MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt hat sich am Freitag von seinen jüngsten Verlusten im Zuge des US-Polit-Chaos erholt.

19.05.2017 - 18:14:37

Aktien Frankfurt Schluss: Klare Erholung vor allem bei MDax und TecDax. Vor allem die Indizes aus der zweiten Reihe zogen merklich an. So gewann der MDax stieg um 1,18 Prozent auf 2221,59 Zähler.

Innogy trieben die Aktien beider Energiekonzerne an. Die Papiere von RWE schnellten an der Dax-Spitze um 5,40 Prozent hoch auf 16,97 Euro. Die Innogy-Papiere rückten als einer der MDax-Favoriten um 3,43 Prozent auf 34,65 Euro vor und näherten sich damit wieder der Marke von 36 Euro. Zu diesem Preis hatte RWE die Papiere im vergangenen Herbst platziert.

Die Aktionäre der Deutschen Telekom setzen offenbar weiterhin auf eine Branchenkonsolidierung in den USA. An der Wall Street legten die Papiere von T-Mobile US zuletzt um eineinhalb Prozent zu. Die Tochter des Bonner Konzerns macht sich für die erwartete Fusionswelle auf dem US-Mobilfunkmarkt bereit. Logischer Partner sei der Mobilfunkrivale Sprint, sagte Finanzchef Braxton Carter. Die Aktien der Deutschen Telekom stiegen am Freitag im Dax um 2,39 Prozent auf 17,80 Euro und in der Spitze sogar bis auf 17,845 Euro, dem höchsten Stand seit Anfang 2002.

K+S AUCH NACH DEMENTI VON CVC SEHR FEST

Beflügelt von Spekulationen um den Einstieg der Beteiligungsgesellschaft CVC Capital als Ankeraktionär bei K+S stiegen die Aktien des Dünger- und Salzherstellers im Verlauf bis auf 24,125 Euro. Nachdem CVC Capital die Gerüchte am Nachmittag aber dementiert hatte, dämmten die Anteile ihren Gewinn zeitweise etwas ein. Am Ende des Tages kosteten sie 23,695 Euro - ein Plus von 3,63 Prozent.

Den Steinhoff-Papieren verschaffte der geplante Börsengang des Afrika-Geschäfts Auftrieb. An der Spitze im MDax legten die Titel des Möbel- und Einzelhändlers um 7,17 Prozent zu. Im TecDax gewannen die Aktien des Antikörperspezialisten Morphosys nach positiven Ergebnissen einer klinischen Studie 3,41 Prozent.

EUROPAWEIT GEWINNE

Der EuroStoxx 50 legte um 0,70 Prozent zu auf 3587,01 Punkte. Der Pariser Leitindex CAC 40 sowie der Londoner FTSE 100 schlossen ebenfalls höher. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial gewann zum europäischen Handelsschluss 0,60 Prozent.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,14 Prozent am Vortag auf 0,17 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,10 Prozent auf 141,57 Punkte. Der Bund Future verlor 0,12 Prozent auf 161,30 Punkte. Der Euro kletterte am Freitag mit 1,1197 US-Dollar auf den höchsten Stand seit November. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1190 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1179 (Donnerstag: 1,1129) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8945 (0,8986) Euro./ajx/men

Von Achim Jüngling, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Dax erleidet größten Tagesverlust seit drei Wochen. Der über weite Strecken wenig bewegte Leitindex tauchte am Nachmittag immer tiefer ins Minus ab, als Kartellvorwürfe gegen die Autobranche die Runde machten. Weil diese im Dax stark gewichtet ist, fiel er letztlich um 1,66 Prozent auf 12 240,06 Punkte. Im Laufe der Woche hat er seine Verluste so auf etwas mehr als 3 Prozent ausgeweitet. FRANKFURT - Turbulenzen bei Automobilwerten haben dem Dax am Freitag den größten Tagesverlust seit Ende Juni eingebrockt. (Boerse, 21.07.2017 - 18:14) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Starker Euro bremst Dax weiter aus. Wenige Minuten nach dem Börsenstart verlor der deutsche Leitindex 0,14 Prozent auf 12 429,55 Punkte. Damit knüpfte er an seine Vortagsentwicklung an, als er nach der Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) und Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi letztlich mit einem knappen Minus aus dem Handel gegangen war. Auf Wochensicht steuert der Dax auf einen deutlichen Verlust von über anderthalb Prozent zu. FRANKFURT - Der deutlich gestiegene Eurokurs hat den Dax auch am Freitag gebremst. (Boerse, 21.07.2017 - 10:21) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Starker Euro dürfte weiter bremsen FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 21.07.2017 - 07:31) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax nach EZB vom starken Euro gebremst (Wortfehler im ersten Absatz korrigiert: den Dax) (Boerse, 20.07.2017 - 18:40) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax nach EZB-Entscheid vom starken Euro gebremst. Nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) hatte die Gemeinschaftswährung dem Dax seine zuvor erzielten Gewinne gekostet. Er schloss letztlich mit einem kleinen Abschlag von 0,04 Prozent bei 12 447,25 Punkten, während der Euro über der Marke von 1,16 US-Dollar auf den höchsten Stand seit 2015 vorpreschte. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt ist am Donnerstag einmal mehr vom starken Euro ausgebremst worden. (Boerse, 20.07.2017 - 18:21) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Weitere Stabilisierung vor EZB-Aussagen. Vor der nachmittäglichen EZB-Sitzung steht zunächst die angelaufene Berichtssaison der Unternehmen mit einer Flut von Geschäftszahlen im Fokus. FRANKFURT - Der Dax hat sich am Donnerstag vor neuen geldpolitischen Signalen der Europäischen Zentralbank (EZB) erst einmal weiter stabilisiert. (Boerse, 20.07.2017 - 12:03) weiterlesen...