S&P 500, US78378X1072

LONDON - Die Credit Suisse ist für die Aktienmärkte kurzfristig zuversichtlicher geworden.

20.03.2017 - 15:26:26

ANALYSE/Credit Suisse: Rückschlagrisiko am Aktienmarkt hat abgenommen. Er schätze die Wahrscheinlichkeit eines Rückschlags in der zweiten Jahreshälfte geringer ein als bisher, schrieb Marktstratege Andrew Garthwaite in einer Studie vom Montag. Investoren sollten Aktien im Vergleich zu Anleihen übergewichten. Längerfristig bleibt der Experte aber vorsichtig.

hob er das Jahresendziel von 3450 auf 3700 Punkte an. Für den britischen FTSE 100 stieg es von 7000 auf 7500 Zähler und für den japanischen Nikkei 225 von 19 800 auf 21 000 Punkte.

Das geringste Potenzial sieht er damit für den FTSE mit etwas mehr als 1 Prozent, das meiste für den EuroStoxx und den Nikkei mit jeweils rund 7,5 Prozent. Dem S&P 500 traut er bis Ende des Jahres ein Plus von rund 5 Prozent zu.

Ein Grund für die etwas gestiegene Zuversicht des Marktstrategen liefert der US-Arbeitsmarkt. Der habe etwas mehr Reserven als anfangs gedacht. Er sieht also noch keine Arbeitskräfteknappheit, die die Löhne extrem steigen lassen würde und damit die Unternehmensgewinne belasten könnte. Zudem werde der aktuell gute Lauf der Aktienbörsen durch die schwungvolle Entwicklung der Unternehmensgewinne gestützt.

Für Aktien sprächen neben der vergleichbar günstigen Bewertung auch die reichlich vorhandene Liquidität sowie die aktuell noch eher niedrigen Inflationserwartungen. Erst wenn die Marktschätzungen für die Teuerungsrate über 3 Prozent stiegen, könnte das die Aktienbewertungen belasten.

Längerfristig bleibt der Credit-Suisse-Experte aber vorsichtig. Die Aktienkurse dürften zwar zunächst deutlich nach oben ausschlagen, anschließend dürfte sich diese Entwicklung aber umkehren. Das werde aber wohl erst sehr spät im laufenden Jahr 2017 oder erst 2018 passieren. Dann könnte der aktuelle Bullenmarkt enden. Ein Bullenmarkt ist eine lange Phase steigender Kurse mit lediglich vorübergehenden Rückschlägen oder Korrekturen.

Ein Auslöser eines solchen Szenarios könnte ein nachlassendes Konjunkturwachstum in China werden. Vor allem Infrastrukturinvestitionen hätten zuletzt einen großen Teil zum Wachstum beigetragen. Ein noch rasanterer Anstieg sei in diesem Bereich aber kaum vorstellbar. So warnt Garthwaite vor einer sich abzeichnenden Schuldenblase.

Weitere Risiken seien eine deutlich straffere Geldpolitik der Notenbanken in den Industriestaaten sowie eine Verknappung der Arbeitskräfte in den USA, die zu steigenden Löhnen und damit geringeren Gewinnspannen der Unternehmen führen würde. Zudem könnten die womöglich im Frühjahr 2018 anstehenden Wahlen in Italien für Unruhe sorgen. So sei nicht Frankreich, sondern Italien angesichts der dortigen Zustimmungswerte für euroskeptische Parteien die Schwachstelle Europas.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Nordkorea-Krise sorgt für Kursstillstand. Die großen Indizes traten auf der Stelle. Der Dow Jones Industrial schloss 0,04 Prozent niedriger auf 22 349,59 Punkte. Auf Wochensicht steht für den Index ein kleines Plus von 0,37 Prozent zu Buche. Anleger gingen vor dem Wochenende keine Risiken mehr ein und kauften stattdessen Staatsanleihen. NEW YORK - Das erneute Auflodern des Konflikts um Nordkorea hat die Wall Street am Freitag ausgebremst. (Boerse, 22.09.2017 - 22:42) weiterlesen...

Aktien New York: Wegen Nordkorea-Krise gehen Anleger keine Risiken mehr ein. Die erneute Zuspitzung im Nordkorea-Konflikt sorgte am Freitag für allgemeine Zurückhaltung. Nach dem kleinen Rücksetzer vom Donnerstag gaben die großen Börsenindizes erneut etwas nach. Der Dow Jones Industrial handelte 0,13 Prozent niedriger auf 22 329,91 Punkte. NEW YORK - Vor dem Wochenende haben sich Investoren an der Wall Street bedeckt gehalten. (Boerse, 22.09.2017 - 20:06) weiterlesen...

Aktien New York: Nordkorea-Krise sorgt für Kursstillstand. Die erneute Zuspitzung im Nordkorea-Konflikt sorgte am Freitag im frühen Handel für Zurückhaltung. Nach dem kleinen Rücksetzer vom Donnerstag traten die großen Börsenindizes auf der Stelle. Der Dow Jones Industrial handelte prozentual unverändert mit 22 354,47 Punkten. "Den jüngsten Krieg der Worte tun Aktienhändler nicht gerade mit einem Achselzucken ab", stellte der Analyst Mike van Dulken von Accendo Research mit Blick auf die Nordkorea-Krise fest. NEW YORK - Vor dem Wochenende scheinen Investoren an der Wall Street keine Risiken mehr eingehen zu wollen. (Boerse, 22.09.2017 - 17:03) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Nordkorea-Krise macht Anleger nach Rekorden vorsichtig. Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial rund eine Stunde vor dem Handelsbeginn 0,08 Prozent tiefer auf 22 342 Punkte. Damit würde sich der US-Leitindex aber weiterhin nahe seines am Vortag erreichten Rekordhochs bei 22 419 Punkten halten. NEW YORK - Die Anleger am US-Aktienmarkt dürften sich am Freitag angesichts des einmal mehr hochgekochten Nordkorea-Konflikts zurückhalten. (Boerse, 22.09.2017 - 15:03) weiterlesen...

New York Schluss: Rekordjagd legt nach Fed-Sitzung Auszeit ein. Die Kursverluste hielten sich jedoch in Grenzen. Der Dow Jones Industrial war zwar unmittelbar nach der Startglocke nochmals auf ein Rekordhoch gestiegen. Er drehte jedoch rasch wieder ins Minus und schloss 0,24 Prozent niedriger auf 22 359,23 Punkte. Auch positive Daten vom US-Arbeitsmarkt und eine überraschend gute Stimmung in den Unternehmen der Region Philadelphia konnten die Kurse nicht antreiben. NEW YORK - An der Wall Street haben die Kurse am Donnerstag einen Gang zurückgeschaltet. (Boerse, 21.09.2017 - 22:35) weiterlesen...

Aktien New York: Die Rekordjagd legt eine Auszeit ein. Vor allem Technologiewerte zeigten im frühen Handel Schwäche und weiteten die Verluste vom Vortag aus. Der Dow Jones Industrial war zwar unmittelbar nach der Startglocke nochmals auf ein Rekordhoch gestiegen. Er drehte jedoch rasch ins Minus und handelte zuletzt 0,14 Prozent niedriger auf 22 380,62 Punkte. NEW YORK - An der Wall Street haben die Kurse am Donnerstag den Rückwärtsgang eingelegt. (Boerse, 21.09.2017 - 20:02) weiterlesen...