EUR/USD, EU0009652759

ISTANBUL / FRANKFURT - Der eskalierte politische Streit zwischen den USA und der Türkei hat die türkische Börse und Währung der Türkei am Montag erheblich belastet.

09.10.2017 - 10:26:23

Lira und Börse unter Druck. Die Börse in Istanbul gab am Vormittag zeitweise mehr als vier Prozent nach, die türkische Lira geriet zu vielen wichtigen Währungen unter Druck. Auslöser war, dass die USA und die Türkei am Wochenende die gegenseitige Visavergabe ausgesetzt haben.

gab zuletzt um 3,6 Prozent nach, zum Handelsstart waren es deutlich mehr als vier Prozent gewesen. Die Landeswährung Lira verlor gegenüber Euro und Dollar zuletzt jeweils rund zwei Prozent an Wert. Im asiatischen Handel waren die Verluste wesentlich höher gewesen. Die Renditen und Risikoaufschläge für türkische Staatsanleihen, die in der Landeswährung gehandelt werden, stiegen deutlich an.

Die scharfe Reaktion der Finanzmärkte begründeten Analysten auch damit, dass die Märkte von der politischen Eskalation überrascht worden seien. Die mittlerweile extrem angespannten Beziehungen zwischen den beiden Ländern seien für Marktteilnehmer, die die Lira in den letzten Monaten favorisiert hätten, nicht das wahrscheinlichste Szenario gewesen, kommentierte die Großbank Unicredit. Die Analysten rechnen mit weiteren Kursverlusten der Lira, soweit sich die Lage zwischen den USA und der Türkei nicht nennenswert entspannt.

Beobachter erinnerten zudem daran, dass die türkische Lira ohnehin eine anfällige Währung sei. Als kritisch gelten insbesondere weitere Zinsanhebungen durch die US-Notenbank Fed. Diese stärken meistens den Dollar und lasten im Gegenzug auf anderen Währungen, insbesondere von Schwellenländern wie der Türkei. Die Lira gilt vor allem deshalb als anfällig, weil die Türkei auf einen stetigen Zustrom ausländischen Kapitals angewiesen ist, um ihr Defizit im Außenhandel zu finanzieren. Zudem leidet die Attraktivität der Lira unter der hohen Inflation in der Türkei von rund 11 Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Lockere Geldpolitik der EZB belastet den Euro. Die Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,1792 Dollar gehandelt. Im europäischen Handel hatte der Euro noch merklich über 1,18 Dollar notiert. Die EZB setzte den Referenzkurs auf 1,1845 (Mittwoch: 1,1736) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8442 (0,8521) Euro. NEW YORK - Die Fortsetzung der lockeren Geldpolitik durch die Europäischen Zentralbank (EZB) hat den Eurokurs am Donnerstag auch im US-Handel belastet. (Boerse, 14.12.2017 - 21:08) weiterlesen...

Devisen: Lockere Geldpolitik der EZB belastet Eurokurs. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Nachmittag mit 1,1779 US-Dollar gehandelt. Im Mittagshandel hatte der Euro noch merklich über 1,18 Dollar notiert. Die EZB setzte den Referenzkurs auf 1,1845 (Mittwoch: 1,1736) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8442 (0,8521) Euro. FRANKFURT - Die Fortsetzung der lockeren Geldpolitik durch die Europäischen Zentralbank (EZB) hat den Eurokurs am Donnerstag belastet. (Boerse, 14.12.2017 - 16:58) weiterlesen...

Devisen: Euro bewegt sich vor der EZB-Sitzung kaum. Im Mittagshandel wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1831 US-Dollar gehandelt. Der Euro bewegte sich damit auf dem Niveau aus dem frühen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,1736 (Dienstag: 1,1766) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Donnerstag vor der Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) kaum bewegt. (Boerse, 14.12.2017 - 13:14) weiterlesen...

Devisen: Euro hält Gewinne seit Fed-Sitzung weitgehend. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1825 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,1736 (Dienstag: 1,1766) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag im frühen Handel seine Vortagesgewinne infolge der Zinsentscheidung in den USA weitgehend gehalten. (Boerse, 14.12.2017 - 07:23) weiterlesen...

Devisen: Zinsentscheid und Aussagen der US-Notenbank stützen den Euro. Die Gemeinschaftswährung war zeitweise auf ein Tageshoch bei 1,1823 US-Dollar gestiegen und wurde zuletzt nur minimal tiefer gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1736 (Dienstag: 1,1766) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8521 (0,8499) Euro. NEW YORK - Der Kurs des Euro hat am Mittwoch mit Kursgewinnen auf die Leitzinsentscheidung der US-Notenbank Fed reagiert. (Boerse, 13.12.2017 - 21:05) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt etwas zu. Vor einer Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed am Abend sprachen Marktbeobachter von einem eher impulsarmen Handel. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1751 US-Dollar gehandelt und damit etwas höher als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1736 (Dienstag: 1,1766) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8521 (0,8499) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Mittwoch leicht gestiegen. (Boerse, 13.12.2017 - 16:59) weiterlesen...