DAX, DE0008469008

FRANKFURT - Nach dem jüngsten Dämpfer am deutschen Aktienmarkt könnte in der neuen Woche eine gewisse Ernüchterung eintreten.

13.11.2017 - 05:48:25

WOCHENAUSBLICK: Dax zunächst weiter im Korrekturmodus. Börsianer und Analysten rechnen überwiegend mit einer moderaten Korrektur. Die Berichtssaison neigt sich zwar langsam dem Ende entgegen, in der ersten Wochenhälfte dürften aber noch relativ viele Quartalsberichte für Aufsehen sorgen.

das Ziel der erwarteten Jahresendrally wohl schon Anfang November erreicht. Nun könnte es bis Weihnachten in einer Handelsspanne zwischen 13 000 und 13 500 Zählern und einem zeitweisen Überschreiten der oberen Marke volatiler weitergehen, schätzt Saurenz.

Der Aktienstrategie Manfred Bucher von der BayernLB sieht die Aktienmärkte nach den zuletzt kräftigen Kurssteigerungen nun technisch überhitzt. "Befürchtete Verzögerungen bei der US-Steuerreform und einige enttäuschende Quartalsberichte trübten zudem die Stimmung ein", sagte Bucher. Eine mögliche Fortsetzung der nun begonnenen Kurskorrektur schätze er aber als nur temporär ein und betrachte sie als gesunde Verschnaufpause.

"Der Wind scheint sich allmählich zu drehen", stellte Analystin Claudia Windt von der Landesbank Helaba fest. Mittlerweile stünden selbst die bis zuletzt als Stützen der jüngsten Rally geltenden Einflussfaktoren auf dem Prüfstand: "Die Hoffnung auf ein zügiges Zustandekommen der US-Steuerreform, die Hoffnung, dass die Eurozone 2018 erneut einen Wachstumsrekord aufstellen wird, die Hoffnung, dass die Europäische Zentralbank ihre Anleihekäufe nur sehr langsam zurückfährt, die Hoffnung, dass der Preisdruck gering bleibt sowie die Hoffnung, dass geopolitische Risiken weiterhin keine Rolle spielen."

Unternehmensseitig wird auch in der neuen Woche der Fokus auf diversen Quartalsberichten liegen. Bereits am Montag beginnt der Zahlenreigen unter anderem mit der RWE-Ökostromtochter Innogy , dem Versicherer Talanx und der Deutschen Pfandbriefbank .

Am Dienstag folgt der Höhepunkt mit den Geschäftsentwicklungen des Energiekonzerns RWE , der Immobiliengesellschaft Deutsche Wohnen , des Immobilienfinanzierers Aareal Bank , des Web-Dienstleisters United Internet , des Stahlkonzerns Salzgitter , des Windkraftanlagenherstellers Nordex , des Halbleiterherstellers Infineon , des Konsumgüterkonzerns Henkel und des Telekom-Dienstleisters Drillisch .

Für Mittwoch stehen die Zahlenvorlagen des Düngemittelkonzerns K+S , des Spezialchemieanbieters Lanxess , des Zahlungsabwicklers Wirecard , des Immobilienfinanzierers Deutsche Euroshop und des Autozulieferers Leoni auf der Agenda.

Aus Konjunktursicht dürften die Investoren in der neuen Woche vor allem auf Daten zum Wirtschaftswachstum in Deutschland und der Eurozone am Dienstag achten. Die Daten zum deutschen BIP für das dritte Quartal sollten nach einem sehr robusten ersten Halbjahr etwas schwächer ausfallen, glaubt Helaba-Expertin Claudia Windt. Zudem stehen US-Inflationsdaten für Oktober auf der Tagesordnung: Am Dienstag die Erzeugerpreise, am Mittwoch die Verbraucherpreise. Sie dürften der Analystin zufolge die US-Notenbank aber kaum dazu bringen, von ihrer für Dezember anvisierten Zinserhöhung abzurücken./edh/la/stb

Von Eduard Holetic, dpa-AFX

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

DAX-FLASH: Dax schüttelt Enttäuschung über Jamaika-Aus weitgehend ab. Der Dax machte seine anfänglichen Verluste am Vormittag wett und pendelte zuletzt um seinen Freitagsschluss bei 12 993 Zählern. Zuvor war er bis auf 12 926 Punkte gefallen. FRANKFURT - Das Aus der Sondierungsgespräche über eine Jamaika-Koalition hat die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Montag kaum verunsichert. (Boerse, 20.11.2017 - 10:30) weiterlesen...

DAX-TECHNIK: Jamaika-Aus nur eine kurzfristige Belastung Dax - Donner & Reuschel. Kurzfristig könnte der Index bis zur Unterstützung bei 12 829 Punkten fallen, schrieb Analyst Martin Utschneider von der Privatbank Donner & Reuschel in einem Morgenkommentar am Montag. Oberhalb dieser Stelle hatte das Börsenbarometer Ende September eine kleinere Kurslücke aufgerissen. FRANKFURT - Das Scheitern der Sondierungsgespräche über eine Jamaika-Koalition dürfte für den Dax laut der Privatbank Donner & Reuschel nur ein vorübergehender Belastungsfaktor sein. (Boerse, 20.11.2017 - 08:47) weiterlesen...

DAX-FLASH: Jamaika-Aus dürfte Dax belasten. Der Broker IG taxierte den Index am Montag rund zwei Stunden vor dem Auftakt auf 12 919 Punkten und damit 0,58 Prozent unter seinem Freitagsschluss. Ob sich die Anleger nachhaltig verunsichern lassen bleibt abzuwarten. So lautet ein altes Sprichwort an der Börse "politische Börsen haben kurze Beine". FRANKFURT - Die politische Unsicherheit infolge des Scheiterns der Jamaika-Verhandlungen dürfte den Dax zum Wochenstart belasten. (Boerse, 20.11.2017 - 08:25) weiterlesen...

DAX-FLASH: Jamaika-Aus belastet - Dax mit leichten Abschlägen erwartet. Der Broker IG taxierte den Index rund dreieinhalb Stunden vor Eröffnung des Xetra-Handels mit 12 914 Punkten und damit 0,61 Prozent tiefer als zum Freitagsschluss. Damit dürfte der Dax seine Verluste der vergangenen Woche zum Handelsstart erst einmal ausbauen. FRANKFURT - Das Jamaika-Aus und die damit zunehmende politische Unsicherheit in Deutschland dürften den Dax zum Handelsstart belasten. (Boerse, 20.11.2017 - 05:42) weiterlesen...

Verhandlungen über Jamaika-Bündnis gescheitert (Wirtschaft, 20.11.2017 - 05:11) weiterlesen...

DAX-FLASH: Dax dürfte zaghaften Erholungsversuch zunächst fortsetzen. Der Broker IG taxierte den Index rund zwei Stunden vor dem Auftakt auf 13 066 Punkte und damit 0,14 Prozent über seinem Vortagesschluss. Ob der jüngste Rückschlag damit vorbei ist, bleibt indes offen. Womöglich befinde der Dax sich lediglich in einer kurzen Verschnaufpause auf dem Weg nach unten, erklärte Analyst Timo Emden von DailyFX Germany. Zu groß laste die Angst vor größeren Kurskorrekturen auf der Stimmung. FRANKFURT - Der Dax dürfte am Freitag an seine Vortageserholung anknüpfen. (Boerse, 17.11.2017 - 07:26) weiterlesen...