MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Der "Hexensabbat" dürfte die Anleger am deutschen Aktienmarkt an diesem Freitag zunächst in der Defensive halten.

15.09.2017 - 08:22:24

Aktien Frankfurt Ausblick: Lethargie vor 'Hexensabbat' erwartet. Mittags laufen an der Derivatebörse Eurex verschiedene Terminkontrakte auf Indizes und Aktien aus. Der "Hexensabbat" genannte Termin kann für starke Kursausschläge sorgen, weshalb sich Investoren kurz zuvor lieber zurückhalten.

wird mit einem Abschlag von 0,1 Prozent erwartet.

Die Vorgaben aus Übersee sind weitgehend neutral: In Asien reagierten die Anleger am Morgen gelassen auf einen neuerlichen Raketentest der Nordkoreaner. Ungeachtet der verschärften UN-Sanktionen wegen seines jüngsten Atomwaffentests hatte das weitgehend isolierte Regime erneut eine Rakete von mehreren tausend Kilometern Reichweite über Japan hinweg gefeuert. Der Tokioter Nikkei-Index notierte kurz vor Handelsschluss jedoch moderat im Plus. An der Wall Street schlossen Dow Jones und S&P 500 knapp im Plus und erreichten mit Mühe neue Rekorde.

ANALYSTENSTUDIE BELASTET AURUBIS

Unter den Einzelwerten könnten im frühen Handel die stärksten Kursbewegungen von Analystenstudien beeinflusst sein. So fielen die Aktien von Aurubis vorbörslich auf der Handelsplattform Tradegate gegenüber dem Xetra-Schlusskurs vom Vortag zuletzt um 2 Prozent. Die Schweizer Bank Credit Suisse stufte die Aktie des Kupferherstellers nach ihrem zuletzt starken Lauf von "Outperform" auf "Neutral" ab und senkte das Kursziel von 79,00 auf 72,16 Euro. Ob der Kupferproduzent seine starke operative Entwicklung 2018 fortsetzen könne, sei ungewiss, schrieb Analyst James Gurry und reduzierte seine Gewinnprognosen.

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für die Aktie der Deutschen Post von 39 auf 47 Euro angehoben und sie auf der "Conviction Buy List" belassen. Papiere europäischer Anbieter von Geschäftsdienstleistungen dürften weiterhin ein hohes Ergebniswachstum aufweisen und attraktive Investments bleiben, schrieb Analyst Matija Gergolet. Für die Titel des Logistikkonzerns signalisierte sie ein Kurspotenzial von rund 30 Prozent. Auf Tradegate stiegen Deutsche Post zuletzt um 0,7 Prozent.

GOLDMAN STUFT COVESTRO HOCH

Covestro-Anteilsscheine verteuerten sich vorbörslich auf Tradegate um 0,5 Prozent. Goldman Sachs stufte die Aktien des Kunststoffherstellers von "Sell" auf "Neutral" hoch und hob das Kursziel von 58 auf 65 Euro an. Wegen der fortgesetzten Knappheit der Polyurethan-Vorprodukte MDI und TDI dürften die Erwartungen an das dritte und vierte Quartal des Kunststoff-Herstellers steigen, schrieb Analyst Stephen Benson.

Die zuletzt arg gebeutelten Aktien von Air Berlin setzten ihren Höhenflug am Freitag vorbörslich fort. Nachdem sie am Vortag bereits um 36 Prozent hochgeschossen waren, legten sie bei Tradegate nun um weitere 6 Prozent zu. Einen Monat nach dem Insolvenzantrag endet bei der Fluggesellschaft an diesem Freitag die Frist für Angebote der Kaufinteressenten. Air Berlin verhandelt seit Wochen mit der Lufthansa und weiteren Interessenten über den Verkauf von Unternehmensteilen. Eine Entscheidung soll am 25. September, dem Tag nach der Bundestagswahl fallen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Schwächerer Euro schiebt den Dax etwas an. Der deutsche Leitindex schloss 0,25 Prozent höher bei 12 600,03 Punkten, nachdem er im Handelsverlauf auf den höchsten Stand seit Mitte Juli gestiegen war. Eine schwächelnde Gemeinschaftswährung kann den Exporteuren das Leben erleichtern. FRANKFURT - Kursverluste des Euro haben den Dax am Donnerstag gestützt. (Boerse, 21.09.2017 - 18:26) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Moderate Gewinne nach Fed - Börsianer: 'Lethargische Reaktion'. Der Dax stand am Nachmittag um 0,27 Prozent höher bei 12 603,20 Punkten. Damit sei die Antwort auf die geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank Fed "eher lethargisch" ausgefallen, schrieb Jens Klatt von JFD Brokers. Von Nervosität der Anleger gebe es keine Spur. Viele Investoren schichteten aber um. Zinssensible Versorger- und Immobilienwerte kamen unter Druck - die Bankenaktien dagegen profitierten. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag moderate Gewinne verbucht. (Boerse, 21.09.2017 - 15:05) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax im Plus - Anleger schichten um. Weil die Zinsen in den USA nun wider den Erwartungen doch noch 2017 weiter ansteigen dürften, seien viele Anleger auf dem falschen Fuß erwischt worden, sagte ein Händler. Zinssensible Versorger- und Immobilienaktien gerieten in der Folge unter Druck, Bankentitel waren dagegen gefragt. Dem Dax brachte das bis zum Mittag ein Plus von 0,29 Prozent auf 12 605,81 Punkte. FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt haben die Anleger am Donnerstag auf die Aussagen der US-Notenbank Fed reagiert und umdisponieren müssen. (Boerse, 21.09.2017 - 12:20) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Dax legt moderat zu. Der Dax reduzierte seine anfänglich deutlichen Gewinne und stand zuletzt noch 0,12 Prozent höher bei 12 583,95 Punkten. Die zuvor geschwächte europäische Gemeinschaftswährung zog zuletzt wieder gegenüber dem Dollar an. Dies erschwert den Export. FRANKFURT - Den deutschen Aktienmarkt hat am Donnerstagmorgen die Ernüchterung wieder eingeholt. (Boerse, 21.09.2017 - 10:24) weiterlesen...

WDH/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax im Plus - Anleger sind wieder mutiger (Wochentag wurde ergänzt) (Boerse, 21.09.2017 - 09:21) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax im Plus - Anleger sind nach Fed wieder mutiger. Zu richtig großen Sprüngen reichte es aber zunächst nicht: Der deutsche Leitindex Dax stieg in den ersten Handelsminuten um 0,35 Prozent auf 12 613,01 Zähler. Etwas Rückenwind kam vom schwächeren Euro - die Gemeinschaftswährung war im Vergleich zum US-Dollar unter Druck geraten, da der "Greenback" von den Aussagen der US-Notenbank profitierte. Ein schwächerer Euro hilft dem Export. FRANKFURT - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich nach dem Leitzinsentscheid in den USA wieder etwas aus der Deckung gewagt. (Boerse, 21.09.2017 - 09:20) weiterlesen...