MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Nach einer freundlichen Vorwoche ist es am deutschen Aktienmarkt am Montag ohne frische Impulse leicht abwärts gegangen.

20.03.2017 - 14:58:43

Aktien Frankfurt: Verluste - TecDax erstmals wieder kurz über 2000 Punkte. Nur dem deutschen Technologie-Index gelang kurzzeitig der Dreh ins Plus, wodurch er erstmals wieder seit 2001 die Marke von 2000 Punkten überspringen konnte.

um 0,12 Prozent auf 1996,23 Zähler nachgab. In der ersten Handelsstunde war es dem deutschen Börsenbarometer für Technologiewerte kurz gelungen, bis auf 2002 Punkte zu klettern. Der Nachfolger des Nemax 50 hatte Anfang Dezember Fahrt aufgenommen und seither rund 20 Prozent an Wert hinzugewonnen.

Unter den Einzelwerten im Dax waren die Aktien der Deutschen Bank Schlusslicht mit minus 3,89 Prozent. Händler verwiesen auf die Kapitalerhöhung als Hauptgrund: "Die alten Aktien werden momentan verkauft und die jungen über die Bezugsrechte bezogen", sagte Händler Andreas Lipkow. Dem Institut fließen mit der Kapitalmaßnahme acht Milliarden Euro zu.

SPEKULATIONSDÄMPFER FÜR HUGO BOSS

Im MDax stachen die Anteilsscheine von Hugo Boss heraus, die als Schlusslicht 5,06 Prozent einbüßten. Mehrere Händler verwiesen auf Presseberichte, denen zufolge sich die Investmentgesellschaft Groupe Bruxelles Lambert (GBL) entgegen eines Mitte Februar erschienenen Berichts im "Manager Magazin" nicht am Modekonzern beteiligt hat. Co-Chef Gerard Lamarche habe am Freitag gesagt, dass GBL keine Hugo-Boss-Aktien besitze, berichteten die belgischen Zeitungen "De Tijd" und "L'Echo".

Die in den TecDax zurückgekehrten Aktien des Spezialanlagenbauers Aixtron legten nur kurzfristig etwas deutlicher zu. Am Nachmittag betrug das Plus nur noch 0,35 Prozent. Die Aktien des Versicherers MLP stiegen außerhalb der Dax-Familie, die aus Dax, MDax, TecDax und SDax besteht, um 2,62 Prozent. Die MLP-Aktien werden ab Mittwoch im Index der geringer kapitalisierten Papiere vertreten sein. Wegen der fortlaufenden Übernahme des Marktforschungsunternehmens GfK scheiden dessen Papiere dann aus dem SDax aus. Derweil gaben sie als einer der schwächsten SDax-Aktien um 4,03 Prozent nach.

BEWEGENDE ANALYSTENURTEILE

Schlusslicht waren hier die Papiere des Ingenieurdienstleisters Bertrandt mit minus 6,59 Prozent, nachdem sie vom Bankhaus Metzler nun zum Verkauf empfohlen werden. Skeptische Analystenkommentare der Citigroup und von Warburg setzten zudem den Papieren von K+S zu, die im MDax um 2,92 Prozent nachgaben. Talanx gaben um 1,93 Prozent nach und litten unter einer Abstufung des Investmenthauses MainFirst, nachdem der Versicherer endgültige Zahlen für das vergangene Jahr vorgelegt hatte.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,20 Prozent am Freitag auf 0,18 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,12 Prozent auf 141,49 Punkte. Der Bund Future sank um 0,09 Prozent auf 159,64 Punkte. Der Kurs des Euro stieg zuletzt auf 1,0757 US-Dollar. Am Freitag hatte die Europäische Zentralbank den Referenzkurs auf 1,0737 (Donnerstag: 1,0726) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9314 (0,9323) Euro./ck/fbr

Von Claudia Müller, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankfurt Eröffnung: Dax legt moderat zu. Der Dax reduzierte seine anfänglich deutlichen Gewinne und stand zuletzt noch 0,12 Prozent höher bei 12 583,95 Punkten. Die zuvor geschwächte europäische Gemeinschaftswährung zog zuletzt wieder gegenüber dem Dollar an. Dies erschwert den Export. FRANKFURT - Den deutschen Aktienmarkt hat am Donnerstagmorgen die Ernüchterung wieder eingeholt. (Boerse, 21.09.2017 - 10:24) weiterlesen...

WDH/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax im Plus - Anleger sind wieder mutiger (Wochentag wurde ergänzt) (Boerse, 21.09.2017 - 09:21) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax im Plus - Anleger sind nach Fed wieder mutiger. Zu richtig großen Sprüngen reichte es aber zunächst nicht: Der deutsche Leitindex Dax stieg in den ersten Handelsminuten um 0,35 Prozent auf 12 613,01 Zähler. Etwas Rückenwind kam vom schwächeren Euro - die Gemeinschaftswährung war im Vergleich zum US-Dollar unter Druck geraten, da der "Greenback" von den Aussagen der US-Notenbank profitierte. Ein schwächerer Euro hilft dem Export. FRANKFURT - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich nach dem Leitzinsentscheid in den USA wieder etwas aus der Deckung gewagt. (Boerse, 21.09.2017 - 09:20) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Gute Stimmung nach Fed-Entscheid. Ein schwacher Euro hilft dem Export. FRANKFURT - Nach der Leitzinsentscheidung in den Vereinigten Staaten steht die Börsenampel am deutschen Aktienmarkt auf Grün: Rückenwind kommt vom schwächeren Euro - die Gemeinschaftswährung war im Vergleich zum US-Dollar unter Druck geraten, da der Greenback von den Aussagen der US-Notenbank profitierte. (Boerse, 21.09.2017 - 08:19) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Zurückhaltung vor Fed-Entscheidung FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 21.09.2017 - 07:34) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Kaum Bewegung vor Aussagen der US-Notenbank. Insbesondere das gespannte Warten auf Aussagen zum weiteren geldpolitischen Straffungskurs in den USA hatte den Handel am Mittwoch nahezu erlahmen lassen. Damit schloss der deutsche Leitindex Dax lediglich 0,06 Prozent höher bei 12 569,17 Punkten. Derweil zeige das Börsenbarometer auf lange Sicht unverändert eine stabile Aufwärtsbewegung, schrieben die Experten des Börsenstatistik-Magazins Index-Radar. FRANKFURT - Kurz vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben. (Boerse, 20.09.2017 - 18:19) weiterlesen...