MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Der Dax hat am Mittwoch moderat zugelegt und somit die Marke von 12 000 Punkten verteidigt.

19.04.2017 - 18:14:37

Aktien Frankfurt Schluss: Dax verteidigt 12 000-Punkte-Marke. Nachdem sich der Leitindex im gesamten Verlauf über dieser psychologisch wichtigen Marke gehalten hatte, ging er mit einem Plus von 0,13 Prozent auf 12 016,45 Punkte ins Ziel.

wegen enttäuschend aufgenommener Ergebniskennziffern. Der Technologie-Index TecDax gewann 0,63 Prozent auf 2014,01 Punkte.

AUTO- UND BANKENWERTE STARK

Aus Branchensicht verzeichneten Bankenwerte - auch europaweit - die stärksten Gewinne. Händler verwiesen darauf, dass die schweizerische Großbank UBS den europäischen Bankensektor von "Underweight" auf "Neutral" hochgestuft hatte. Die Anteilscheine der Commerzbank schlossen als Dax-Spitzenreiter mit plus 4,45 Prozent auf ihrem Tageshoch bei 8,22 Euro. Das Institut sieht sich bei seinen Wachstumsplänen auf Kurs: Von Januar bis einschließlich März kamen unter dem Strich 151 000 Kunden hinzu. Die Aktien der Deutschen Bank rückten zur Wochenmitte um 2,01 Prozent vor.

Auch die Papiere von Autoherstellern standen in der Anlegergunst weit oben. So bauten die Volkswagen-Vorzüge ihre deutlichen Vortagesgewinne um 1,97 Prozent aus. Analyst Tim Schuldt von der Investmentbank Equinet hält nach "deutlich besseren Ergebnissen" im Auftaktquartal nun eine Aufstockung der Jahresziele für immer wahrscheinlicher.

Nach einer positiven Absatzprognose für den chinesischen Markt gewannen die Aktien von BMW 1,87 Prozent. Wie der Finanzdienst Bloomberg berichtete, erwartet BMW in diesem Jahr ein Absatzplus von 10 Prozent und stabile Preise in China.

PROSIEBENSAT.1 UND ZALANDO SEHR SCHWACH

Belastet von zwei Abstufungen verloren am Dax-Ende die Aktien von ProSiebenSat.1 2,88 Prozent. Die Deutsche Bank hatte die Titel am Morgen von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft. Die DZ Bank legte am Nachmittag mit einem von "Halten" auf "Verkaufen" gesenkten Votum nach.

Als schwächster MDax-Wert sackten die Aktien von Zalando nach Eckdaten zum ersten Quartal um 4,77 Prozent ab. Börsianer bemängelten vor allem die operative Ergebnisentwicklung. Ein starkes Umsatzwachstum allein ist den Aktionären des Online-Modehändlers mittlerweile zu wenig.

BÖRSE IN LONDON GIBT WEITER NACH

Der EuroStoxx 50 legte um 0,33 Prozent auf 3420,99 Punkte zu. Der CAC 40 in Paris gewann ebenfalls dazu, während der Londoner FTSE 100 weiter nachgab. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial notierte zum europäischen Handelsschluss quasi unverändert.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,04 Prozent am Vortag auf minus 0,02 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,07 Prozent auf 142,81 Punkte. Der richtungweisende Bund Future verlor 0,38 Prozent auf 163,25 Punkte. Der Euro notierte zuletzt bei 1,0707 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,0725 (Dienstag: 1,0682) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9324 (0,9362) Euro./ajx/he

Von Achim Jüngling, dpa-AFX

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Gewinne mit Rückenwind aus New York. Vor allem in den Schlussminuten setzte sich der Leitindex mit Rückenwind der freundlichen US-Börsen moderat in die Gewinnzone ab. Letztlich gewann er 0,27 Prozent auf 13 103,56 Punkte. Die sonst gewohnten Schwankungen am sogenannten "Hexensabbat", bei dem Futures und Optionen am Terminmarkt auslaufen, blieben dieses Mal weitestgehend aus. FRANKFURT - Der Dax hat sich am Freitag nach zuletzt zwei Verlusttagen ein Stück weit erholt. (Boerse, 15.12.2017 - 18:18) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax geht mit Verlust in den Hexensabbat. An diesem Freitag laufen an der Termin- und Optionsbörse Eurex Futures und Optionen auf Aktienindizes und Einzelwerte aus. Dies kann am Kassamarkt für größere Kurssprünge sorgen. Denn Investoren versuchen oft, zum Verfall die Kurse kurzfristig in die für sie günstige Richtung zu bewegen. FRANKFURT - Der sogenannte Hexensabbat hat die Anleger am deutschen Aktienmarkt zunächst in die Flucht getrieben. (Boerse, 15.12.2017 - 09:57) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Größere Schwankungen am Hexensabbat erwartet. An diesem Freitag laufen an der Termin- und Optionsbörse Eurex Futures und Optionen auf Aktienindizes und Einzelwerte aus. Dies kann am Kassamarkt für größere Kursbewegungen sorgen. Denn Investoren versuchen oft, zum Verfall die Kurse kurzfristig in die für sie günstige Richtung zu bewegen. FRANKFURT - Etwas niedriger dürfte der deutsche Aktienmarkt in den sogenannten Hexensabbat starten. (Boerse, 15.12.2017 - 08:19) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Leichte Verluste FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 15.12.2017 - 07:31) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten. Der Leitindex pendelte sich am Ende 0,44 Prozent tiefer ein und schloss bei 13 068,08 Punkten. Immerhin ging er damit erholt von seinem Tief bei knapp über 13 000 Punkten aus dem Handel. Sein Tageshoch von knapp 13 160 Punkten konnte er aber auch nicht verteidigen. FRANKFURT - Der Dax ist am Donnerstag nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) etwas leichter aus dem Handel gegangen. (Boerse, 14.12.2017 - 18:14) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax reduziert Minus nach EZB-Aussagen. Der Dax reduzierte seinen Verlust etwas und notierte zuletzt 0,36 Prozent tiefer bei 13 079,03 Punkten. Als Grund für die Verluste wurde unter anderem der über die Marke von 1,18 US-Dollar gestiegene Eurokurs genannt. Börsenkenner Jochen Stanzl von CMC Markets sieht den Leitindex weiterhin in einer neutralen Spanne zwischen 12 950 und 13 200 Punkten konsolidieren. FRANKFURT - Die jüngsten Erwägungen der Europäischen Zentralbank (EZB) haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Donnerstag weitgehend kalt gelassen. (Boerse, 14.12.2017 - 15:12) weiterlesen...