MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Der Dax hat am Freitag seine anfänglichen Verluste ausgeweitet.

23.06.2017 - 14:58:24

Aktien Frankfurt: Dax weitet Verluste aus. Zuletzt stand er 0,70 Prozent im Minus bei 12 704,56 Punkten und entfernte sich weiter von seinem am Dienstag erreichten Rekordhoch von 12 951 Punkten. Auf Wochensicht rutschte der deutsche Leitindex damit in den negativen Bereich.

der mittelgroßen Unternehmen sank am Freitagnachmittag um 0,47 Prozent auf 125 163,78 Punkte und der Technologiewerte-Index TecDax verlor 0,80 Prozent auf 2266,98 Zähler. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,58 Prozent auf 3535,27 Punkte bergab.

COMMERZBANK SINKEN - CLADRIBIN-ZULASSUNGSANTRAG HILFT MERCK

Negative Unternehmensnachrichten ließen Commerzbank-Titel moderat ins Minus rutschen. Wegen Rückstellungen für den Abbau Tausender Stellen erwartet das Geldhaus im zweiten Quartal rote Zahlen. Auch im Tagesgeschäft sei es schlechter gelaufen als noch zu Jahresbeginn. Zuvor hatte eine Kaufempfehlung der Citigroup die Aktien noch um bis zu 2 Prozent steigen lassen.

Nach einer Abstufung durch die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) büßten die Papiere des Konsumgüterherstellers Henkel 1,50 Prozent ein. Die Titel des Chemiekonzerns BASF litten mit minus 1,41 Prozent unter einer Verkaufsempfehlung der Privatbank Berenberg. Dagegen bescherte eine Zulassungsempfehlung für den Hoffnungsträger Cladribin dem Pharmakonzern Merck KGaA einen Kursanstieg von 0,36 Prozent.

OPTIMISMUS MIT BLICK AUF AUFSPALTUNG STÜTZT METRO

Bei Metro konnten sich die Anleger über ein Kursplus von 2,89 Prozent freuen. Analyst Volker Bosse von der Baader Bank begrüßte die Zurückweisung mehrerer Nichtigkeits- und Anfechtungsklagen gegen den Aufspaltungsbeschluss der Hauptversammlung durch das Oberlandesgericht Düsseldorf.

An der MDax-Spitze gewannen die Aktien des Stahlkonzerns Salzgitter 3,50 Prozent. Die Commerzbank hob ihre Gewinnschätzungen an und rät nun nicht mehr zum Verkauf. Analyst Ingo-Martin Schachel lobte die "beeindruckende" Margenverbesserung im Bandstahlgeschäft, wo Salzgitter der Konkurrenz zuvor jahrelang sichtbar hinterher gehinkt sei.

ENGIE NICHT AN INNOGY INTERESSIERT: AKTIE FÄLLT

Dagegen büßten Innogy-Papiere 3,30 Prozent ein. Ein Händler verwies auf Aussagen von Engie-Chefin Isabelle Kocher auf einer Pressekonferenz in Paris, demzufolge der französische Energieversorger nicht an der Ökostromtochter des deutschen Konkurrenten RWE interessiert ist. Anders lautende Meldungen hatten Innogy seit Mitte Mai deutlich Auftrieb gegeben. Bei den gut gelaufenen Papiere des Anlagenbauers Dürr sorgte das gestrichene Kaufvotum der britischen Investmentbank HSBC für ein Minus von 2,19 Prozent.

Am Rentenmarkt stagnierte die Umlaufrendite bei 0,10 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,01 Prozent auf 141,77 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,03 Prozent auf 165,12 Punkte. Der Euro kostete 1,1177 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,1169 Dollar festgesetzt./gl/fbr

Von Gerold Löhle, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Schwächerer Euro schiebt den Dax etwas an. Der deutsche Leitindex schloss 0,25 Prozent höher bei 12 600,03 Punkten, nachdem er im Handelsverlauf auf den höchsten Stand seit Mitte Juli gestiegen war. Eine schwächelnde Gemeinschaftswährung kann den Exporteuren das Leben erleichtern. FRANKFURT - Kursverluste des Euro haben den Dax am Donnerstag gestützt. (Boerse, 21.09.2017 - 18:26) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Moderate Gewinne nach Fed - Börsianer: 'Lethargische Reaktion'. Der Dax stand am Nachmittag um 0,27 Prozent höher bei 12 603,20 Punkten. Damit sei die Antwort auf die geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank Fed "eher lethargisch" ausgefallen, schrieb Jens Klatt von JFD Brokers. Von Nervosität der Anleger gebe es keine Spur. Viele Investoren schichteten aber um. Zinssensible Versorger- und Immobilienwerte kamen unter Druck - die Bankenaktien dagegen profitierten. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag moderate Gewinne verbucht. (Boerse, 21.09.2017 - 15:05) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax im Plus - Anleger schichten um. Weil die Zinsen in den USA nun wider den Erwartungen doch noch 2017 weiter ansteigen dürften, seien viele Anleger auf dem falschen Fuß erwischt worden, sagte ein Händler. Zinssensible Versorger- und Immobilienaktien gerieten in der Folge unter Druck, Bankentitel waren dagegen gefragt. Dem Dax brachte das bis zum Mittag ein Plus von 0,29 Prozent auf 12 605,81 Punkte. FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt haben die Anleger am Donnerstag auf die Aussagen der US-Notenbank Fed reagiert und umdisponieren müssen. (Boerse, 21.09.2017 - 12:20) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Dax legt moderat zu. Der Dax reduzierte seine anfänglich deutlichen Gewinne und stand zuletzt noch 0,12 Prozent höher bei 12 583,95 Punkten. Die zuvor geschwächte europäische Gemeinschaftswährung zog zuletzt wieder gegenüber dem Dollar an. Dies erschwert den Export. FRANKFURT - Den deutschen Aktienmarkt hat am Donnerstagmorgen die Ernüchterung wieder eingeholt. (Boerse, 21.09.2017 - 10:24) weiterlesen...

WDH/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax im Plus - Anleger sind wieder mutiger (Wochentag wurde ergänzt) (Boerse, 21.09.2017 - 09:21) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax im Plus - Anleger sind nach Fed wieder mutiger. Zu richtig großen Sprüngen reichte es aber zunächst nicht: Der deutsche Leitindex Dax stieg in den ersten Handelsminuten um 0,35 Prozent auf 12 613,01 Zähler. Etwas Rückenwind kam vom schwächeren Euro - die Gemeinschaftswährung war im Vergleich zum US-Dollar unter Druck geraten, da der "Greenback" von den Aussagen der US-Notenbank profitierte. Ein schwächerer Euro hilft dem Export. FRANKFURT - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich nach dem Leitzinsentscheid in den USA wieder etwas aus der Deckung gewagt. (Boerse, 21.09.2017 - 09:20) weiterlesen...