MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Der Dax hat am Donnerstag gegenüber der Wall Street weiter an Boden verloren.

16.02.2017 - 18:13:38

Aktien Frankfurt: Dax fällt leicht zurück. Während die US-Börsen am laufenden Band neue Bestmarken aufstellen, scheint für den deutschen Leitindex selbst das bisherige Jahreshoch von 11 893 Punkten eine zu hohe Hürde zu sein: Um die Mittagszeit verlor er 0,20 Prozent auf 11 770,27 Punkte.

ebenfalls negativ - wenn auch nur knapp. Der Index mittelgroßer Werte schloss 0,09 Prozent tiefer bei 23 297,52 Punkten, nachdem er am Vortag noch eine Bestmarke erreicht hatte. Der Nebenwerteindex SDax dagegen setzte seine Rekordjagd mit einem weiteren Kursanstieg fort. Der Technologiewerte-Index TecDax rettete sich mit 1890,62 Zählern denkbar knapp ins Plus.

LUFTHANSA-HÖHENFLUG GEHT WEITER

Im Mittelpunkt stand einmal mehr die fortschreitende Berichtssaison. Aktien der Deutschen Börse legten um 0,76 Prozent zu und gehörten so zur Spitzengruppe im Dax. Equinet-Analyst Philipp Häßler wertete den Jahresbericht des Börsenbetreibers als besser als erwartet. Die auf wackeligen Füßen stehenden Fusionspläne mit der Londoner Börse blieben aber das größere Thema. Börsianern zufolge verhinderte die Unsicherheit mögliche höhere Kursgewinne.

Spitzenreiter im Dax waren die Lufthansa-Papiere , bei denen die Freude der Aktionäre über eine Teillösung im Gehaltsstreit mit den Piloten anhielt. Die Anteile der Fluggesellschaft erreichten den höchsten Stand seit Mai vergangenen Jahres und gingen letztlich mit mehr als 2 Prozent im Plus aus dem Handel. Rückenwind erhielten sie auch von einer branchenweit guten Stimmung, nachdem der französische Konkurrent Air France-KLM überzeugende Geschäftszahlen vorgelegt hatte.

BANKAKTIEN IM RÜCKWÄRTSGANG

Schwäche zeigten dagegen Finanzwerte. Anteilscheine der Deutschen Bank etwa zollten ihrer jüngsten Erholungsbewegung Tribut: Nach zuletzt drei freundlichen Handelstagen verloren sie fast 2 Prozent. Für jene des Konkurrenten Commerzbank ging es im europaweit schwachen Branchenumfeld sogar um 2,5 Prozent nach unten. Sie waren damit das Schlusslicht im Dax.

Unter den Nebenwerten im MDax sorgte ein Bericht des "Manager Magazins" bei Hugo Boss für Gesprächsstoff. Die Papiere rückten mit einem Aufschlag von 6,6 Prozent auf den höchsten Stand seit fast einem Jahr vor, nachdem es hieß, der Modekonzern sei ins Visier eines aktivistischen Investors geraten. Auch CTS Eventim erreichten den höchsten Stand seit Anfang März 2016. Besser als erwartete Eckdaten für das Jahr 2016 sorgten bei dem Ticketanbieter für Rückenwind und ein Kursplus von mehr als 3 Prozent.

TAKKT WÄCHST UND ERHÖHT DIVIDENDE

Außerdem legten Stada im MDax rund 1 Prozent zu. Sie profitierten damit vom Gerücht, dass der Finanzinvestor Advent im Bieterwettbewerb um den Generikahersteller bald ein neues Gebot vorlegen werde. Airbus dagegen gehörten mit gut 1 Prozent zu den Verlierern, weil Österreich Klage gegen den Rüstungskonzern einreichte. Die Alpenrepublik fühlt sich beim Kauf von Kampfflugzeugen des Typs Eurofighter über den Tisch gezogen.

Im SDax erfreute Takkt die Anleger mit einem Kursanstieg von 3,69 Prozent. Der auf Büroausstattung spezialisierte Versandhändler konnte seinen Jahresumsatz und den Gewinn deutlich steigern und will die Dividende anheben.

EUROSTOXX MIT DEM DAX IM MINUS

Der EuroStoxx 50 fiel um 0,38 Prozent auf 3311,04 Punkte. Der CAC 40 in Paris verlor etwas mehr als ein halbes Prozent und auch der Londoner FTSE 100 schloss schwächer. In New York ging dem Dow Jones Industrial nach einem früh erreichten Rekordstand die Puste aus. Angesichts durchwachsener US-Konjunkturdaten stand er zuletzt knapp im Minus.

Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite bei 0,12 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,01 Prozent auf 142,22 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,28 Prozent auf 163,84 Punkte zu. Für den Euro hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,0652 (Mittwoch: 1,0555) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9388 (0,9474) Euro./tih/he

Von Timo Hausdorf, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax dreht dank schwachem Euro ins Plus. Die Gemeinschaftswährung fiel mit 1,1810 US-Dollar auf den niedrigsten Stand seit Ende August. Davon profitiert tendenziell der exportlastige Dax , der um 0,22 Prozent auf 12 622,87 Punkte leicht zulegen konnte. Allerdings bewegt sich der Leitindex schon seit zwei Wochen in einer engen Spanne. FRANKFURT - Der schwächere Euro hat dem deutschen Aktienmarkt am Dienstagmittag etwas Rückenwind verliehen. (Boerse, 26.09.2017 - 12:00) weiterlesen...

WDH/Aktien Frankfurt Eröffnung: Nordkorea und Regierungsbildung bremsen den Dax (Wort im ersten Satz des zweiten Absatzes gestrichen.) (Boerse, 26.09.2017 - 09:23) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Nordkorea und Regierungsbildung bremsen den Dax. Der Dax gab im frühen Handel um 0,33 Prozent auf 12 552,75 Punkte nach. Zum Wochenbeginn hatten die Aktienkurse stagniert. Seit zwei Wochen schon bewegt sich der Dax in einer engen Spanne. FRANKFURT - Die Nordkorea-Krise und die Ungewissheit über die Regierungsbildung nach der Bundestagswahl drücken am Dienstag auf die Aktienkurse. (Boerse, 26.09.2017 - 09:10) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Leichte Verluste erwartet FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 26.09.2017 - 07:34) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Leichte Gewinne nach Wahl. Absatz, 1. Satz wurde "Schwierigkeiten" und im 10. (Im 7. (Boerse, 25.09.2017 - 18:22) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Leichte Gewinne nach Wahl - Nordkorea belastet. Für den Dax reichte es am Ende nur noch für ein Plus von 0,02 Prozent auf 12 594,81 Punkte. Investoren hatten zuvor stärker auf ein weiterhin gutes Wirtschafts- und Marktumfeld unter einer neuen Regierung gesetzt, wenngleich bei einzelnen Aktien insbesondere in der Energiebranche die mögliche Regierungsbeteiligung der Grünen für größere Ausschläge sorgte. FRANKFURT - Der weiter schwelende Nordkorea-Konflikt hat am deutschen Aktienmarkt am Montagnachmittag die über weite Strecken eigentlich entspannte Haltung nach der Bundestagswahl ein Stück weit ins Wanken gebracht. (Boerse, 25.09.2017 - 18:10) weiterlesen...