlichen Verluste der Woche wieder aufgeholt. Im New Yorker Handel kostete die Gemeinschaftswährung zuletzt 1,1197 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1173 (Donnerstag: 1,1169) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8950 (0,8953) Euro. Enttäuschende Konjunkturdaten aus den USA schwächten den Dollar. Eine etwas trübere Unternehmensstimmung im Euroraum konnte dem Euro nichts anhaben.

Am US-Anleihemarkt gab es kaum Bewegung. Richtungweisende zehnjährige Papiere rückten um 1/32 Punkte vor auf 102 1/32 Punkte. Ihre Rendite betrug 2,142 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Nordkorea-Krise sorgt für Kursstillstand. Die großen Indizes traten auf der Stelle. Der Dow Jones Industrial schloss 0,04 Prozent niedriger auf 22 349,59 Punkte. Auf Wochensicht steht für den Index ein kleines Plus von 0,37 Prozent zu Buche. Anleger gingen vor dem Wochenende keine Risiken mehr ein und kauften stattdessen Staatsanleihen. NEW YORK - Das erneute Auflodern des Konflikts um Nordkorea hat die Wall Street am Freitag ausgebremst. (Boerse, 22.09.2017 - 22:42) weiterlesen...

Aktien New York: Wegen Nordkorea-Krise gehen Anleger keine Risiken mehr ein. Die erneute Zuspitzung im Nordkorea-Konflikt sorgte am Freitag für allgemeine Zurückhaltung. Nach dem kleinen Rücksetzer vom Donnerstag gaben die großen Börsenindizes erneut etwas nach. Der Dow Jones Industrial handelte 0,13 Prozent niedriger auf 22 329,91 Punkte. NEW YORK - Vor dem Wochenende haben sich Investoren an der Wall Street bedeckt gehalten. (Boerse, 22.09.2017 - 20:06) weiterlesen...

Aktien New York: Nordkorea-Krise sorgt für Kursstillstand. Die erneute Zuspitzung im Nordkorea-Konflikt sorgte am Freitag im frühen Handel für Zurückhaltung. Nach dem kleinen Rücksetzer vom Donnerstag traten die großen Börsenindizes auf der Stelle. Der Dow Jones Industrial handelte prozentual unverändert mit 22 354,47 Punkten. "Den jüngsten Krieg der Worte tun Aktienhändler nicht gerade mit einem Achselzucken ab", stellte der Analyst Mike van Dulken von Accendo Research mit Blick auf die Nordkorea-Krise fest. NEW YORK - Vor dem Wochenende scheinen Investoren an der Wall Street keine Risiken mehr eingehen zu wollen. (Boerse, 22.09.2017 - 17:03) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Nordkorea-Krise macht Anleger nach Rekorden vorsichtig. Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial rund eine Stunde vor dem Handelsbeginn 0,08 Prozent tiefer auf 22 342 Punkte. Damit würde sich der US-Leitindex aber weiterhin nahe seines am Vortag erreichten Rekordhochs bei 22 419 Punkten halten. NEW YORK - Die Anleger am US-Aktienmarkt dürften sich am Freitag angesichts des einmal mehr hochgekochten Nordkorea-Konflikts zurückhalten. (Boerse, 22.09.2017 - 15:03) weiterlesen...

New York Schluss: Rekordjagd legt nach Fed-Sitzung Auszeit ein. Die Kursverluste hielten sich jedoch in Grenzen. Der Dow Jones Industrial war zwar unmittelbar nach der Startglocke nochmals auf ein Rekordhoch gestiegen. Er drehte jedoch rasch wieder ins Minus und schloss 0,24 Prozent niedriger auf 22 359,23 Punkte. Auch positive Daten vom US-Arbeitsmarkt und eine überraschend gute Stimmung in den Unternehmen der Region Philadelphia konnten die Kurse nicht antreiben. NEW YORK - An der Wall Street haben die Kurse am Donnerstag einen Gang zurückgeschaltet. (Boerse, 21.09.2017 - 22:35) weiterlesen...

Aktien New York: Die Rekordjagd legt eine Auszeit ein. Vor allem Technologiewerte zeigten im frühen Handel Schwäche und weiteten die Verluste vom Vortag aus. Der Dow Jones Industrial war zwar unmittelbar nach der Startglocke nochmals auf ein Rekordhoch gestiegen. Er drehte jedoch rasch ins Minus und handelte zuletzt 0,14 Prozent niedriger auf 22 380,62 Punkte. NEW YORK - An der Wall Street haben die Kurse am Donnerstag den Rückwärtsgang eingelegt. (Boerse, 21.09.2017 - 20:02) weiterlesen...