MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Nach dem starken Wochenauftakt ist die Einkaufslust der Anleger am deutschen Aktienmarkt am Dienstag abgeflacht.

06.12.2016 - 14:58:24

Aktien Frankfurt: Anleger lassen es nach Referendum etwas ruhiger angehen. Der Dax stand am Nachmittag aber immerhin moderat mit 0,35 Prozent im Plus bei 10 722,73 Punkten, nachdem die Anleger die abgelehnte Verfassungsreform in Italien Tags zuvor schnell verdaut hatten. Am Montag war der deutsche Leitindex letztlich um über eineinhalb Prozent gestiegen.

gab dagegen knapp um 0,08 Prozent auf 1699,50 Zähler nach. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 schlug sich derweil besser als der Dax: Zuletzt stand ein Kursplus von 0,78 Prozent auf 3076,51 Zähler auf der Kurstafel.

EXPERTE: 'DAX BLEIBT INSTABIL'

"Hatte man gestern noch die Hoffnung, nach dem Italien-Referendum käme zum Jahresende jetzt noch einmal Bewegung in den deutschen Aktienmarkt, ist heute schon wieder die Luft raus", kommentierte Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets die aktuelle Entwicklung. Die Börse klammere sich derzeit an die Geldpolitik als Strohhalm, der aber immer dünner und brüchiger werde. Die Leitzinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag stehe daher besonders im Fokus.

Für die Experten des Börsenstatistik-Magazins Index-Radar bleiben die Aussichten für den Dax mit der aktuellen Tendenz weiter instabil. Nachdem sich das wichtigste deutsche Börsenbarometer seit August an der Marke von 10 800 Punkten die Zähne ausgebissen habe, sollten sich Anleger nicht zu viel Hoffnung machen, dass dieser Widerstand gebrochen werden könnte, so Index-Radar. Auch stark ausgefallene Konjunkturdaten aus Deutschland konnten am Dienstag nicht für den dafür nötigen Schwung sorgen.

BUND MUSS VERSORGER 'ANGEMESSEN' ENTSCHÄDIGEN

Auf Unternehmensseite hielten sich die Versorger an der Dax-Spitze, nachdem das lang erwartete Urteil der Bundesverfassungsgerichts für sie günstig ausgefallen war. Eon-Papiere verteuerten sich um 3,5 Prozent und RWE-Aktien um etwas mehr als 2 Prozent. Die Karlsruher Richter entschieden, dass den Versorgern wegen des beschleunigten Atomausstiegs nach der Katastrophe von Fukushima eine "angemessene" Entschädigung zustehe.

Die deutschen Finanzwerte, die wegen der Regierungskrise in Rom am Markt unter besonderer Beobachtung stehen, schlugen sich am Dienstag besonders wacker: Anteilsscheine der Deutsche Bank verteuerten sich nach ihrem guten Lauf am Vortag nochmals um annähernd 6 Prozent auf den höchsten Stand seit dem Brexit-Votum, während die Commerzbank-Aktien um fast 5 Prozent zulegten.

SILCTRONIC-AKTIE MIT REKORD - RÜCKSCHLAG FÜR BRAAS MONIER

In den hinteren Reihen stachen im TecDax die Siltronic-Aktien hervor, die zuletzt um fast 6 Prozent anzogen. Zwischenzeitlich waren sie erstmals über die Marke von 43 Euro geklettert. Börsianer begründeten die Rekordjagd bei dem Waferhersteller mit anhaltenden Übernahmefantasien.

Im SDax mussten die Anleger des Dachziegelherstellers Braas Monier zuletzt Verluste von 3,60 Prozent einstecken. Das Unternehmen hat im Abwehrkampf gegen die Übernahme durch Standard Industries einen Rückschlag erlitten. Besser erging es dort den Aktien von Borussia Dortmund : Nach einem optimistischen Analystenkommentar des Bankhauses Lampe ging es für sie um fast 9 Prozent nach oben./tih/das

Von Timo Hausdorf, dpa-AFX

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Gewinne - Anleger haken Jamaika-Aus schnell ab. Er schloss wieder deutlich über der psychologisch wichtigen Marke von 13 000 Punkten. Der Rückzug der FDP von den Verhandlungen mit CDU, CSU und Grünen hatte zum Börsenstart zunächst verunsichert. Doch "politische Börsen haben kurze Beine", zitierte Marktexperte Daniel Saurenz von Feingold Research eine alte Börsenregel und behielt damit recht. FRANKFURT - Ungeachtet der gescheiterten Sondierungsgespräche über eine Jamaika-Koalition hat der Dax am Montag einen neuen Erholungsversuch gestartet. (Boerse, 20.11.2017 - 18:19) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax schafft es ins Plus - Anleger haken Jamaika-Aus schnell ab. Der Rückzug der FDP von den Verhandlungen mit CDU, CSU und Grünen sorgte zu Handelsbeginn für Unsicherheit, die aber schnell verflog. Zuletzt stand der Dax denn auch moderat mit 0,29 Prozent im Plus bei 13 031,91 Punkten. Er schwang sich damit wieder knapp über die seit Tagen umkämpfte Marke von 13 000 Punkten. FRANKFURT - Das Scheitern der Sondierungsgespräche über eine Jamaika-Koalition hat den deutschen Aktienmarkt am Montag nur kurzzeitig belastet. (Boerse, 20.11.2017 - 14:54) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax dreht ins Plus - Anleger haken Jamaika-Aus schnell ab. Der Dax konnte frühe Verluste wegen der davon ausgehenden Verunsicherung aufholen und stand zuletzt sogar mit 0,19 Prozent im Plus bei 13 018,20 Punkten. Er schwang sich damit wieder knapp über die seit Tagen umkämpfte Marke von 13 000 Punkten. FRANKFURT - Das Scheitern der Sondierungsgespräche über eine Jamaika-Koalition hat den deutschen Aktienmarkt am Montag nur kurzzeitig belastet. (Boerse, 20.11.2017 - 12:04) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Ende der Jamaika-Gespräche belastet den Dax. Nach deutlich schwächerem Start gelang es dem Dax aber schon in den ersten Minuten, sein Minus auf 0,21 Prozent und 12 965,96 Punkte zu reduzieren. Er knüpfte damit aber an seine jüngste Schwächeperiode an. Seit seiner Bestmarke bei 13 525 Punkten vor knapp zwei Wochen ist er bereits um mehr als 4 Prozent gefallen. Die 13 000-Punkte-Marke muss der deutsche Leitindex vorerst von unten betrachten. FRANKFURT - Das Scheitern der Jamaika-Verhandlungen hat den deutschen Aktienmarkt am Montag auf Talfahrt gehalten. (Boerse, 20.11.2017 - 10:03) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Jamaika-Aus belastet FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 20.11.2017 - 07:33) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax verliert Kampf um 13 000-Punkte-Marke. Eine stärkere Gemeinschaftswährung kann den Export deutscher Produkte in Länder außerhalb des Euroraums erschweren. FRANKFURT - Der Dax ein bedeutender Unsicherheitsfaktor sei, sagte ein Börsianer. (Boerse, 17.11.2017 - 18:13) weiterlesen...