DAX, DE0008469008

FRANKFURT - Der Dax ist am Dienstagnachmittag kaum von der Stelle gekommen.

07.11.2017 - 14:49:25

Aktien Frankfurt: Dax am Nachmittag kaum verändert - Rekordhoch im frühen Handel. Nachdem der deutsche Leitindex im frühen Handel mit 13 525,56 Punkten eine weitere Bestmarke erreicht hatte, schmolzen die Gewinne sukzessive ab. Zuletzt stand das Barometer beim Stand von 13,461,37 Punkten 0,06 Prozent tiefer. Zahlreiche Unternehmen sorgten mit ihren Zwischenbilanzen für reichlich Bewegung.

wäre der Druck auf den Dax wohl deutlich größer. Der Euro war am Dienstag mit 1,1554 US-Dollar auf den tiefsten Stand seit rund dreieinhalb Monaten gefallen. Eine schwächere Gemeinschaftswährung kann die Exportchancen deutscher Unternehmen verbessern. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,1590 US-Dollar festgesetzt.

Der MDax , in dem die Aktien mittelgroßer deutscher Konzerne vertreten sind, rückte am Dienstagnachmittag um 0,10 Prozent vor auf 26 958,31 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax büßte 1,11 Prozent ein auf 2563,26 Punkte. Hier belasteten hohe Kursverluste beim Apple -Zulieferer Dialog Semiconductor . Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,18 Prozent runter.

Am Dax-Ende verloren BMW-Papiere fast 3 Prozent. Der Autobauer ist im dritten Quartal in seinem Wachstumstempo gebremst worden. Unter den besten Index-Werten waren dagegen die Aktien des Versorgers Eon mit plus 0,76 Prozent. Dessen Kraftwerksbeteiligung Uniper stand im Fokus, weil der finnische Energiekonzern Fortum seine Übernahmepläne vorantreibt. Uniper-Papiere verloren im MDax 0,19 Prozent. Munich Re verteuerten sich an der Dax-Spitze um 0,84 Prozent. Die US-Bank JPMorgan hatte sich positiv zum Versicherungssektor geäußert.

Osram sorgte bei den Anlegern für ein Wechselbad der Gefühle. Der Lichttechnikkonzern erwartet im neuen Geschäftsjahr eine hohe Ergebnisbelastung durch seinen Umbau, machte aber gleichzeitig Hoffnung auf eine Lösung für die Problemsparte Lichtlösungen und Systeme (LSS). Die Papiere des MDax-Konzerns verloren zunächst deutlich an Wert, drehten dann aber ins Plus und standen zuletzt an der Index-Spitze fast 4 Prozent höher.

Als größter Verlierer im MDax knickten die Zalando-Anteile um rund 5 Prozent ein. Bemängelt wurde die gekappte Margenprognose des Online-Modehändlers. Noch nie habe Zalando die Erwartungen an die Profitabilität erfüllt, so ein Händler.

Die Aktien von Dialog Semiconductor rutschten als Schlusslicht im TecDax um gut siebeneinhalb Prozent ab. Marktteilnehmer monierten den Ausblick auf das Schlussquartal. Am Vortag waren die Papiere des Halbleiterherstellers mit einem Kursgewinn von 2,55 Prozent noch unter den stärksten Werten im TecDax. Übernahmepläne in der US-Chipbranche hatten hier Auftrieb gegeben. Ein positiver Analystenkommentar ließ die Aktien von Drägerwerk um rund dreieinhalb Prozent steigen. Damit setzten die Papiere des Medizin- und Sicherheitstechnikherstellers ihre steile Erholung vom Vortag fort.

Die im SDax notierten Biotest-Vorzugsaktien brachen um fast 5 Prozent ein. Der chinesische Investor Creat Group will die Anmeldung für die Offerte für Biotest in den USA neu einreichen. Der zuständige Ausschuss der US-Regierung zur Kontrolle von Auslandsinvestitionen (CFIUS) habe Kritik am bisherigen Antrag geäußert, teilten beide Unternehmen mit. Die Aktien von Heidelberger Druck verloren gar mehr als 7 Prozent. Die Commerzbank hält sie nach ihrem starken Kursanstieg in den vergangenen Monaten nicht mehr für so attraktiv.

Am Rentenmarkt blieb die Umlaufrendite mit 0,16 Prozent stabil. Der Rentenindex Rex sank um 0,03 Prozent auf 141,77 Punkte. Der Bund-Future gab um 0,02 Prozent auf 163,11 Punkte nach./ajx/jha/

Von Achim Jüngling, dpa-AFX

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

DAX-FLASH: Dax dürfte zaghaften Erholungsversuch zunächst fortsetzen. Der Broker IG taxierte den Index rund zwei Stunden vor dem Auftakt auf 13 066 Punkte und damit 0,14 Prozent über seinem Vortagesschluss. Ob der jüngste Rückschlag damit vorbei ist, bleibt indes offen. Womöglich befinde der Dax sich lediglich in einer kurzen Verschnaufpause auf dem Weg nach unten, erklärte Analyst Timo Emden von DailyFX Germany. Zu groß laste die Angst vor größeren Kurskorrekturen auf der Stimmung. FRANKFURT - Der Dax dürfte am Freitag an seine Vortageserholung anknüpfen. (Boerse, 17.11.2017 - 07:26) weiterlesen...

DAX-FLASH: Moderate Erholung erwartet vor Verbraucherpreisdaten. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt auf 13 013 Punkte und damit 0,28 Prozent über seinem Schlusskurs am Mittwoch. FRANKFURT - Nach fünf Verlusttagen in Folge zeichnet sich für den Dax am Donnerstag eine Stabilisierung ab. (Boerse, 16.11.2017 - 07:24) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax fällt den fünften Börsentag in Folge. Belastet von einem steigenden Eurokurs gab der Dax bereits den fünften Handelstag in Folge nach. Als die Gemeinschaftswährung die Verluste zum US-Dollar am Nachmittag jedoch fast komplett wieder aufholte, grenzten auch die Aktien die Verluste wieder ein. Am Ende stand für den Dax noch ein Minus von 0,44 Prozent auf 12 976,37 Punkte zu Buche. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt hat sich am Mittwoch erneut auf dem Rückzug befunden. (Boerse, 15.11.2017 - 18:12) weiterlesen...

Öffentliche Banken Deutschlands trauen dem Dax nicht mehr viel zu. Die Kursprognosen von sechs Geldinstituten sehen den Leitindex im November 2018 im Durchschnitt bei gut 13 400 Punkten, wie aus einer Mitteilung des Bundesverbands Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) vom Mittwoch hervorgeht. Das wäre vom aktuellen Niveau ein Zugewinn von eher mageren 4 Prozent. Zum Vergleich: Im laufenden Börsenjahr steht für den Dax ein Plus von 12 Prozent zu Buche. FRANKFURT - Viel Aufwärtspotenzial räumen Deutschlands öffentliche Banken dem Dax im Mittel in den kommenden zwölf Monaten nicht mehr ein. (Boerse, 15.11.2017 - 12:24) weiterlesen...

DAX-FLASH: Weiter abwärts - Test der 13 000-Punkte-Marke. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,25 Prozent tiefer auf 13 001 Zähler. FRANKFURT - Der Dax dürfte sich zur Wochenmitte zunächst weiter zurückziehen und erneut die runde Marke von 13 000 Punkten testen. (Boerse, 15.11.2017 - 07:24) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Steigender Eurokurs bremst Dax aus. Die Anleger scheuten wieder das Risiko und zogen sich an die Seitenlinie zurück. Der Dax , der anfangs noch positiv auf das starke Wirtschaftswachstum in Deutschland reagiert hatte, gab am Schluss um 0,31 Prozent auf 13 033,48 Punkte nach. Eine starke Gemeinschaftswährung kann Exporte außerhalb der Eurozone erschweren. FRANKFURT - Der steigende Eurokurs hat am Dienstag den Erholungsversuch am deutschen Aktienmarkt abgewürgt. (Boerse, 14.11.2017 - 18:21) weiterlesen...