MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Der Dax ist der Hürde von 13 000 Punkten am Montag sehr nahe gekommen.

09.10.2017 - 14:46:39

Aktien Frankfurt: Dax kaum verändert nach Rekordhoch - 13 000 Punkte unerreicht. Allerdings konnte er sie weiterhin nicht überwinden, hat dafür aber zunächst ein weiteres Rekordhoch markiert. Auftrieb kam von Daten zur Industrieproduktion, nachdem das verarbeitende Gewerbe in Deutschland seine Produktion im August deutlich stärker als erwartet ausgeweitet hatte.

abwärts. Der MDax sank zugleich um 0,49 Prozent auf 25 854,32 Punkte. Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 rückte um 0,10 Prozent vor.

Die Neuigkeiten zu den Unabhängigkeitsbestrebungen der spanischen Region Katalonien beunruhigten die Anleger nicht allzu sehr. Allen Protesten zum Trotz hält Regionalregierungschef Carles Puigdemont an den Unabhängigkeitsplänen für Katalonien fest. Erwartet wird, dass er die Unabhängigkeit bei einer Rede am Dienstagabend im Parlament in Barcelona bekanntgeben könnte.

Unter den Einzelwerten im Dax standen die Papiere der Commerzbank im Blick und legten um 0,25 Prozent zu. Die französische Bank Credit Agricole ist im Falle eines Falles ebenfalls an der deutschen Branchenkollegin interessiert. Vorstandschef Philippe Brassac sagte dem "Handelsblatt" (Montag), er würde den Auftritt von Credit Agricole auf dem deutschen Markt gerne deutlich ausbauen und dabei auch einen Blick auf die Commerzbank werfen, sollte das Frankfurter Geldhaus tatsächlich als Übernahmeziel auf den Markt kommen. Zuvor waren bereits die italienische Unicredit und die französische BNP Paribas als mögliche Käufer ins Spiel gebracht worden.

Im MDax büßten die Aktien von K+S 6,00 Prozent ein und waren damit Schlusslicht. Der Rohstoffkonzern baut weiterhin auf seine Geschäftsfelder Kali und Salz und setzt sich ehrgeizige Wachstumsziele bis 2030. Diese sehen unter anderem ein operatives Ergebnis (Ebitda) von 3 Milliarden Euro sowie eine Kapitalrendite von mindestens 15 Prozent vor. Analyst Jeremy Redenius vom US-Analysehaus Bernstein Research bezeichnete die neue Strategie als vernünftig, doch die kurzfristigen Unternehmensziele entsprächen bestenfalls den Markterwartungen. Ein Händler bemängelte zudem, dass die Kasseler auch im kommenden Jahr noch einen negativen Mittelzufluss erwarten.

Die Airbus-Aktien verloren vor dem Hintergrund des Verdachts auf Korruption und Schmiergeldzahlungen in Millionenhöhe 2,14 Prozent. Der Chef des europäischen Luft- und Raumfahrtkonzerns, Tom Enders, schließt laut einem der dpa vorliegenden Brief die Möglichkeit schwerwiegender Konsequenzen samt erheblicher Unternehmensstrafen nicht aus. Enders selbst steht dabei außer Verdacht. "Der Markt erwartet unserer Ansicht nach Strafen zwischen 0,5 und 1,0 Milliarde Euro, was plausibel erscheint", sagte ein Händler.

Im SDax verloren die Anteile von SAF-Holland um 0,56 Prozent, nachdem der Zulieferer für die Lkw-Industrie vorläufige Quartalszahlen vorgelegt und seine Jahresprognosen angepasst hatte. Zunächst hatte dies eine steile Berg- und Talfahrt der Aktie ausgelöst. Zwar ist die nach unten korrigierte Marge für das operative Konzernergebnis eine "negative Überraschung", wie Analyst Christian Ludwig vom Bankhaus Lampe sagte, "doch handelt es sich um nichts, dass sich negativ auf die Folgejahre auswirkt".

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,28 Prozent am Freitag auf nun 0,25 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,13 Prozent auf 141,17 Punkte. Der Bund Future legte um 0,12 Prozent auf 161,29 Punkte zu. Der Kurs des Euro bewegte sich nur wenig und wurde am Nachmittag zu 1,1744 US-Dollar gehandelt. Am Freitag hatte die Europäische Zentralbank den Referenzkurs auf 1,1707 (Donnerstag: 1,1742) Dollar festgesetzt./ck/jha/

Von Claudia Müller, dpa-AFX

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten. Der Leitindex pendelte sich am Ende 0,44 Prozent tiefer ein und schloss bei 13 068,08 Punkten. Immerhin ging er damit erholt von seinem Tief bei knapp über 13 000 Punkten aus dem Handel. Sein Tageshoch von knapp 13 160 Punkten konnte er aber auch nicht verteidigen. FRANKFURT - Der Dax ist am Donnerstag nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) etwas leichter aus dem Handel gegangen. (Boerse, 14.12.2017 - 18:14) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax reduziert Minus nach EZB-Aussagen. Der Dax reduzierte seinen Verlust etwas und notierte zuletzt 0,36 Prozent tiefer bei 13 079,03 Punkten. Als Grund für die Verluste wurde unter anderem der über die Marke von 1,18 US-Dollar gestiegene Eurokurs genannt. Börsenkenner Jochen Stanzl von CMC Markets sieht den Leitindex weiterhin in einer neutralen Spanne zwischen 12 950 und 13 200 Punkten konsolidieren. FRANKFURT - Die jüngsten Erwägungen der Europäischen Zentralbank (EZB) haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Donnerstag weitgehend kalt gelassen. (Boerse, 14.12.2017 - 15:12) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax weitet Verlust aus - Warten auf EZB. Der nach der US-Notenbanksitzung wieder über die Marke von 1,18 US-Dollar gestiegene Eurokurs habe die Kurse belastet, hieß es aus dem Handel. Nun warten die Investoren auf mögliche Impulse der Europäischen Zentralbank (EZB), die am frühen Nachmittag ihre Beschlüsse bekanntgeben und erläutern wird. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag seine zunächst leichten Einbußen am späten Vormittag ausgeweitet. (Boerse, 14.12.2017 - 12:01) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Leichte Einbußen nach Fed-Entscheid und Euro-Anstieg. Als leicht belastend wurden die zurückhaltenden Anmerkungen der US-Notenbank zur weiterhin niedrig erwarteten Inflation gewertet. Negative Vorgaben kamen zudem von den asiatischen Börsen. FRANKFURT - Der anziehende Eurokurs nach der US-Zinserhöhung hat bei den Anlegern am deutschen Aktienmarkt am Donnerstag für Zurückhaltung gesorgt. (Boerse, 14.12.2017 - 10:07) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Leichter erwartet - Fed enttäuscht Anleger etwas FRANKFURT - Nach dem US-Zinsentscheid am Vorabend und vor der EZB-Sitzung an diesem Donnerstag dürfte der Dax zeichnete sich ein ähnliches Minus ab. (Boerse, 14.12.2017 - 08:16) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Kein Auftrieb durch US-Notenbank FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 14.12.2017 - 07:30) weiterlesen...