MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Der "Hexensabbat" hat die Anleger am deutschen Aktienmarkt zum Wochenschluss kalt gelassen.

15.09.2017 - 18:01:24

Franfurt Schluss: Ruhiger Wochenausklang trotz 'Hexensabbat'. Der "große Verfalltag" gegen Ende jedes Quartals, an dem verschiedene Terminkontrakte und Optionen auf Indizes und Aktien auslaufen, sorgte nur kurz für Kursausschläge. Diese hielten sich zudem in Grenzen. Auch Konjunkturdaten in den USA rissen die Investoren nicht gerade von ihren Sitzen.

gab um 0,02 Prozent auf 2368,16 Zähler minimal nach. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 beendete die Börsenwoche etwas niedriger.

VERSORGER NACH ANALYSTENSTUDIE IM MINUS

Aus Branchensicht fielen die Aktien der deutschen Energieversorger mit überdurchschnittlichen Einbußen auf. Eine Branchenstudie der Societe Generale nahm ihnen weiteren Wind aus den Segeln. So fielen die Papiere von Innogy um 1,4 Prozent, jene von Uniper um 2 Prozent und RWE-Aktien um 1,1 Prozent. Anteilsscheine von Eon gaben um 0,5 Prozent nach. Analyst Lüder Schumacher hatte die Kaufempfehlungen für Uniper, Eon und RWE nach den deutlichen Kursgewinnen im bisherigen Jahresverlauf gestrichen.

Siltronic-Aktien knüpften an ihre deutlichen Vortagesgewinne an und verteuerten sich als TecDax-Spitzenreiter um 4,8 Prozent. Die Münchener hatten am Donnerstag mitgeteilt, ihre Aktionäre an der "erfreulichen Geschäftsentwicklung" beteiligen und künftig 40 Prozent des Konzerngewinns ausschütten zu wollen. Siltronic war 2015 an die Börse gegangen und hatte das vergangene Jahr mit Rekordwerten abgeschlossen. Das Unternehmen stellt Wafer her, die die Basis für Computerchips bilden.

AIR BERLIN FALLEN DEUTLICH NACH ENDE DER BIETERFRIST

Riesensprünge machten erneut die Aktien von Air Berlin . Nach ihrem 36-Prozent-Gewinn am Donnerstag stiegen sie am Freitag zunächst um weitere 17 Prozent. Gegen Mittag folgte eine scharfe Gegenbewegung, die letztlich in einem Minus von knapp 12 Prozent mündete. Einen Monat nach dem Insolvenzantrag endete bei der Fluggesellschaft an diesem Freitag die Frist für Angebote der Kaufinteressenten. Eine Entscheidung soll am 25. September fallen, dem Tag nach der Bundestagswahl.

Die Aktien von Zooplus brachen um mehr als 10 Prozent ein. Der Online-Händler für Haustierbedarf wird weniger Gewinn machen als zunächst prognostiziert. Zeitweise hatten die Aktien sogar mehr als 20 Prozent eingebüßt auf dem niedrigsten Stand seit Januar. Die Commerzbank senkte das Kursziel für Zooplus von 170 auf 145 Euro. Vom Jahresanfang bis zu ihrem Hoch im Mai bei 200 Euro hatten die Titel allerdings auch rund zwei Drittel an Wert gewonnen.

EURO STEIGT WIEDER IN RICHTUNG 1,20 US-DOLLAR

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 schloss 0,31 Prozent leichter auf 3515,55 Punkte. Der CAC 40 gab in Paris um 0,22 Prozent auf 5213,91 Punkte nach. In London weitete der Leitindex FTSE die Verluste des Vortages um 1,1 Prozent auf 7215,47 Punkte aus. Erneut lastete dort das stark steigende britische Pfund auf den Kursen. Der Dow Jones Industrial zeigte sich zuletzt leicht im Plus.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,19 Prozent am Vortag auf 0,21 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,07 Prozent auf 141,46 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,22 Prozent auf 161,30 Punkte. Der Euro kostete zuletzt 1,1960 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1963 (Donnerstag: 1,1885) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8359 (0,8414) Euro gekostet./bek/das

Von Benjamin Krieger, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax dreht dank schwachem Euro ins Plus. Die Gemeinschaftswährung fiel mit 1,1810 US-Dollar auf den niedrigsten Stand seit Ende August. Davon profitiert tendenziell der exportlastige Dax , der um 0,22 Prozent auf 12 622,87 Punkte leicht zulegen konnte. Allerdings bewegt sich der Leitindex schon seit zwei Wochen in einer engen Spanne. FRANKFURT - Der schwächere Euro hat dem deutschen Aktienmarkt am Dienstagmittag etwas Rückenwind verliehen. (Boerse, 26.09.2017 - 12:00) weiterlesen...

WDH/Aktien Frankfurt Eröffnung: Nordkorea und Regierungsbildung bremsen den Dax (Wort im ersten Satz des zweiten Absatzes gestrichen.) (Boerse, 26.09.2017 - 09:23) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Nordkorea und Regierungsbildung bremsen den Dax. Der Dax gab im frühen Handel um 0,33 Prozent auf 12 552,75 Punkte nach. Zum Wochenbeginn hatten die Aktienkurse stagniert. Seit zwei Wochen schon bewegt sich der Dax in einer engen Spanne. FRANKFURT - Die Nordkorea-Krise und die Ungewissheit über die Regierungsbildung nach der Bundestagswahl drücken am Dienstag auf die Aktienkurse. (Boerse, 26.09.2017 - 09:10) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Leichte Verluste erwartet FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 26.09.2017 - 07:34) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Leichte Gewinne nach Wahl. Absatz, 1. Satz wurde "Schwierigkeiten" und im 10. (Im 7. (Boerse, 25.09.2017 - 18:22) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Leichte Gewinne nach Wahl - Nordkorea belastet. Für den Dax reichte es am Ende nur noch für ein Plus von 0,02 Prozent auf 12 594,81 Punkte. Investoren hatten zuvor stärker auf ein weiterhin gutes Wirtschafts- und Marktumfeld unter einer neuen Regierung gesetzt, wenngleich bei einzelnen Aktien insbesondere in der Energiebranche die mögliche Regierungsbeteiligung der Grünen für größere Ausschläge sorgte. FRANKFURT - Der weiter schwelende Nordkorea-Konflikt hat am deutschen Aktienmarkt am Montagnachmittag die über weite Strecken eigentlich entspannte Haltung nach der Bundestagswahl ein Stück weit ins Wanken gebracht. (Boerse, 25.09.2017 - 18:10) weiterlesen...