S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Die Anleger am New Yorker Aktienmarkt haben im Handelsverlauf am Dienstag ihre Zurückhaltung aufgegeben und die Indizes angetrieben.

24.01.2017 - 20:05:23

Aktien New York: Anleger fassen wieder Mut - Weitere-Trump-Ankündigungen. Die Unsicherheit um die künftige Wirtschaftspolitik unter dem neuen US-Präsidenten scheint erst einmal verfolgen. Donald Trump machte derweil mit weiteren Ankündigungen - die Öl- und Automobilbranche betreffend - von sich reden.

bis auf 2282,25 Punkte. Zuletzt notierte er mit plus 0,72 Prozent knapp darunter bei 2281,60 Punkten. Der Nasdaq 100 kletterte um 0,63 Prozent auf 5097,76 Zähler, nachdem er zuvor eine Bestmarke bei 5098,97 Punkten erreicht hatte. Auch der Nasdaq Composite stieg so hoch wie nie zuvor.

"Die Politik bleibt der wichtigste Kurstreiber", sagte Mike van Dulken von Accendo Markets. Donald Trump hatte am Vortag mit seinen Ankündigungen ernst gemacht und das transpazifische Freihandelsabkommen TPP gekippt. Am Dienstag nun kündigte der Republikaner an, zwei umstrittene Öl-Pipeline-Projekte wieder aufzunehmen, die sein Vorgänger Barack Obama gestoppt hatte. Der Schritt gehört zum Konzept Trumps, alte fossile Energieträger zu befeuern. Ölwerte wie Chevron , ConocoPhillips , Halliburton oder Kinder Morgan legten deutlich zu.

Auch die Papiere der Autobauer General Motors (GM) und Ford rückten um rund eineinhalb beziehungsweise mehr als 2 Prozent vor. Sie stehen deshalb im Blick, weil Donald Trump die ranghohen Entscheider aus der Branche zu sich geladen hatte. Bei dem Treffen kündigte Trump nun an, Umweltregulierungen zu verringern. Diese seien "außer Kontrolle geraten", so der Präsident. Ins Detail ging er dabei nicht.

Ansonsten steht die Bilanzsaison im Fokus. So legten unter anderem die Dow-Werte Dupont , Johnson & Johnson (J&J) , 3M und Verizon Zahlen vor.

Die Verizon-Anteile belegten nach enttäuschenden Zahlen mit einem Abschlag von gut viereinhalb Prozent den letzten Platz im Leitindex. Am Vorabend war außerdem bekannt geworden, dass sich die Übernahme von Yahoo durch den Telekomkonzern länger hinzieht. Die Papiere des angeschlagenen Internet-Pioniers zogen am Dienstag bislang um dreieinhalb Prozent an. Der am Vorabend vorgelegte Zwischenbericht von Yahoo spiegelt zwar weiterhin nur durchwachsene Geschäfte wider, übertraf aber die Erwartungen.

Für die Papiere des Pharma- und Konsumgüterherstellers Johnson & Johnson (J&J) ging es angesichts eines enttäuschenden Ausblicks um 1,7 Prozent abwärts. Einbußen von 0,8 Prozent verzeichneten die Titel von 3M . Ein schwaches Elektronik-Geschäft und der starke Dollar hatten 2016 die Geschäfte des Mischkonzerns ausgebremst. Im laufenden Jahr will 3M aber weiter wachsen.

Gewinne von mehr als 4 Prozent verbuchten indes die Aktien von Dupont , womit sie der beste Dow-Wert waren. Der vor einer Fusion mit dem Konkurrenten Dow Chemical stehende Chemiekonzern hatte seinen Gewinn im vierten Quartal kräftig gesteigert. Die Aktien von Dow Chemical gewannen ebenfalls deutlich.

Die chinesische Handelsplattform Alibaba hatte im zurückliegenden Weihnachtsquartal den Umsatz kräftig gesteigert. Für die in New York notierten Titel ging es um gut 3 Prozent hinauf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Vorsichtig kehrt der Mut an die US-Börsen zurück. "Der Risikoappetit steigt wieder langsam, auch wenn die geopolitischen Spannungen erneut jederzeit die Oberhand gewinnen könnten, kommentierte Marktexperte Craig Erlam vom Devisenhändler Oanda mit Blick auf den Konflikt zwischen Nordkorea und den USA. NEW YORK - Nach den Kursverlusten an den US-Börsen in der vergangenen Woche und der Stagnation zu Wochenbeginn sind die Anleger am Dienstag wieder mutiger geworden. (Boerse, 22.08.2017 - 20:03) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Anleger werden ein wenig mutiger. Der Broker IG taxierte den Dow Jones Index rund eine Stunde vor Handelsbeginn 0,31 Prozent höher auf 21 772 Punkte. "Händler neigen heute Morgen wieder mehr zum Risiko", schrieb David Madden von CMC Markets - auch wenn der Konflikt zwischen Nordkorea und den USA unverändert im Hintergrund schwele. NEW YORK - Nach der Stagnation zum Wochenbeginn an der Wall Street dürften Anleger am Dienstag dort wieder etwas mutiger agieren. (Boerse, 22.08.2017 - 14:44) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Stabile Kurse - Anleger schauen nach Jackson Hole. Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial knapp eine Stunde vor dem Handelsbeginn 0,04 Prozent höher bei 21 683 Punkten. Zumindest vorübergehend könnte sich das Interesse etwas vom Regierungschaos ab- und der Zentralbankkonferenz im US-Ort Jackson Hole zuwenden. NEW YORK - Die Kurse an der Wall Street dürften sich am Montag nach dem jüngsten Kursrutsch wegen des Polit-Chaos im Weißen Haus zunächst stabilisieren. (Boerse, 21.08.2017 - 14:56) weiterlesen...

ANALYSE: SocGen zieht nach Berichtssaison japanische und Eurozonen-Aktien vor. "Ein weiteres solides Jahresviertel," schrieben die Aktienmarktstrategen Kevin Redureau, Frank Benzimra und ihre Kollegen von der französischen Großbank Societe Generale (SocGen) in einer am Montag veröffentlichten Studie. Allerdings sollten die teils hohen Bewertungen von Aktien sowie die Entwicklung der Wechselkurse nicht vergessen werden. So hatten sich unlängst bereits einige Unternehmen hierzulande vorsichtig mit Blick auf den wiedererstarkten Euro gezeigt. PARIS - Anleger können laut einer Studie zufrieden mit der abgelaufenen Quartalsberichtssaison der weltweit wichtigsten Unternehmen sein. (Boerse, 21.08.2017 - 08:37) weiterlesen...

Aktien New York: Dow bröckelt ab - Turbulenzen im Weißen Haus. Der Abgang des rechtsgerichteten Chefstrategen von US-Präsident Donald Trump, Stephen Bannon, war der Höhepunkt einer an politischen Verwerfungen und Peinlichkeiten reichen Woche im Weißen Haus. Leicht positive Impulse kamen von der unerwartet guten US-Verbraucherstimmung im August. NEW YORK - Die US-Aktienmärkte haben wegen anhaltender Turbulenzen um die US-Regierung die Handelswoche mit leichten Verlusten abgeschlossen. (Boerse, 18.08.2017 - 22:29) weiterlesen...

Aktien New York: Dow berappelt sich etwas - Trump-Chefstratege Bannon geht. Der Stabschef des Präsidenten, John Kelly, und Bannon hätten sich darauf geeinigt, dass der Freitag Bannons letzter Arbeitstag sei, teilte das Weiße Haus mit. Zuvor hatten die Terroranschläge in Spanien und die Verunsicherung über die Politik Trumps für Belastung gesorgt. Leicht positive Impulse kamen von der unerwartet guten US-Verbraucherstimmung im August. NEW YORK - Der Abgang des rechtsgerichteten Chefstrategen von US-Präsident Donald Trump, Stephen Bannon, hat die US-Aktienmärkte am Freitag aus der Minuszone befördert. (Boerse, 18.08.2017 - 20:02) weiterlesen...