MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Deutliche Kursabschläge an der Wall Street und der japanischen Börse haben den Dax am Mittwoch einmal mehr belastet.

03.02.2016 - 12:01:25

Aktien Frankfurt: Dax bleibt unter Druck - Deutsche Bank rutschen auf neues Tief. Auch eine Stabilisierung der Ölpreise konnte den deutschen Leitindex nicht lange stützen. Gegen Mittag lag der Dax wieder mit 1,14 Prozent im Minus bei 9472,12 Punkten. Bereits jetzt steht für das noch junge Börsenjahr ein Verlust von knapp 12 Prozent zu Buche.

Auch für die anderen Indizes ging es zur Wochenmitte weiter abwärts: Der MDax der mittelgroßen Werte büßte 0,66 Prozent auf 18 958,39 Punkte ein und der Technologiewerte-Index TecDax sank um 0,84 Prozent auf 1663,08 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 1,13 Prozent auf 2918,50 Punkte bergab.

GUTE EINKAUFSMANAGER-INDIZES AUS CHINA UND EUROPA

Moderater als in New York und Tokio fielen die Verluste an Chinas Börsen aus, die von guten Konjunkturdaten profitierten. Nach zuletzt enttäuschenden Signalen von der chinesischen Industrie hatte sich die Lage im dortigen Dienstleistungssektor im Januar aufgehellt. Der vom Wirtschaftsmagazin Caixin erhobene Einkaufsmanager-Index der Branche stieg auf den höchsten Stand seit 6 Monaten.

In Europa fielen die jüngsten Einkaufsmanager-Indizes nach Einschätzung der Landesbank Helaba trotz der Rückgänge robust aus. Dazu kamen Einzelhandelsumsätze aus der Eurozone, die im Dezember erstmals seit August wieder gestiegen waren. Am Nachmittag richten sich die Blicke auf Einkaufsmanager-Indizes aus den USA sowie den ADP-Arbeitsmarktbericht, der als Indikator für den am Freitag anstehenden Arbeitsmarktbericht der US-Regierung gilt. Dieser spielt für die Geldpolitik der amerikanische Notenbank Fed eine wichtige Rolle.

KREDITRISIKEN UND ABSTUFUNG BELASTEN DEUTSCHE BANK

Schlusslicht im Dax waren die Aktien der Deutschen Bank , die 4,18 Prozent auf 15,030 Euro einbüßten - seit Jahresbeginn haben sie damit ein Drittel an Wert verloren. Den bisherigen Tiefststand von 15,38 Euro hatten die Titel im Zuge der Finanzkrise im Januar 2009 markiert. Börsianer begründeten die aktuelle Kursentwicklung mit den zuletzt massiv gestiegenen Kreditausfallrisiken.

Analyst Amit Goel von der französischen Investmentbank Exane BNP Paribas hält eine weitere Kapitalerhöhung für immer wahrscheinlicher. Daher stufte er die Aktien ab und traut ihnen nur noch eine unterdurchschnittliche Kursentwicklung zu

DIVIDENDENKÜRZUNG LÄSST DRÄGERWERK ABSACKEN

Bei den Technologiewerten sackten Drägerwerk um 3,28 Prozent ab, nachdem der Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller mit einer überraschend drastischen Dividendenkürzung schockiert hatte. Mit Verweis auf die enttäuschende Ergebnisentwicklung 2015 und hohe Kosten für den Konzernumbau schlägt Drägerwerk eine Ausschüttung von 0,19 Euro je Vorzugsaktie nach 1,39 Euro im Vorjahr vor. Einem Händler zufolge lag die Erwartung bisher bei 0,48 Euro. Berenberg-Analyst Scott Bardo sah jedoch auch positive Aspekte in der geänderten Ausschüttungspolitik.

Im MDax erlitt Hannover Rück Kursverluste von 2,57 Prozent. Der Rückversicherer zollt dem Preiskampf in der Branche Tribut und verzichtet auf Geschäft. Bei der Vertragserneuerung in der Schaden- und Unfall-Rückversicherung zum Jahreswechsel fuhr der Konkurrent des Weltmarktführers Munich Re sein Vertragsvolumen zurück.

VORSICHTIGE PROGNOSE BELASTET OSRAM

Die freundlich gestarteten Osram-Titel verloren 2,54 Prozent. Der im Umbau steckende Lichtspezialist profitierte im ersten Geschäftsquartal kräftig von einem Anteilsverkauf in China. Commerzbank-Analyst Sebastian Growe bezeichnete die Details insgesamt als "sehr vielversprechend". Die Jahresprognose sei allerdings vorsichtig.

Auch Analystenkommentare bewegten: Am MDax-Ende verbilligten sich Jungheinrich um 3,20 Prozent. Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe empfiehlt, die Titel des Gabelstapler-Herstellers zu verkaufen. Carl Zeiss Meditec schafften es hingegen mit plus 3,57 Prozent an die TecDax-Spitze. Die britische Investmentbank HSBC stufte die Aktien des Medizintechnik-Unternehmens hoch und empfiehlt sie nun zum Kauf./gl/ag

Von Gerold Löhle, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankfurt Eröffnung: Dax fängt sich nach Vortagesrutsch. Der deutsche Leitindex trat am Vormittag mit einem Plus von 0,04 Prozent auf 11 550,85 Punkte nahezu auf der Stelle. FRANKFURT - Der Dax hat sich am Dienstag nach dem Rückschlag zum Wochenstart stabilisiert. (Boerse, 24.01.2017 - 10:00) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax stabilisiert sich nach Kursrutsch. Der deutsche Leitindex stieg in den ersten Minuten um 0,11 Prozent auf 11 557,97 Punkte. Damit ging die jüngste Hängepartie weiter - so kam der Dax seit seinem starken Jahresstart unter dem Strich kaum mehr vom Fleck. FRANKFURT - Der Dax ist am Dienstag nach dem Rückschlag zum Wochenstart mit moderaten Gewinnen gestartet. (Boerse, 24.01.2017 - 09:17) weiterlesen...

Frankfurt Schluss: Trumps Protektionismus verunsichert Anleger. Erste Details zu den Regulierungs- und Steuerplänen unter Donald Trump drückten den Dax am Montagnachmittag etwas deutlicher ins Minus. Am Ende schloss der Leitindex 0,73 Prozent tiefer bei 11 545,75 Punkten. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt ist angesichts der Unsicherheit über die künftige Wirtschaftspolitik in den USA holprig in die neue Woche gestartet. (Boerse, 23.01.2017 - 18:11) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Trumps Protektionismus verunsichert die Anleger. Erste Details zu den Regulierungs- und Steuerplänen unter Donald Trump drückten den Dax am Montagnachmittag etwas deutlicher ins Minus. Am Ende schloss der Leitindex 0,73 Prozent tiefer bei 11 545,75 Punkten. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt ist angesichts der Unsicherheit über die künftige Wirtschaftspolitik in den USA holprig in die neue Woche gestartet. (Boerse, 23.01.2017 - 17:43) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Trumps Protektionismus verunsichert die Anleger. Der Leitindex Dax berappelte sich bis zum Montagnachmittag zwar, notierte aber immer noch 0,48 Prozent im Minus bei 11 574,35 Punkten. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt ist angesichts der Unsicherheit über die US-Wirtschaftspolitik unter Donald Trump holprig in die neue Woche gestartet. (Boerse, 23.01.2017 - 14:53) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Unsicherheit über Trump-Politik stimmt Anleger vorsichtig. Hinzu kam ein stärkerer Euro, der von einer Dollarschwäche infolge der protektionistisch geprägten Antrittsrede des neuen US-Präsidenten profitierte. Ein starker Euro kann die Exportindustrie der Eurozone belasten. FRANKFURT - Die vielen offenen Fragen über die US-Wirtschaftspolitik unter Donald Trump haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Montag in die Defensive gedrängt. (Boerse, 23.01.2017 - 11:51) weiterlesen...