DAX, DE0008469008

FRANKFURT - Der Dax hat am Dienstag im Zuge einer stark laufenden Wall Street und deutlicher Kursgewinne in Asien einen weiteren Rekord erreicht.

07.11.2017 - 11:58:25

Aktien Frankfurt: Dax gibt Gewinne ab - Rekord im frühen Handel. Die Bestmarke von 13 525,56 Punkten fiel bereits kurz nach der Eröffnung. Anschließend bröckelten die Gewinne wieder vollständig ab. Zuletzt notierte der Leitindex prozentual unverändert bei 13 469,37 Punkten.

sank indes um 0,86 Prozent auf 2569,76 Punkte. Hier belasteten hohe Kursverluste beim Apple -Zulieferer Dialog Semiconductor . Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,16 Prozent runter.

Am Dax-Ende verloren BMW-Papiere mehr als 2 Prozent. Der Autobauer ist im dritten Quartal in seinem Wachstumstempo gebremst worden. Bester Index-Wert waren die Aktien von Munich Re mit plus 0,83 Prozent. Die US-Bank JPMorgan hatte sich positiv zum Versicherungssektor geäußert.

Osram sorgte bei den Anlegern für ein Wechselbad der Gefühle. Der Lichttechnikkonzern erwartet im neuen Geschäftsjahr eine hohe Ergebnisbelastung durch seinen Umbau, machte aber gleichzeitig Hoffnung auf eine Lösung für die Problemsparte Lichtlösungen und Systeme (LSS). Die Papiere des MDax-Konzerns verloren zunächst deutlich an Wert, drehten dann aber ins Plus und standen zuletzt an der Index-Spitze rund 4 Prozent höher.

Als größter Verlierer im MDax knickten die Zalando-Papiere um rund 5 Prozent ein. Bemängelt wurde die gekappte Margenprognose des Online-Modehändlers. Noch nie habe Zalando die Erwartungen an die Profitabilität erfüllt, so ein Händler.

Die Aktien von Dialog Semiconductor rutschten als Schlusslicht im TecDax um annähernd 8 Prozent ab. Marktteilnehmer monierten den Ausblick auf das Schlussquartal. Am Vortag waren die Papiere des Halbleiterherstellers mit einem Kursgewinn von 2,55 Prozent noch unter den stärksten Werten im TecDax. Übernahmepläne in der US-Chipbranche hatten hier Auftrieb gegeben. Für die Anteile der Biotech-Unternehmen Morphosys und Qiagen ging es nach der Vorlage von Geschäftszahlen um jeweils gut eineinhalb Prozent nach unten.

Die im SDax notierten Biotest-Vorzugsaktien brachen um mehr als 6 Prozent ein. Der chinesische Investor Creat Group will die Anmeldung für die Offerte für Biotest in den USA neu einreichen. Der zuständige Ausschuss der US-Regierung zur Kontrolle von Auslandsinvestitionen (CFIUS) habe Kritik am bisherigen Antrag geäußert, teilten beide Unternehmen mit. Die Aktien von Heidelberger Druck verloren in ähnlicher Größenordnung. Die Commerzbank hält sie nach ihrem starken Kursanstieg in den vergangenen Monaten nicht mehr für so attraktiv./ajx

/jha/

Von Achim Jüngling, dpa-AFX

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

DAX-FLASH: Dax schüttelt Enttäuschung über Jamaika-Aus weitgehend ab. Der Dax machte seine anfänglichen Verluste am Vormittag wett und pendelte zuletzt um seinen Freitagsschluss bei 12 993 Zählern. Zuvor war er bis auf 12 926 Punkte gefallen. FRANKFURT - Das Aus der Sondierungsgespräche über eine Jamaika-Koalition hat die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Montag kaum verunsichert. (Boerse, 20.11.2017 - 10:30) weiterlesen...

DAX-TECHNIK: Jamaika-Aus nur eine kurzfristige Belastung Dax - Donner & Reuschel. Kurzfristig könnte der Index bis zur Unterstützung bei 12 829 Punkten fallen, schrieb Analyst Martin Utschneider von der Privatbank Donner & Reuschel in einem Morgenkommentar am Montag. Oberhalb dieser Stelle hatte das Börsenbarometer Ende September eine kleinere Kurslücke aufgerissen. FRANKFURT - Das Scheitern der Sondierungsgespräche über eine Jamaika-Koalition dürfte für den Dax laut der Privatbank Donner & Reuschel nur ein vorübergehender Belastungsfaktor sein. (Boerse, 20.11.2017 - 08:47) weiterlesen...

DAX-FLASH: Jamaika-Aus dürfte Dax belasten. Der Broker IG taxierte den Index am Montag rund zwei Stunden vor dem Auftakt auf 12 919 Punkten und damit 0,58 Prozent unter seinem Freitagsschluss. Ob sich die Anleger nachhaltig verunsichern lassen bleibt abzuwarten. So lautet ein altes Sprichwort an der Börse "politische Börsen haben kurze Beine". FRANKFURT - Die politische Unsicherheit infolge des Scheiterns der Jamaika-Verhandlungen dürfte den Dax zum Wochenstart belasten. (Boerse, 20.11.2017 - 08:25) weiterlesen...

DAX-FLASH: Jamaika-Aus belastet - Dax mit leichten Abschlägen erwartet. Der Broker IG taxierte den Index rund dreieinhalb Stunden vor Eröffnung des Xetra-Handels mit 12 914 Punkten und damit 0,61 Prozent tiefer als zum Freitagsschluss. Damit dürfte der Dax seine Verluste der vergangenen Woche zum Handelsstart erst einmal ausbauen. FRANKFURT - Das Jamaika-Aus und die damit zunehmende politische Unsicherheit in Deutschland dürften den Dax zum Handelsstart belasten. (Boerse, 20.11.2017 - 05:42) weiterlesen...

Verhandlungen über Jamaika-Bündnis gescheitert (Wirtschaft, 20.11.2017 - 05:11) weiterlesen...

DAX-FLASH: Dax dürfte zaghaften Erholungsversuch zunächst fortsetzen. Der Broker IG taxierte den Index rund zwei Stunden vor dem Auftakt auf 13 066 Punkte und damit 0,14 Prozent über seinem Vortagesschluss. Ob der jüngste Rückschlag damit vorbei ist, bleibt indes offen. Womöglich befinde der Dax sich lediglich in einer kurzen Verschnaufpause auf dem Weg nach unten, erklärte Analyst Timo Emden von DailyFX Germany. Zu groß laste die Angst vor größeren Kurskorrekturen auf der Stimmung. FRANKFURT - Der Dax dürfte am Freitag an seine Vortageserholung anknüpfen. (Boerse, 17.11.2017 - 07:26) weiterlesen...