S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - An den US-Börsen ist am Donnerstag ein sehr ruhiger Handelstag zu Ende gegangen.

29.12.2016 - 22:34:24

New York Schluss: Dow kaum verändert - Nasdaq mit kleinem Minus. Wegweisende Impulse für die Wall Street fehlten. Die Schwankungen verliefen in engen Grenzen bei zugleich geringen Umsätzen.

büßte 0,16 Prozent auf 4918,28 Punkte ein. Am Dienstag, dem ersten Handelstag nach dem verlängerten Weihnachtswochenende, hatte er bei rund 4992 Zählern noch ein Rekordhoch erreicht.

Die minimal schwächelnden Ölpreise und aktuelle Konjunkturdaten lieferten kaum Impulse. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe waren in der vergangenen Woche wie vorhergesagt um 10 000 auf 265 000 zurückgegangen. Die Rohöllagerbestände waren in der vergangenen Woche überraschend gestiegen, während die Vorräte an Destillaten (Heizöl, Diesel) zugleich gesunken waren. Die US-Ölproduktion war um 0,2 Prozent zurückgegangen.

BANKENWERTE ALS SCHLUSSLICHTER IM DOW

Unter den Einzelwerten gewannen die Aktien von Verizon als Spitzenwert im Dow 0,56 Prozent. Die beiden Großbanken JPMorgan (-0,71%) und Goldman Sachs (-1,03%) zählten dagegen zu den schwächsten Werten.

Einen Kurssturz von etwas mehr als 57 Prozent mussten die an der Nasdaq notierten Anteilscheine von Cempra verkraften. Die US-Gesundheitsbehörde FDA hatte den Antrag des Antibiotika-Herstellers auf Marktzulassung für das Antibiotikum Solithromycin gegen Infektionen mit multiresistenten Bakterien in der aktuellen Form abgelehnt.

AKTIEN VON SEARS UND MOBILEYE STEIGEN UM ZEHN PROZENT

Die Papiere von Sears Holdings sprangen hingegen an der Nasdaq um zehn Prozent nach oben. Der Handelskonzern erhielt eine Kreditzusage über 200 Millionen US-Dollar von seinem größten Investor, dem Hedgefondsmanager Eddie Lampert. Die Finanzspritze soll die Aktionäre bei Laune halten. Sie ist zur Finanzierung des schwächelnden operativen Geschäfts gedacht und könnte bis auf 500 Millionen Dollar ausgeweitet werden.

Die Papiere von Mobileye, eines in Jerusalem ansässigen Herstellers von Fahrerassistenzsystemen, sprangen um knapp zehn Prozent nach oben. Der Entwickler von cloudbasierten Kartendiensten HERE und Mobileye wollen künftig strategisch im Bereich Autonomes Fahren und Mobilität im Allgemeinen zusammenarbeiten.

EURO AUF ERHOLUNGSKURS

Der Eurokurs erholte sich im US-Handel weiter und stieg wieder in Richtung der Marke von 1,05 US-Dollar, unter er Mitte Dezember nach dem Zinsschritt der US-Notenbank Fed gefallen war. Zur Schlussglocke an der Wall Street wurde sie zu 1,0485 Dollar gehandelt. Am Mittwoch war der Eurokurs noch bis unter die Marke von 1,04 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,0453 (Mittwoch: 1,0401) Dollar festgesetzt. Am US-Rentenmarkt gewannen richtungweisende zehnjährige Staatsanleihen 9/32 Punkte auf 95 27/32 Punkte und rentierten mit 2,48 Prozent./ck/he

Von Claudia Müller, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Verluste - Nordkorea-Krise weiter verschärft. Zum Handelsende stand der Dow Jones Industrial verlor 0,22 Prozent auf 2496,66 Punkte. Noch deutlicher nach unten ging es für den technologielastigen Nasdaq 100 , der 1,10 Prozent auf 5867,35 Zähler verlor. Erst in der vergangenen Woche hatten alle Indizes Höchststände erreicht. NEW YORK - Eine weitere Verschärfung der Kriegsrhetorik zwischen Nordkorea und den USA hat den US-Börsen am Montag Verluste eingebrockt. (Boerse, 25.09.2017 - 22:39) weiterlesen...

Aktien New York: Nächste Runde im Säbelrasseln mit Nordkorea - Anleger verstimmt. Der Dow Jones Industrial gab um 0,33 Prozent auf 2493,87 Punkte nach. Noch deutlicher nach unten ging es für den technologielastigen Nasdaq 100 , und zwar um 1,28 Prozent auf 5856,52 Zähler. Noch in der vergangenen Woche hatten alle Indizes Höchststände erreicht. NEW YORK - Eine weitere Verschärfung der Kriegsrhetorik zwischen Nordkorea und den USA hat den US-Börsen am Montag Verluste eingebrockt. (Boerse, 25.09.2017 - 20:26) weiterlesen...

Aktien New York: Wenig Bewegung - Reden von Notenbankern. Der Dow Jones Industrial gab in der ersten Stunde um 0,07 Prozent auf 22 333,82 Punkte nach. Bereits Ende vergangener Woche hatte die Nordkorea-Krise quasi für einen Kursstillstand gesorgt. NEW YORK - Die Wall Street ist am Montag zurückhaltend in den ersten Handelstag der Woche gestartet. (Boerse, 25.09.2017 - 16:38) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Kaum Bewegung - Reden von Notenbankern im Blick. Der Broker IG taxierte den US-Leitindex Dow Jones Index 0,07 Prozent tiefer auf 22 333 Punkte. Bereits Ende vergangener Woche hatte die Nordkorea-Krise faktisch für einen Kursstillstand gesorgt. NEW YORK - Die Wall Street dürfte zurückhaltend in den ersten Handelstag der Woche starten. (Boerse, 25.09.2017 - 14:50) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Nordkorea-Krise sorgt für Kursstillstand. Die großen Indizes traten auf der Stelle. Der Dow Jones Industrial schloss 0,04 Prozent niedriger auf 22 349,59 Punkte. Auf Wochensicht steht für den Index ein kleines Plus von 0,37 Prozent zu Buche. Anleger gingen vor dem Wochenende keine Risiken mehr ein und kauften stattdessen Staatsanleihen. NEW YORK - Das erneute Auflodern des Konflikts um Nordkorea hat die Wall Street am Freitag ausgebremst. (Boerse, 22.09.2017 - 22:42) weiterlesen...

Aktien New York: Wegen Nordkorea-Krise gehen Anleger keine Risiken mehr ein. Die erneute Zuspitzung im Nordkorea-Konflikt sorgte am Freitag für allgemeine Zurückhaltung. Nach dem kleinen Rücksetzer vom Donnerstag gaben die großen Börsenindizes erneut etwas nach. Der Dow Jones Industrial handelte 0,13 Prozent niedriger auf 22 329,91 Punkte. NEW YORK - Vor dem Wochenende haben sich Investoren an der Wall Street bedeckt gehalten. (Boerse, 22.09.2017 - 20:06) weiterlesen...