MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Signale einer Wirtschaftsbelebung in der Eurozone haben den Dax am Montag auf den höchsten Stand des Jahres getrieben.

24.10.2016 - 18:03:24

Frankfurt Schluss: Konjunkturoptimismus hievt Dax auf Jahreshoch. Der deutsche Leitindex knüpfte an seine gute Vorwoche an und stieg im Verlauf bis auf 10 820 Punkte. Zum Handelsende stand das Barometer dann aber nur noch 0,47 Prozent im Plus bei 10 761,17 Punkten.

als Repräsentant der mittelgroßen Werte gewann 0,38 Prozent auf 21 423,54 Punkte, während der Technologiewerte-Index TecDax um 0,83 Prozent auf 1767,82 Punkte fiel. Hier belasteten Kurseinbrüche bei Aixtron und SMA Solar .

AKTIEN EUROPAWEIT GEFRAGT - WIRTSCHAFTLICHE BELEBUNG

Im Euroraum hatte sich die Unternehmensstimmung im Oktober deutlich stärker aufgehellt als erwartet. Die Daten hätten gezeigt, dass die Konjunktur nach einer kurzen Schwächephase wieder besser in Tritt gekommen sei, schrieb Analyst Stefan Kipar von der BayernLB. Insbesondere in Deutschland hätten sich die Vorzeichen für eine Fortsetzung des Aufschwungs im Herbst verbessert.

Auf der Unternehmensseite erhielt die Hoffnung vieler Aixtron-Aktionäre auf eine Übernahme durch einen chinesischen Investor einen Dämpfer: Das Bundeswirtschaftsministerium widerrief wegen Sicherheitsbedenken eine Unbedenklichkeitsbescheinigung und kündigte eine Wiederaufnahme des Prüfverfahrens an. Der Kurs des Anlagenbauers für die Chipindustrie stürzte um fast 17 Prozent ab.

Schlechte Nachrichten gab es auch für die Aktionäre von SMA Solar und Solarworld . Beide Unternehmen hatten ihre ursprüngliche Prognose für das laufende Jahr gekappt. SMA Solar brachen daraufhin um mehr als 13 Prozent ein, Solarword verloren fast 7 Prozent.

OPTIMISMUS FÜR DIE BANKENBRANCHE

Ansonsten brachten Analystenkommentare Impulse. Einige Experten zeigten sich wieder zuversichtlicher für die Bankenbranche, wovon die Papiere der Commerzbank an der Dax-Spitze mit plus 3,19 Prozent sowie die Titel der Deutschen Bank mit 1,83 Prozent profitierten.

Zu den Anteilen des IT-Dienstleisters Cancom äußerten sich die Experten der Baader Bank positiv. Die Aktien legte ganz vorne im TecDax um 4,13 Prozent zu. Den Papieren des Flughafenbetreibers Fraport kam bei einem Plus von 2,95 Prozent eine Kaufempfehlung der US-Investmentbank Merrill Lynch zugute.

EUROSTOXX IM PLUS

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann 0,53 Prozent auf 3093,86 Punkte. Für den Cac 40 in Paris ging es ebenfalls nach oben. Der FTSE 100 in London verzeichnete dagegen Verluste. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial stand zum europäischen Handelsschluss ein halbes Prozent höher.

Am Rentenmarkt stagnierte die Umlaufrendite bei minus 0,14 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg leicht um 0,02 Prozent auf 143,55 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,21 Prozent auf 163,95 Punkte. Der Kurs des Euro notierte kaum verändert bei zuletzt 1,0887 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,0891 (Freitag: 1,0886) US-Dollar festgesetzt. Damit hatte der Dollar 0,9182 (0,9186) Euro gekostet./ajx/he

Von Achim Jüngling, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankfurt Schluss: Fester Euro vermasselt Dax den Wochenbeginn. Der Dax büßte am Montag 0,82 Prozent auf 12065,99 Punkte ein. Damit verteidigte er aber immerhin die Marke von 12 000 Zählern. Die Gemeinschaftswährung, die am Morgen noch 1,1731 US-Dollar gekostet hatte, legte im Tagesverlauf bis auf 1,1825 Dollar zu. FRANKFURT - Angesichts eines kräftig gestiegenen Eurokurses ist dem deutschen Aktienmarkt der Start in die neue Börsenwoche missglückt. (Boerse, 21.08.2017 - 18:08) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Fester Euro vermasselt dem Dax den Wochenbeginn. Der Dax büßte am Montag 0,82 Prozent auf 12065,99 Punkte ein. Damit verteidigte er aber immerhin die Marke von 12 000 Zählern. Die Gemeinschaftswährung, die am Morgen noch 1,1731 US-Dollar gekostet hatte, legte im Tagesverlauf bis auf 1,1825 Dollar zu. FRANKFURT - Angesichts eines kräftig gestiegenen Euro ist dem deutschen Aktienmarkt der Start in die neue Börsenwoche missglückt. (Boerse, 21.08.2017 - 17:46) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Trump und Nordkorea verunsichern weiter Anleger. Für Verunsicherung sorgten die Nordkorea-Krise sowie das Polit-Chaos in der US-Regierung mit dem Abgang des rechtsgerichteten Chefstrategen von Präsident Donald Trump, Stephen Bannon. Die USA und Südkorea haben ungeachtet neuer Drohungen aus Nordkorea am Montag ihr gemeinsames Militärmanöver gestartet. FRANKFURT - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben angesichts jüngster politischer Entwicklungen am Montag Vorsicht walten lassen. (Boerse, 21.08.2017 - 14:45) weiterlesen...

Stada tritt Sorgen vor Job-Abbau entgegen. "Die Zentrale in Bad Vilbel steht nicht zur Diskussion", sagte Vorstandschef Engelbert Willink am Montag in einem Pressegespräch. Zwar gebe es noch keine genauen Personalplanungen unter den neuen Eignern Bain und Cinven. "Es deutet aber nichts darauf hin, dass künftig weniger Arbeit in Deutschland gemacht wird und mehr im Ausland", betonte Willink. Angepeilt sei, Bereiche wie IT und Forschung sowie Verpackung stärker in der Zentrale zu bündeln. BAD VILBEL - Nach dem hauchdünn besiegelten Verkauf an Finanzinvestoren tritt der Arzneimittelhersteller Stada Sorgen vor einem Arbeitsplatzabbau entgegen. (Boerse, 21.08.2017 - 12:50) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Politische Themen machen Dax zu schaffen. Der Dax sank bis zum späten Vormittag um 0,40 Prozent auf 12 116,25 Punkte und knüpfte damit an seinen Freitagsverlust von 0,31 Prozent an. FRANKFURT - Die Verunsicherung über die Nordkorea-Krise sowie das Polit-Chaos der Trump-Regierung haben deutsche Aktien zum Wochenstart weiter nach unten befördert. (Boerse, 21.08.2017 - 11:49) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax leidet weiter unter Trump-Chaos. Der Dax sank in den ersten Handelsminuten um 0,35 Prozent auf 12 122,86 Punkte und knüpfte damit an seinen Freitagsverlust von 0,31 Prozent an. FRANKFURT - Die Irritationen der Investoren über das Polit-Chaos der Trump-Regierung haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt zum Wochenauftakt in der Defensive gehalten. (Boerse, 21.08.2017 - 09:57) weiterlesen...