DAX, DE0008469008

FRANKFURT - Der Dax hat am Montag seine jüngste Korrektur fortgesetzt und dabei zeitweise die runde Marke von 13 000 Punkten gerissen.

13.11.2017 - 18:14:39

Aktien Frankfurt Schluss: Dax-Korrektur hält an - Zeitweise unter 13 000 Punkten. Nach dem Erreichen des Tagestiefs bei 12 960,65 Zählern reduzierte der Leitindex seine Verluste dann aber und ging nur noch mit mit einem Abschlag von 0,40 Prozent auf 13 074,42 Punkte aus dem Handel.

belastet.

Der MDax der mittelgroßen Werte sank am Montag um 0,80 Prozent auf 26 281,96 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax verlor 0,84 Prozent auf 2470,19 Zähler.

Händler sprachen von einer "spürbaren Risikoaversion" unter den Anlegern. "Offensichtlich scheinen die Marktteilnehmer nun bereit zu sein, die erreichte Bewertung kritisch nachzufragen", kommentierte Analyst Christian Schmidt von der Helaba den Dax-Verlauf.

Schwächster Index-Wert waren die Titel des Industrie- und Stahlkonzerns Thyssenkrupp mit einem Abschlag von 2,66 Prozent, während die Titel von Adidas als Index-Tagessieger um 1,60 Prozent vorrückten.

Im TecDax gerieten die Papiere von Drägerwerk mit minus 12,06 Prozent ins Kreuzfeuer. Der Hersteller von Medizin- und Sicherheitstechnik rechnet 2018 und möglicherweise auch 2019 wegen höherer Investitionen mit sinkender Profitabilität. Die Aktien des Biotech-Unternehmens Evotec knickten um 12,02 Prozent ein, womit sich der jüngste Kursrutsch fortsetzte. Für die Anteile der Compugroup hingegen ging es an der Index-Spitze um 8,13 Prozent hoch. Sie profitierten von der Zulassung für die Telematik-Infrastruktur (TI) der elektronischen Gesundheitskarte.

Die Papiere der RWE -Ökostromtochter Innogy gaben im MDax nach Aussagen über Abschreibungen auf das britische Vertriebsgeschäft Npower um 1,43 Prozent nach. Um 3,03 Prozent ging es in dem Mittelwerte-Index zudem für die Papiere der Deutschen Pfandbriefbank abwärts. Der 2009 aus der notverstaatlichten Hypo Real Estate hervorgegangene Immobilienfinanzierer stellt sich auf ein schwierigeres Geschäft im kommenden Jahr ein.

Im SDax gewannen die Anteile der Immobiliengesellschaft Patrizia nach Anhebung der Jahresergebnisprognose und Ankündigung einer Übernahme 5,52 Prozent.

Der EuroStoxx 50 gab um 0,54 Prozent auf 3574,52 Punkte nach. Im Minus schlossen auch der französische Leitindex CAC 40 sowie der britische FTSE 100 . Der New Yorker Leitindex Dow Jones Industrial stand zum Börsenschluss in Europa nur geringfügig im Plus.

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite von 0,21 Prozent am Freitag auf 0,20 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,02 Prozent auf 141,51 Punkte. Der Bund Future verlor 0,06 Prozent auf 162,09 Punkte zu. Der Euro hielt sich weitgehend stabil und kostete zuletzt 1,1657 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1656 (Freitag: 1,1654) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8579 (0,8581) Euro./ajx/he

Von Achim Jüngling, dpa-AFX

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

DAX-TECHNIK: Jamaika-Aus nur eine kurzfristige Belastung Dax - Donner & Reuschel. Kurzfristig könnte der Index bis zur Unterstützung bei 12 829 Punkten fallen, schrieb Analyst Martin Utschneider von der Privatbank Donner & Reuschel in einem Morgenkommentar am Montag. Oberhalb dieser Stelle hatte das Börsenbarometer Ende September eine kleinere Kurslücke aufgerissen. FRANKFURT - Das Scheitern der Sondierungsgespräche über eine Jamaika-Koalition dürfte für den Dax laut der Privatbank Donner & Reuschel nur ein vorübergehender Belastungsfaktor sein. (Boerse, 20.11.2017 - 08:47) weiterlesen...

DAX-FLASH: Jamaika-Aus dürfte Dax belasten. Der Broker IG taxierte den Index am Montag rund zwei Stunden vor dem Auftakt auf 12 919 Punkten und damit 0,58 Prozent unter seinem Freitagsschluss. Ob sich die Anleger nachhaltig verunsichern lassen bleibt abzuwarten. So lautet ein altes Sprichwort an der Börse "politische Börsen haben kurze Beine". FRANKFURT - Die politische Unsicherheit infolge des Scheiterns der Jamaika-Verhandlungen dürfte den Dax zum Wochenstart belasten. (Boerse, 20.11.2017 - 08:25) weiterlesen...

DAX-FLASH: Jamaika-Aus belastet - Dax mit leichten Abschlägen erwartet. Der Broker IG taxierte den Index rund dreieinhalb Stunden vor Eröffnung des Xetra-Handels mit 12 914 Punkten und damit 0,61 Prozent tiefer als zum Freitagsschluss. Damit dürfte der Dax seine Verluste der vergangenen Woche zum Handelsstart erst einmal ausbauen. FRANKFURT - Das Jamaika-Aus und die damit zunehmende politische Unsicherheit in Deutschland dürften den Dax zum Handelsstart belasten. (Boerse, 20.11.2017 - 05:42) weiterlesen...

Verhandlungen über Jamaika-Bündnis gescheitert (Wirtschaft, 20.11.2017 - 05:11) weiterlesen...

DAX-FLASH: Dax dürfte zaghaften Erholungsversuch zunächst fortsetzen. Der Broker IG taxierte den Index rund zwei Stunden vor dem Auftakt auf 13 066 Punkte und damit 0,14 Prozent über seinem Vortagesschluss. Ob der jüngste Rückschlag damit vorbei ist, bleibt indes offen. Womöglich befinde der Dax sich lediglich in einer kurzen Verschnaufpause auf dem Weg nach unten, erklärte Analyst Timo Emden von DailyFX Germany. Zu groß laste die Angst vor größeren Kurskorrekturen auf der Stimmung. FRANKFURT - Der Dax dürfte am Freitag an seine Vortageserholung anknüpfen. (Boerse, 17.11.2017 - 07:26) weiterlesen...

DAX-FLASH: Moderate Erholung erwartet vor Verbraucherpreisdaten. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt auf 13 013 Punkte und damit 0,28 Prozent über seinem Schlusskurs am Mittwoch. FRANKFURT - Nach fünf Verlusttagen in Folge zeichnet sich für den Dax am Donnerstag eine Stabilisierung ab. (Boerse, 16.11.2017 - 07:24) weiterlesen...