S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Die Anleger am US-Aktienmarkt haben sich auch am Freitag kaum aus der Deckung gewagt.

08.09.2017 - 19:56:25

Aktien New York: Anleger risikoscheu vor dem Wochenende. Sie scheuten das Risiko. Der weiter schwelende Konflikt mit Nordkorea, der inzwischen die Südküste Floridas bedrohende Hurrikan "Irma" sowie ein Rekord-Erdbeben in Mexiko drückten auf die Stimmung. Geld fließe momentan eher in "sichere Häfen" wie Gold oder einige als krisenfest geltende Währungen oder auch Staatsanleihen, hieß es am Markt.

ging es vor dem Wochenende um 0,08 Prozent auf 2463,16 Punkte abwärts. Der technologielastige Nasdaq 100 gab um 0,59 Prozent auf 5929,29 Punkte nach.

US-Präsident Donald Trump schätzt einen militärischen Einsatz im Konflikt mit Nordkorea zwar nicht als unausweichlich ein, lässt die Möglichkeit aber ausdrücklich auf dem Tisch. "Ich würde es bevorzugen, nicht den militärischen Weg zu gehen. Aber das ist sicher etwas, was passieren könnte", sagte Trump. 25 Jahre "reden, reden, reden" hätten in dem Streit über eine atomare Bewaffnung Nordkoreas nichts gebracht.

Unterdessen hat sich Hurrikan "Irma" auf seinem Weg durch die Karibik von einem Sturm der höchsten Warnstufe fünf abgeschwächt: Er bleibt aber auf seinem Weg in Richtung Floria ein extrem gefährlicher Stufe-vier-Hurrikan. Bisher verursachte er in der Karibik nach Berechnungen des Karlsruher Instituts für Technologie Schäden in Höhe von rund 10 Milliarden US-Dollar. In Mexiko überraschte ein Erdbeben der Stärke 8,2 die Menschen im Schlaf und forderte zahlreiche Todesopfer.

Unter den Einzelwerten profitierten an der Dow-Spitze die Aktien des Versicherers The Travelers von der Abschwächung des Hurrikans "Irma" und legten um 3,55 Prozent zu. Der gesamte Versicherersektor, der in den vergangenen Tagen gelitten hatte, erholte sich. AIG und Progressive etwa gewannen an der New Yorker Börse jeweils um die 2,3 Prozent.

Die Aktien von General Electric (GE) gaben im Dow indes weiter nach. Sie verloren als einer der schwächsten Werte 1,25 Prozent, nach einem Minus von 3,6 Prozent am Vortag. Analyst Stephen Tusa von der US-Bank JPMorgan hatte sich negativ zur künftigen Geschäftsentwicklung des Mischkonzerns geäußert.

In den Fokus rückten zudem die Aktien von Equifax , die an der New Yorker Börse um rund 13,70 Prozent einbrachen. Bei einem Cyber-Angriff auf den US-Finanzdienstleister erbeuteten Hacker Kundendaten von etwa 143 Millionen US-Verbrauchern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Nordkorea-Krise sorgt für Kursstillstand. Die großen Indizes traten auf der Stelle. Der Dow Jones Industrial schloss 0,04 Prozent niedriger auf 22 349,59 Punkte. Auf Wochensicht steht für den Index ein kleines Plus von 0,37 Prozent zu Buche. Anleger gingen vor dem Wochenende keine Risiken mehr ein und kauften stattdessen Staatsanleihen. NEW YORK - Das erneute Auflodern des Konflikts um Nordkorea hat die Wall Street am Freitag ausgebremst. (Boerse, 22.09.2017 - 22:42) weiterlesen...

Aktien New York: Wegen Nordkorea-Krise gehen Anleger keine Risiken mehr ein. Die erneute Zuspitzung im Nordkorea-Konflikt sorgte am Freitag für allgemeine Zurückhaltung. Nach dem kleinen Rücksetzer vom Donnerstag gaben die großen Börsenindizes erneut etwas nach. Der Dow Jones Industrial handelte 0,13 Prozent niedriger auf 22 329,91 Punkte. NEW YORK - Vor dem Wochenende haben sich Investoren an der Wall Street bedeckt gehalten. (Boerse, 22.09.2017 - 20:06) weiterlesen...

Aktien New York: Nordkorea-Krise sorgt für Kursstillstand. Die erneute Zuspitzung im Nordkorea-Konflikt sorgte am Freitag im frühen Handel für Zurückhaltung. Nach dem kleinen Rücksetzer vom Donnerstag traten die großen Börsenindizes auf der Stelle. Der Dow Jones Industrial handelte prozentual unverändert mit 22 354,47 Punkten. "Den jüngsten Krieg der Worte tun Aktienhändler nicht gerade mit einem Achselzucken ab", stellte der Analyst Mike van Dulken von Accendo Research mit Blick auf die Nordkorea-Krise fest. NEW YORK - Vor dem Wochenende scheinen Investoren an der Wall Street keine Risiken mehr eingehen zu wollen. (Boerse, 22.09.2017 - 17:03) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Nordkorea-Krise macht Anleger nach Rekorden vorsichtig. Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial rund eine Stunde vor dem Handelsbeginn 0,08 Prozent tiefer auf 22 342 Punkte. Damit würde sich der US-Leitindex aber weiterhin nahe seines am Vortag erreichten Rekordhochs bei 22 419 Punkten halten. NEW YORK - Die Anleger am US-Aktienmarkt dürften sich am Freitag angesichts des einmal mehr hochgekochten Nordkorea-Konflikts zurückhalten. (Boerse, 22.09.2017 - 15:03) weiterlesen...

New York Schluss: Rekordjagd legt nach Fed-Sitzung Auszeit ein. Die Kursverluste hielten sich jedoch in Grenzen. Der Dow Jones Industrial war zwar unmittelbar nach der Startglocke nochmals auf ein Rekordhoch gestiegen. Er drehte jedoch rasch wieder ins Minus und schloss 0,24 Prozent niedriger auf 22 359,23 Punkte. Auch positive Daten vom US-Arbeitsmarkt und eine überraschend gute Stimmung in den Unternehmen der Region Philadelphia konnten die Kurse nicht antreiben. NEW YORK - An der Wall Street haben die Kurse am Donnerstag einen Gang zurückgeschaltet. (Boerse, 21.09.2017 - 22:35) weiterlesen...

Aktien New York: Die Rekordjagd legt eine Auszeit ein. Vor allem Technologiewerte zeigten im frühen Handel Schwäche und weiteten die Verluste vom Vortag aus. Der Dow Jones Industrial war zwar unmittelbar nach der Startglocke nochmals auf ein Rekordhoch gestiegen. Er drehte jedoch rasch ins Minus und handelte zuletzt 0,14 Prozent niedriger auf 22 380,62 Punkte. NEW YORK - An der Wall Street haben die Kurse am Donnerstag den Rückwärtsgang eingelegt. (Boerse, 21.09.2017 - 20:02) weiterlesen...