DAX, DE0008469008

FRANKFURT - Die Unsicherheit um die Wirtschaftspolitik von US-Präsident Donald Trump und die Terrorängste nach dem Anschlag in Barcelona dürften die Kurse am deutschen Aktienmarkt auch am Freitag belasten.

18.08.2017 - 07:24:24

DAX-FLASH: Kursverluste dürften sich noch ausweiten. Der Broker IG taxierte den Dax rund zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,62 Prozent niedriger auf 12 128 Punkte. An der Wall Street hatten die Kurse nach dem Börsenschluss in Europa ihre Abgaben noch ausgeweitet. Der Dow Jones Index musste den größten Tagesverlust seit drei Monaten hinnehmen.

"Das Vertrauen scheint allmählich zu schwinden", schrieb der Analyst Michael Hewson von CMC Markets mit Blick auf die Wirtschaftspolitik Trumps. Dessen Politik werde immer mehr zu einer Parodie. Die Investoren stellten sich die Frage, ob der US-Präsident überhaupt noch irgendetwas von dem erreiche, was er einst angekündigt hatte.

Angesichts dieser Befürchtungen könnten Konjunkturdaten aus den USA in den Hintergrund treten. Veröffentlicht wird am Nachmittag eine Umfrage der Uni Michigan zum Verbrauchervertrauen im August.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutsche Bank traut dem Dax auch 2018 Gewinne zu - Ziel 14 100 Punkte. Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank, sieht den Dax Ende 2018 bei 14 100 Punkten. Das wäre ein Plus von rund 7,5 Prozent im Vergleich zum aktuellen Kurs. Dabei dürfte dem Aktienmarkt weiterhin seine zyklische Ausrichtung zugutekommen, erklärte Stephan. Allerdings sollten sich Anleger nach den zuletzt eher geringen Ausschlägen auch auf eine Normalisierung der Entwicklung und damit größere Schwankungen einstellen. FRANKFURT - Sprudelnde Unternehmensgewinne dürften den deutschen Aktienmarkt laut Einschätzung der Deutschen Bank im Jahr 2018 antreiben. (Boerse, 22.11.2017 - 11:57) weiterlesen...

WDH/DAX-FLASH: Dax nach Erholung stabil erwartet. (In der Überschrift wurde ein Tippfehler entfernt) WDH/DAX-FLASH: Dax nach Erholung stabil erwartet (Boerse, 22.11.2017 - 07:31) weiterlesen...

DAX-FLASH: Dax nach Erholungs stabil erwartet. Der Broker IG taxierte den Index rund zwei Stunden vor dem Start auf 13 178 Punkte und damit 0,08 Prozent über seinem Vortagesschluss. FRANKFURT - Nach seiner Erholung seit Wochenbeginn wird der Dax am Mittwoch stabil erwartet. (Boerse, 22.11.2017 - 07:28) weiterlesen...

DAX-FLASH: Dax dürfte sich nach Erholungsversuch stabil halten. Der Broker IG taxierte den Index rund zwei Stunden vor dem Start 3 Punkte höher auf 13 061 Zähler. Zum Wochenstart hatten sich die Anleger nur kurz vom Aus der Jamaika-Sondierungen verunsichern lassen - der Dax schaffte es sogar ins Plus. FRANKFURT - Nach dem Erholungsversuch zum Wochenauftakt wird der Dax am Dienstag kaum verändert erwartet. (Boerse, 21.11.2017 - 07:26) weiterlesen...

DAX-FLASH: Dax schüttelt Enttäuschung über Jamaika-Aus weitgehend ab. Der Dax machte seine anfänglichen Verluste am Vormittag wett und pendelte zuletzt um seinen Freitagsschluss bei 12 993 Zählern. Zuvor war er bis auf 12 926 Punkte gefallen. FRANKFURT - Das Aus der Sondierungsgespräche über eine Jamaika-Koalition hat die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Montag kaum verunsichert. (Boerse, 20.11.2017 - 10:30) weiterlesen...

DAX-TECHNIK: Jamaika-Aus nur eine kurzfristige Belastung Dax - Donner & Reuschel. Kurzfristig könnte der Index bis zur Unterstützung bei 12 829 Punkten fallen, schrieb Analyst Martin Utschneider von der Privatbank Donner & Reuschel in einem Morgenkommentar am Montag. Oberhalb dieser Stelle hatte das Börsenbarometer Ende September eine kleinere Kurslücke aufgerissen. FRANKFURT - Das Scheitern der Sondierungsgespräche über eine Jamaika-Koalition dürfte für den Dax laut der Privatbank Donner & Reuschel nur ein vorübergehender Belastungsfaktor sein. (Boerse, 20.11.2017 - 08:47) weiterlesen...