DAX, DE0008469008

FRANKFURT - Die schon verschwunden geglaubte politische Unsicherheit als Belastung für die Börsen ist zurück.

19.05.2017 - 14:59:23

WOCHENAUSBLICK: Börsen bleiben im Griff der Politik - Rückschlagrisiko bleibt. Schuld daran sind diesmal aber nicht die Verhältnisse in der Eurozone, sondern vor allem das Trumpsche Polit-Chaos in Washington.

charttechnisch eingetrübt.

KORREKTUR ALS CHANCE

Doch jede Krise birgt auch Chancen. So scheinen nicht wenige Anleger eine Abwärtsbewegung am Aktienmarkt regelrecht herbeizusehnen, um einsteigen zu können. Laut Experte Cutkovic sitzen viele Aktienfonds auf großen Barbeständen. Da die Bewertungen der Aktien weltweit hoch seien, zögerten die Fondsmanager mit Käufen und warteten auf eine Korrektur. Diese Strategie könnte einen größeren Rückgang bremsen.

So hatte der deutsche Leitindex Dax in der alten Woche ein Rekordhoch bei 12 841 Punkten erreicht, bevor die Ängste mit Blick auf die USA die Anleger verschreckten. Vorübergehend war das Börsenbarometer sogar unter die Marke von 12 500 Punkten gerutscht.

BERICHTSSAISON FAST BEENDET

Geschäftszahlen von Unternehmen stehen in der neuen Woche kaum noch im Fokus. Die Bilanzsaison ist quasi abgeschlossen. Mit dem Immobilienkonzern Vonovia gewährt am Mittwoch noch einmal ein Dax-Vertreter Einblick in die Bücher. Auf der Hauptversammlung vor wenigen Tagen hatte sich Vonovia-Vorstandschef Rolf Buch weiterhin optimistisch gezeigt und die Ziele für das laufende Jahr bestätigt.

Quartalszahlen werden am Mittwoch außerdem vom Ticketvermarkter CTS Eventim aus dem MDax erwartet. Aus dem SDax berichten am Montag der Kabelnetzbetreiber Tele Columbus sowie am Dienstag das Saatgut-Unternehmen KWS Saat .

COMMERZBANK IST ZUVERSICHTLICH

Laut der Commerzbank haben die während der Berichtssaison für das erste Quartal veröffentlichten Ergebnisse und Ausblicke größtenteils überzeugt, wobei die Unternehmen aus dem Dax noch etwas besser abgeschnitten hätten als diejenigen aus dem Mittelwerte-Index MDax. Daraus schließen nun die Commerzbank-Experten, dass die Analysten ihre Gewinnerwartungen für 2017 weiter anheben und damit den deutschen Aktienmarkt stützen.

Konjunkturseitig dürften sich die Anleger in der neuen Woche auf drei Ereignisse konzentrieren. Zum einen auf das Ifo Geschäftsklima für Mai, der ifo steht am Dienstag an und gilt als Deutschlands wichtigster wirtschaftlicher Frühindikator. Ebenfalls am Dienstag werden Daten zur Stimmung der Dienstleister sowie der Industrie in der Eurozone veröffentlicht. Einen Blick wert sein dürften auch die zweiten Schätzungen für das Wirtschaftswachstum Deutschlands (Dienstag) und in den USA (Freitag)./ajx/mis/stb

Von Achim Jüngling, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Ausblick: Wahlausgang wirft Anleger nicht aus der Bahn. Die Parteien der Großen Koalition, CDU/CSU und SPD, erlitten bei der Wahl herbe Verluste. Gut eine Stunde vor Eröffnung am Freitag stand der X-Dax als außerbörslicher Indikator für den deutschen Leitindex mit 0,33 Prozent tiefer bei 12 576 Punkten. Auch der Euro hat nur mit leichten Abgaben auf den Wahlausgang reagiert und handelte zuletzt mit 1,1928 US-Dollar. FRANKFURT - Der Ausgang der Bundestagswahl dürfte die Anleger zum Wochenbeginn nicht aus der Ruhe bringen. (Boerse, 25.09.2017 - 08:13) weiterlesen...

DAX-FLASH: Nach Bundestagswahl zunächst kaum verändert erwartet. Nach dem kräftigen Anstieg seit Ende August hatte sich die Marke von 12 600 Punkten in den vergangenen beiden Wochen als zu hohe Hürde erwiesen. FRANKFURT - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt dürften am Montag gelassen auf den Ausgang der Bundestagswahl reagieren: Der Broker IG taxierte den Dax rund zwei Stunden vor dem Start praktisch unverändert auf 12594 Punkten. (Boerse, 25.09.2017 - 07:28) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Wahlausgang könnte Dax belasten. Da sich die Regierungsbildung lange hinziehen dürfte, könnte dies für Unsicherheit am Aktienmarkt sorgen. An den Finanzmärkten fiel die erste Reaktion aber gelassen aus. So sackte der Euro nur kurz unter die Marke von 1,19 Dollar, konnte sich aber schnell wieder erholen. Am Aktienmarkt zeichnet sich ersten Indikationen des Brokers IG ein unveränderter Auftakt beim Dax ab. FRANKFURT - Zu Beginn der neuen Woche könnte der deutsche Aktienmarkt zunächst unter dem Ergebnis der Bundestagswahl leiden. (Boerse, 25.09.2017 - 05:48) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Wall Street treibt Dax weiter an - Wahlticker läuft nur nebenher. Erneut eine Große Koalition oder ein "Jamaika"-Bündnis aus Union, FDP und Grünen - das ist wohl am Montag die Frage aller Fragen. Am deutschen Aktienmarkt aber dürfte der Ausgang der Bundestagswahl kaum eine Rolle spielen, glauben Experten. Für sie ist so gut wie ausgemacht, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) weiter für wirtschaftspolitische Stabilität und damit für steigende Kurse sorgen wird - unter welcher Farbkonstellation auch immer. Insofern könnte der hiesige Leitindex Dax weiter das Rekordhoch vom Juni bei gut 12 951 Punkten ins Visier nehmen. FRANKFURT - Zu Beginn der neuen Woche blicken politisch interessierte Anleger voller Spannung nach Berlin. (Boerse, 22.09.2017 - 16:07) weiterlesen...

DAX-FLASH: Nordkoreas Atomdrohungen stimmen Anleger vorsichtig. Der Broker IG taxierte den Index rund zwei Stunden vor dem Start 0,22 Prozent tiefer auf 12 572 Punkte. Nach seiner rasanten Erholung seit Anfang September hatte sich die Marke von 12 600 Punkten in den vergangenen Tagen als zu hohe Hürde erwiesen. FRANKFURT - Erneut aufgeflammten Spannungen rund um Nordkorea dürften den Dax am Freitag zunächst belasten. (Boerse, 22.09.2017 - 07:27) weiterlesen...

WAHL/ANALYSE: Für Sal. Oppenheim ist die Gewinndynamik der Firmen entscheidend. Oppenheim zumindest kurzfristig "kein Aufreger" an den Finanzmärkten. "Der solide Vorsprung der CDU in den Umfragen, die Ähnlichkeit der politischen Linie der beiden großen Parteien sowie die Tatsache, dass von den Bundestagswahlen - im Gegensatz zu den Wahlen in Frankreich - keine ernsthaften Zäsurrisiken ausgehen, sprechen sowohl gegen eine starke Reaktion der Börsen auf die Wahlergebnisse als auch gegen einen starken Anstieg der Nervosität unmittelbar vor der Wahl", schrieb Portfoliomanagerin Jördis Hengelbrock in einer Studie vom Dienstag. FRANKFURT - Die anstehende Bundestagswahl ist aus Sicht des Bankhauses Sal. (Boerse, 19.09.2017 - 17:15) weiterlesen...