Innogy, DE000A2AADD2

FRANKFURT - Die Energiewende mischt wohl bald auch die Dax-Familie auf: Zur nächsten außerordentlichen Index-Überprüfung im Dezember werden nach Experteneinschätzung die jüngst von Eon und RWE an die Börse gebrachten Töchter Uniper und Innogy in den MDax aufgenommen.

01.11.2016 - 16:17:24

INDEX-MONITOR: Energiewende hinterlässt ab Dezember wohl ihre Spuren im MDax

sowie im Technologiewerte-Index TecDax sollte dagegen alles beim Alten bleiben. Auch in den zwei wichtigsten europäischen Indizes - dem EuroStoxx 50 und dem Stoxx Europe 50 - werden keine Änderungen erwartet.

Ob Eons Kraftwerkstochter Uniper und die Erneuerbare-Energien-Tochter Innogy von RWE ab dem 19. Dezember im MDax zu finden sein werden, hänge letztlich vom Börsenumsatz ab, erinnerte Analyst Michael Bissinger von der DZ Bank. Während der am Streubesitz gemessene Börsenwert der beiden vollauf ausreicht, werden die Umsätze der ersten 30 Handelstage auf das Jahr hochgerechnet. Dann erst kann gesehen werden, ob es für einen Aufstieg in den Index der mittelgroßen Unternehmen reicht. Ernsthafte Zweifel gibt es allerdings kaum.

Kommen die zwei Energiewerte wie erwartet in den MDax, wird dies laut Commerzbank-Analystin Sophia Wurm eine kleine Kaskade an Änderungen bewirken. Denn Uniper und Innogy dürften dann - sofern es zuvor nicht übernahmebedingt zum Ausscheiden anderer Unternehmen kommt - den Klinikbetreiber Rhön und den Werkzeugmaschinen-Hersteller DMG Mori aus dem MDax in den SDax verdrängen. Bissinger sieht zudem den Großküchengeräte-Hersteller Rational bedroht.

Das Abrutschen von zwei dieser Unternehmen in den SDax würde wiederum das Ausscheiden des finnischen Finanzdienstleisters Ferratum bedeuten. Er sei der kleinste Wert in dem 50 Firmen umfassenden Index für Werte mit geringer Marktkapitalisierung, erklärt Wurm. Bangen müssten zudem die Immobiliengesellschaft WCM und der erst kürzlich aufgenommene Haushaltsgeräte-Hersteller Leifheit , da eines dieser zwei Unternehmen ebenfalls vor dem Rauswurf steht.

Der noch im Börsen-Segment Entry Standard vertretene Wohnimmobilienkonzern Grand City Properties wird seine Chance auf eine MDax-Aufnahme voraussichtlich im neuen Jahr bekommen. Denn erst 2017 will er einen Antrag auf die Aufnahme in das streng regulierte Segment Prime Standard stellen. Nur wer dort vertreten ist, kann ein Kandidat für die größten und wichtigsten deutschen Börsenindizes werden. Da außerdem der Börsengang des Büroimmobilienkonzerns OfficeFirst - einst IVG - abgesagt wurde, steht auch hier vorerst nichts an. OfficeFirst galt als Kandidat für den SDax.

Die neuen Ranglisten der Deutschen Börse für die Dax-Familie werden am Donnerstagmorgen, 3. November, veröffentlicht. An ihnen lassen sich aufgrund fester Regelungen einige Änderungen bereits ablesen. Dennoch können etwa durch Änderungen der Anzahl frei an der Börse handelbarer Aktien bei den Unternehmen auch kurzfristig Änderungen durch die Deutsche Börse vorgenommen werden und ein Austausch in den Indizes stattfinden.

Wichtig sind die Umstellungen in den Indizes vor allem für Fonds, die Indizes nachbilden, da diese die Änderungen entsprechend berücksichtigen müssen. Das hat in der Regel Einfluss auf die Aktienkurse.

Der Arbeitskreis Aktienindizes der Deutschen Börse kommt zur Besprechung der zum 19. Dezember anstehenden möglichen Wechsel am Montag, 5. Dezember, zusammen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klimaschützer demonstrieren zu Jamaika-Gesprächen für Kohleausstieg. "Klima schützen, Kohle stoppen", forderten einige Demonstranten von Greenpeace, Oxfam und BUND am Freitag vor der Parlamentarischen Gesellschaft in Berlin, wo sich mehr als 50 Politiker trafen. BERLIN - Zum Start der ersten gemeinsamen Sondierungsrunde von Union, FDP und Grünen haben Klimaschützer einen Ausstieg aus der Stromgewinnung aus Kohle gefordert. (Boerse, 20.10.2017 - 18:14) weiterlesen...

RWE angeblich an deutschen Uniper-Kraftwerken interessiert (Boerse, 20.10.2017 - 13:20) weiterlesen...

RWE ist an deutschen Uniper-Kraftwerken interessiert. Sollten die Finnen, für die vor allem das Auslandsgeschäft von Uniper interessant ist, sich von deren notleidender Stromproduktion in Deutschland trennen, stünde RWE als Käufer parat, berichtete das "Handelsblatt" (HB/Freitagausgabe) unter Berufung auf Kreise des Energiekonzerns. DÜSSELDORF - RWE ist einem Bericht zufolge an den deutschen Kraftwerken von Uniper interessiert - sobald dieser von Fortum übernommen worden ist. (Boerse, 20.10.2017 - 07:09) weiterlesen...

'HB': RWE ist an deutschen Uniper-Kraftwerken interessiert. Sollten die Finnen, für die vor allem das Auslandsgeschäft von Uniper interessant ist, sich von deren notleidender Stromproduktion in Deutschland trennen, stünde RWE als Käufer parat, berichtete das "Handelsblatt" (HB/Freitagausgabe) unter Berufung auf Kreise des Energiekonzerns. DÜSSELDORF - RWE ist einem Bericht zufolge an den deutschen Kraftwerken von Uniper interessiert - sobald dieser von Fortum übernommen worden ist. (Boerse, 20.10.2017 - 06:50) weiterlesen...

Heizöl und Kraftstoff teurer: Energiepreise im September gestiegen. Im Vergleich zum August stiegen die Kosten für Strom, Kraftstoff und Heizöl insgesamt um 1,2 Prozent, wie aus dem aktuellen Energiepreis-Monitor der European Climate Foundation (ECF) hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag vorlag. Verglichen mit den Jahren 2012 bis 2014 müssen die Deutschen allerdings immer noch deutlich weniger für Energie bezahlen. BERLIN - Die Energiepreise haben im September so deutlich zugelegt wie bisher in keinem Monat 2017. (Boerse, 17.10.2017 - 05:35) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Frühe Signale lassen 2018 stabile Strompreise erwarten. Die sogenannte Ökostrom-Umlage für Strom aus Windkraft und Sonne wird im nächsten Jahr nach Angaben der Netzbetreiber minimal um 0,088 auf 6,792 Cent pro Kilowattstunde zurückgehen. Gleichzeitig werden auch die Netzentgelte für Strom im bundesweiten Durchschnitt um rund vier Prozent auf 273 Euro für einen Verbrauch von 4000 Kilowattstunden fallen. Das ergab eine Auswertung des Internet-Portals Verivox bei den mehr als 800 Netzbetreibern. BERLIN/HEIDELBERG - Die Strompreise in Deutschland werden im kommenden Jahr mindestens stabil bleiben, in einigen Regionen vielleicht sogar etwas sinken. (Boerse, 16.10.2017 - 15:41) weiterlesen...