Gesundheit, Verbraucher

Neubiberg - 2010 mussten laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung circa 200.000 Kinder und Jugendliche aufgrund einer Unfallverletzung ins Krankenhaus.

17.04.2012 - 13:15:48

Neue Wundauflage revolutioniert Erste Hilfe. Darunter waren etwa 81.000 Kleinkinder im Alter bis sechs Jahren.

Neubiberg (ots) - 2010 mussten laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung circa 200.000 Kinder und Jugendliche aufgrund einer Unfallverletzung ins Krankenhaus. Darunter waren etwa 81.000 Kleinkinder im Alter bis sechs Jahren. 60 Prozent der Unfälle gehen in dieser Altersgruppe auf Stürze zurück, die meist im häuslichen Umfeld geschehen. Für viele Eltern ein Alptraum: Ihre Erste Hilfe-Kenntnisse haben sich die meisten in Führerscheinzeiten angeeignet. "Auto fahren sie jedoch täglich, einen Druckverband haben sie danach nie mehr anlegen müssen. Daher fürchten sich viele bei einem Notfall etwas falsch zu machen und sind gerade beim eigenen Kind emotional betroffen", berichtet der Rettungsassistent Jochen Hanisch.

Jetzt gibt es eine neue Wundauflage (Hematrix® Schwämme, 89 EUR, in der Apotheke oder unter www.hematris.de ), die die Erste Hilfe von stark blutenden Opfern revolutioniert. "Durch den Druckverband versuchen wir, das Austreten von Blut mittels Kompression zu verhindern", erklärt Hanisch, der bei 12.000 Rettungseinsätzen dabei war. Mit Hematrix® wird die eigentliche Ursache bekämpft und die Blutung zum Stillstand gebracht. "Ersthelfer müssen nur die Verpackung aufreißen und die 10 mal 10 Zentimeter große Wundauflage fünf bis sechs Minuten auf die Wunde drücken", erklärt Hanisch weiter. Durch das Andrücken kommt das aus der Wunde ausströmende Blut mit der Auflage in Kontakt, wodurch die Blutgerinnung aktiviert wird. Die neue Wundauflage besteht aus einem sehr flexiblen und nicht resorbierbaren Matrix-Material. Diese schwammartige Matrix ist mit gerinnungsaktiven Komponenten imprägniert.

Nach den fünf bis sechs Minuten Andrückzeit sollte die Auflage nicht entfernt, sondern das Patch mit geeignetem Verbandsmaterial befestigt und auf den Rettungsdienst gewartet werden. Für Jochen Hanisch ist die neue Wundauflage nicht für Sportler und Handwerker, sondern auch für Eltern mit Kindern ein Muss und sollte darüber hinaus in keinem Kindergarten oder keiner Schule fehlen. "Die Rettungskette ist nur so gut wie das schwächste Glied." Und da das Anwenden der neuen Wundauflage - laut Hanisch - so einfach wie Naseputzen ist, hofft er auf mehr Ersthelfer, die die Arbeit der Rettungsdienste erleichtern und im Extremfall auch Menschenleben retten können.

Originaltext: hematris wound care GmbH Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/105062 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_105062.rss2

Pressekontakt: POYS Kommunikations - Management GmbH Gut Balsamhof Wolfgang Bensiek Longericher Hauptstraße 45 50739 Köln

Telefon: 0221 - 95 74 91 0 Mail: w.bensiek@poys.de Web: www.poys.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Rückruf: Salmonellen in Rewe-Frühstücksmettwurst. Betroffen sei die «Heidemetzger Frühstücksmettwurst nach Art einer Zwiebelmettwurst» mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 25.07.2017, teilte die Firma mit. Die Salmonellen seien bei Kontrollen festgestellt worden. Die betroffenen Artikel seien mittlerweile aus dem Handel genommen worden. Kunden können das entsprechende Produkt auch ohne Vorlage des Kassenbons in ihren Einkaufsstätten zurückgeben und erhalten nach Angaben des Herstellers den vollen Kaufpreis zurück. Gifhorn - Die Wurstfirma Gmyrek ruft wegen Salmonellen eine Charge ihrer Frühstücksmettwurst zurück. (Politik, 22.07.2017 - 04:02) weiterlesen...

Verdacht auf Krebsgefahr - Neue EU-Regeln gegen Acrylamid im Essen ab 2019. Nun bringt die EU neue Vorschriften auf den Weg, um den Stoff im Essen zurückzudrängen. Pommes sollen zum Beispiel bald eingeweicht werden. Seit 15 Jahren ist Acrylamid im Gerede, denn Tierversuche deuten auf Krebsgefahr. (Politik, 19.07.2017 - 18:22) weiterlesen...

Krebserzeugend - Neue EU-Regeln gegen Acrylamid im Essen ab 2019. Aber es ist keineswegs harmlos. Jetzt schreitet die EU ein. Ob Pommes, Chips oder Knäckebrot: Acrylamid entsteht beim Backen, Braten und Frittieren von Kartoffeln und Getreide - aus ganz natürlichen Inhaltsstoffen. (Politik, 19.07.2017 - 17:36) weiterlesen...

Gefahr auf dem Teller - Krebs durch Pommes und Co? EU plant Regeln gegen Acrylamid. Experten zufolge sorgt es für ein höheres Krebsrisiko. Die EU-Kommission will deshalb gegen Acrylamid vorgehen. Man sieht es nicht, aber es steckt in Pommes, Keksen und Co: Acrylamid. (Politik, 19.07.2017 - 14:34) weiterlesen...