MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Nach teils deutlichen Verlusten zu Wochenbeginn ist es am deutschen Aktienmarkt am Dienstag wieder aufwärts gegangen.

13.06.2017 - 18:30:46

Aktien Frankfurt Schluss: Erholung der Technologiewerte gibt Auftrieb. Zu verdanken war dies insbesondere den Technologiewerten, die sich von ihren kräftigen Kursabschlägen am Montag erholten. So kletterte der TecDax um 1,28 Prozent auf 2275,56 Zähler nach oben, nachdem er am Vortag noch fast 3 Prozent eingebüßt.

gewann 0,39 Prozent auf 3557,87 Punkte und auch in Paris wurden ähnliche Gewinne verzeichnet. An der Londoner Börse hingegen gaben die Kurse überwiegend nach, so dass im FTSE 100 am Ende ein kleines Minus zu Buche stand. In den USA legten die Börsen moderat zu und der Leitindex Dow Jones Industrial erklomm dabei erneut eine Bestmarke.

'SCHNÄPPCHENJÄGER UNTERWEGS'

Marktanalyst Konstantin Oldenburger von CMC Markets sprach von Schnäppchenjägern, die am Markt unterwegs gewesen seien. Der Dämpfer durch den ZEW-Index wurde entsprechend ignoriert. Laut dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) hatten sich - allerdings auf einem hohen Niveau - die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten im Juni überraschend eingetrübt.

Nun wird auf die US-Zinsentscheidung gewartet und Marktbeobachter sind gespannt, ob diese die Märkte aufschrecken oder zu weiteren Aktienkäufen motivieren. Die US-Notenbank dürfte nach Ansicht der meisten Marktteilnehmer am Mittwoch zum zweiten Mal in diesem Jahr ihren Leitzins anheben.

TECHWERTE WIEDER GEFRAGT

Im Dax erholten sich die Infineon-Aktien mit plus 1,19 Prozent etwas und auch die großen Verlierer des TecDax, Dialog Semiconductor oder Aixtron zählten nun wieder zu den gefragtesten Werten mit Gewinnen von um die 4 bis 5 Prozent.

Unter den Einzelwerten im Dax ragten die Lufthansa-Titel mit einem Plus von 3,00 Prozent heraus. Zeitweise waren sie bis auf 19,01 Euro gestiegen und damit auf den höchsten Stand seit Juni 2014. Die schweizerische Bank Credit Suisse hatte ihr Anlageurteil für die Aktie auf "Neutral" angehoben. Nach Einschätzung der Experten profitiert Deutschlands größte Fluggesellschaft von der Entwicklung der Ticketpreise und den Problemen der kriselnden Konkurrentin Air Berlin .

Mit minus 0,07 Prozent hingegen schlossen die Fraport -Papiere kaum verändert. Nach der Vorlage starker Verkehrszahlen der Lufthansa am Vortag waren die Verkehrszahlen des Flughafenbetreibers Fraport letztlich keine Überraschung mehr.

LEONI UND BERTRANDT KRÄFTIG IM AUFWIND

Die Aktien von Leoni zählten mit plus 4,59 Prozent zu den Favoriten im MDax. Die Privatbank Berenberg rechnet nicht nur mit einer kurzfristigen Gewinnerholung des Autozulieferers, sondern erwartet von 2020 an einen kräftigen Wachstumsschub aufgrund des Trends hin zur Elektromobilität.

Die Anteile von Bertrandt im SDax knüpften nach einer Kaufempfehlung des Analysehauses Warburg Research mit einem Plus von 6,48 Prozent an ihre jüngste Erholung an. Im Mai hatte der Ingenieurdienstleisters wegen einer Zurückhaltung der Kunden aus der Autobranche sein Umsatzziel deutlich gesenkt. Der Aktienkurs von zuvor mehr als 98 Euro war daraufhin in die Tiefe gerauscht und hatte erst Ende Mai bei 78,94 Euro einen Boden gefunden. Nun ging sie bei 87,75 Euro aus dem Handel.

EURO FÄLLT AUF 1,12 US-DOLLAR

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,08 Prozent am Vortag auf 0,09 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,04 Prozent auf 141,98 Punkte. Der Bund-Future fiel um 0,11 Prozent auf 164,94 Punkte. Der Kurs des Euro sank am frühen Abend auf 1,1200 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1217 (Montag: 1,1221) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8915 (0,8912) Euro./ck/he

Von Claudia Müller, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankfurt Schluss: Fester Euro vermasselt Dax den Wochenbeginn. Der Dax büßte am Montag 0,82 Prozent auf 12065,99 Punkte ein. Damit verteidigte er aber immerhin die Marke von 12 000 Zählern. Die Gemeinschaftswährung, die am Morgen noch 1,1731 US-Dollar gekostet hatte, legte im Tagesverlauf bis auf 1,1825 Dollar zu. FRANKFURT - Angesichts eines kräftig gestiegenen Eurokurses ist dem deutschen Aktienmarkt der Start in die neue Börsenwoche missglückt. (Boerse, 21.08.2017 - 18:08) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Fester Euro vermasselt dem Dax den Wochenbeginn. Der Dax büßte am Montag 0,82 Prozent auf 12065,99 Punkte ein. Damit verteidigte er aber immerhin die Marke von 12 000 Zählern. Die Gemeinschaftswährung, die am Morgen noch 1,1731 US-Dollar gekostet hatte, legte im Tagesverlauf bis auf 1,1825 Dollar zu. FRANKFURT - Angesichts eines kräftig gestiegenen Euro ist dem deutschen Aktienmarkt der Start in die neue Börsenwoche missglückt. (Boerse, 21.08.2017 - 17:46) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Trump und Nordkorea verunsichern weiter Anleger. Für Verunsicherung sorgten die Nordkorea-Krise sowie das Polit-Chaos in der US-Regierung mit dem Abgang des rechtsgerichteten Chefstrategen von Präsident Donald Trump, Stephen Bannon. Die USA und Südkorea haben ungeachtet neuer Drohungen aus Nordkorea am Montag ihr gemeinsames Militärmanöver gestartet. FRANKFURT - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben angesichts jüngster politischer Entwicklungen am Montag Vorsicht walten lassen. (Boerse, 21.08.2017 - 14:45) weiterlesen...

Stada tritt Sorgen vor Job-Abbau entgegen. "Die Zentrale in Bad Vilbel steht nicht zur Diskussion", sagte Vorstandschef Engelbert Willink am Montag in einem Pressegespräch. Zwar gebe es noch keine genauen Personalplanungen unter den neuen Eignern Bain und Cinven. "Es deutet aber nichts darauf hin, dass künftig weniger Arbeit in Deutschland gemacht wird und mehr im Ausland", betonte Willink. Angepeilt sei, Bereiche wie IT und Forschung sowie Verpackung stärker in der Zentrale zu bündeln. BAD VILBEL - Nach dem hauchdünn besiegelten Verkauf an Finanzinvestoren tritt der Arzneimittelhersteller Stada Sorgen vor einem Arbeitsplatzabbau entgegen. (Boerse, 21.08.2017 - 12:50) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Politische Themen machen Dax zu schaffen. Der Dax sank bis zum späten Vormittag um 0,40 Prozent auf 12 116,25 Punkte und knüpfte damit an seinen Freitagsverlust von 0,31 Prozent an. FRANKFURT - Die Verunsicherung über die Nordkorea-Krise sowie das Polit-Chaos der Trump-Regierung haben deutsche Aktien zum Wochenstart weiter nach unten befördert. (Boerse, 21.08.2017 - 11:49) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax leidet weiter unter Trump-Chaos. Der Dax sank in den ersten Handelsminuten um 0,35 Prozent auf 12 122,86 Punkte und knüpfte damit an seinen Freitagsverlust von 0,31 Prozent an. FRANKFURT - Die Irritationen der Investoren über das Polit-Chaos der Trump-Regierung haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt zum Wochenauftakt in der Defensive gehalten. (Boerse, 21.08.2017 - 09:57) weiterlesen...