MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Der Erfolg des europafreundlichen französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron im ersten Wahlgang hat die Aktienmärkte entfesselt.

24.04.2017 - 14:53:37

Aktien Frankfurt: Etappensieg des EU-freundlichen Macron treibt Dax auf Rekord. Dax und MDax schafften es auf neue Höchststände. Die Anleger gaben die jüngste Zurückhaltung auf, griffen vor allem bei Bankaktien zu, und trieben den deutschen Leitindex bis auf knapp 12 400 Punkte nach oben. Dass sich im April zudem die bereits gute Stimmung in den deutschen Unternehmen laut den ifo-Geschäftsklima-Daten weiter deutlich aufhellte, tat ein Übriges.

rückte um 2,01 Prozent auf 2057,08 Punkte und damit auf den höchsten Stand seit 2001 vor.

Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 3,94 Prozent nach oben auf den höchsten Stand seit August 2015. Der französische CAC-40 gewann sogar 4,24 Prozent und erreichte zeitweise den höchsten Stand seit 2008.

'WIRTSCHAFT UND FINANZMÄRKTE KÖNNEN AUFATMEN'

Nach dem Erfolg von Macron können Wirtschaft und Finanzmärkte erst einmal aufatmen, kommentierte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), Marcel Fratzscher. "Mit Emmanuel Macron steht der führende Kandidat für Wirtschaftsreformen und ein starkes Europa", erklärte er und hält eine weitere wichtige Hürde zur Beendigung der Finanz- und Wirtschaftskrise in Europa für genommen.

Von einem "perfekten Szenario" für die Märkte sprach Devisenstratege Sebastien Galy von der Deutschen Bank. Anleihe-Experte Dirk Gojny von der National-Bank in Essen sieht nun eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass Macron in der Stichwahl am 7. Mai siegt. Investoren sehen dies ähnlich und wechselten daher aus eher sicheren Anlageformen wie etwa dem japanischen Yen oder Gold zurück in risikoreichere Anlagen wie Aktien.

ANLEIHEN UNTER DRUCK - EURO LEGT KRÄFTIG ZU

Staatsanleihen litten entsprechend auch unter Abgabedruck. Der Bund Future büßte 0,74 Prozent auf 161,30 Punkte ein. Der Rentenindex Rex sank um 0,57 Prozent auf 141,64 Punkte. Die Umlaufrendite am Rentenmarkt stieg derweil von 0,03 Prozent am Freitag auf 0,14 Prozent.

Der Euro sprang zeitweise bis auf 1,0911 US-Dollar und damit auf das höchste Niveau seit Anfang November. Er wurde zuletzt mit 1,0859 Dollar gehandelt. Am Freitag hatte die Europäische Zentralbank den Referenzkurs noch auf 1,0698 Dollar festgesetzt.

BANKAKTIEN FAVORISIERT - IMMOBILIENWERTE VERLIEREN

Favoriten der Anleger in Europa waren die Anteilsscheine von Banken und anderen Finanzdienstleistern, die laut Goldman Sachs besonders vom Sieg des wirtschaftsfreundlichen EU-Befürworters Macron profitierten. Die Risiken nähmen ab, ein konstruktiver Wahlausgang wirke stabilisierend für Europa, hieß es. Commerzbank-Aktien schossen um 9,40 Prozent hoch. Die Aktien der Deutschen Bank , die zudem von einer Kaufempfehlung der australischen Bank Macquarie profitierten, gewannen 7,74 Prozent. Zudem kam den Bankaktien auch die Aussicht auf eine weniger strenge Regulierung in den USA zugute: US-Präsident Donald Trump leitete weitere Schritte zum möglichen Regelabbau im US-Finanzsektor ein.

Die als defensiv geltenden Immobilienwerte wie Vonovia oder Deutsche Wohnen wurden dagegen entsprechend gemieden. Sie zählten zu den ganz wenigen Verlierern am deutschen Aktienmarkt.

SARTORIUS NACH ZAHLEN AUF REKORDHOCH - SÜDZUCKER ENTTÄUSCHT

Die Aktien des Labor- und Pharmazulieferers Sartorius stiegen nach der Vorlage von Quartalszahlen auf ein Rekordhoch bei 84,00 Euro. Die Papiere von Südzucker gaben dagegen ihre Gewinne fast vollständig ab, nachdem Europas größter Zuckerproduzent beim Umsatz und dem operativen Ergebnis für 2016/17 enttäuscht hatte.

Die Anteilsscheine des Wafer-Herstellers Siltronic gaben um 5 Prozent nach. Laut einem Bericht der chinesischen Wirtschaftszeitung "Economic Daily News" wollen die japanischen Unternehmen Sumco und Shin-Etsu Handotai, die den taiwanischen Markt beliefern, die Wafer-Preise im zweiten Halbjahr um nur 10 Prozent erhöhen. Am Markt sei mit rund 30 Prozent gerechnet worden./ck/mis

Von Claudia Müller, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax dreht dank schwachem Euro ins Plus. Die Gemeinschaftswährung fiel mit 1,1810 US-Dollar auf den niedrigsten Stand seit Ende August. Davon profitiert tendenziell der exportlastige Dax , der um 0,22 Prozent auf 12 622,87 Punkte leicht zulegen konnte. Allerdings bewegt sich der Leitindex schon seit zwei Wochen in einer engen Spanne. FRANKFURT - Der schwächere Euro hat dem deutschen Aktienmarkt am Dienstagmittag etwas Rückenwind verliehen. (Boerse, 26.09.2017 - 12:00) weiterlesen...

WDH/Aktien Frankfurt Eröffnung: Nordkorea und Regierungsbildung bremsen den Dax (Wort im ersten Satz des zweiten Absatzes gestrichen.) (Boerse, 26.09.2017 - 09:23) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Nordkorea und Regierungsbildung bremsen den Dax. Der Dax gab im frühen Handel um 0,33 Prozent auf 12 552,75 Punkte nach. Zum Wochenbeginn hatten die Aktienkurse stagniert. Seit zwei Wochen schon bewegt sich der Dax in einer engen Spanne. FRANKFURT - Die Nordkorea-Krise und die Ungewissheit über die Regierungsbildung nach der Bundestagswahl drücken am Dienstag auf die Aktienkurse. (Boerse, 26.09.2017 - 09:10) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Leichte Verluste erwartet FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 26.09.2017 - 07:34) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Leichte Gewinne nach Wahl. Absatz, 1. Satz wurde "Schwierigkeiten" und im 10. (Im 7. (Boerse, 25.09.2017 - 18:22) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Leichte Gewinne nach Wahl - Nordkorea belastet. Für den Dax reichte es am Ende nur noch für ein Plus von 0,02 Prozent auf 12 594,81 Punkte. Investoren hatten zuvor stärker auf ein weiterhin gutes Wirtschafts- und Marktumfeld unter einer neuen Regierung gesetzt, wenngleich bei einzelnen Aktien insbesondere in der Energiebranche die mögliche Regierungsbeteiligung der Grünen für größere Ausschläge sorgte. FRANKFURT - Der weiter schwelende Nordkorea-Konflikt hat am deutschen Aktienmarkt am Montagnachmittag die über weite Strecken eigentlich entspannte Haltung nach der Bundestagswahl ein Stück weit ins Wanken gebracht. (Boerse, 25.09.2017 - 18:10) weiterlesen...