MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Der Dax fiel der deutsche Leitindex um 1,25 Prozent auf 11 535,31 Punkte, nachdem er bereits zu Wochenbeginn seiner jüngsten Rally Tribut gezollt und etwas mehr als 1 Prozent eingebüßt hatte.

31.01.2017 - 18:16:25

Frankfurt Schluss: Starker Euro befördert Dax tiefer ins Minus. Eine starke Gemeinschaftswährung kann Exporte in Länder außerhalb der Europäischen Union verteuern. Auf Monatssicht ergab sich für das Börsenbarometer noch ein Plus von 0,47 Prozent.

verlor 0,81 Prozent auf 1830,64 Punkte.

TRUMP-BERATER TREIBT DEN EURO AN

Der deutsche Aktienmarkt litt zudem unter Kursverlusten an der tonangebenden Wall Street. Dort verunsichert die Politik des neuen Präsidenten Donald Trump weiterhin die Anleger. Hinzu kamen negative Konjunkturdaten und Unternehmensnachrichten.

Derweil sind laut Marktteilnehmern Aussagen eines Beraters von US-Präsident Donald Trump für den deutlichen Kurssprung des Euro verantwortlich. Handelsberater Peter Navarro warf Deutschland vor, den "stark unterbewerteten" Euro auszunutzen. Am Morgen hatte zudem der kräftige Inflationsanstieg in Spanien, Frankreich und der gesamten Eurozone im Januar überrascht.

DEUTSCHE BÖRSE AN DER DAX-SPITZE

Mit Blick auf den neuen US-Präsidenten hätten die Anleger bis vor kurzem nur die positiven Seiten seiner Politik gesehen, schrieb Marktanalyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets. Nun aber wachse der weltweite und innenpolitische Widerstand gegen die jüngsten Beschlüsse der Trump-Regierung. Die Kritik entzündet sich insbesondere an der umstrittenen Einreisepolitik.

Unter den Einzelwerten ragten die Aktien der Deutschen Börse mit plus 1,67 Prozent an der Dax-Spitze heraus. Sie profitierten von einem Kommentar der französischen Investmentbank Exane BNP über künftige Börsenumsätze und dem zusätzlich erwarteten Aufwärtspotenzial, falls die Fusion mit der Londoner Börse durchgehe.

ADIDAS SCHLUSSLICHT IM DAX

Die Papiere der Deutschen Bank konnten ihre anfänglichen Gewinne nicht behaupten und schlossen gut 1 Prozent tiefer, nachdem sich das Marktumfeld am Nachmittag eingetrübt hatte. Das Finanzinstitut kann eine weitere juristische Baustelle weitgehend schließen. Börsianer sprachen von "Erleichterung unter den Anlegern", nachdem im russischen Geldwäsche-Skandal eine Einigung mit der New Yorker Finanzaufsicht erzielt wurde. Allerdings ist auch noch das US-Justizministerium eingeschaltet.

Unerwartet schlechte Geschäftszahlen des US-Konkurrenten Under Armour drückten die Aktien des deutschen Sportartikelherstellers Adidas ans Dax-Ende. Sie fielen um mehr als 3 Prozent.

SARTORIUS SACKEN AB

Die Anteilscheine von Symrise bildeten das Schlusslicht im MDax mit einem Minus von rund 2,5 Prozent. Die Jahresbilanz des Wettbewerbers Givaudan war schlechter als erwartet ausgefallen. Der schweizerische Aromen- und Duftstoffe-Hersteller enttäuschte laut Händlern insbesondere mit seiner Gewinnentwicklung.

Im TecDax weiteten die Aktien des Pharma- und Laborzulieferers Sartorius ihre Vortagesverluste um mehr als 5 Prozent aus, nachdem sie zwischenzeitlich sogar auf den tiefsten Stand seit Juli des Vorjahres abgesackt waren. Zu Wochenbeginn hatte das Unternehmen Bilanz gezogen und dabei vor allem mit dem Ausblick auf 2017 enttäuscht.

VERLUSTE AUCH IN EUROPA

Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone schloss mit minus 0,98 Prozent auf 3230,68 Punkte. Die Börsen in Paris und London gerieten weniger stark unter Druck. In New York büßte der Dow Jones Industrial knapp 1 Prozent ein.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,23 Prozent am Montag auf 0,22 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,03 Prozent auf 141,33 Punkte. Der richtungweisende Euro-Bund-Future stieg um 0,20 Prozent auf 162,20 Punkte. Der Kurs des Euro legte zu und notierte zuletzt bei 1,0793 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0755 (Montag: 1,0630) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9298 (0,9407) Euro./la/he

Von Lutz Alexander, dpa-AFX

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Dax von Eurostärke und Wall Street belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der wichtigsten US-Aktienindizes nicht für erneute Rekordstände ausreichten. FRANKFURT - Der weiter hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. (Boerse, 17.01.2018 - 18:17) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax moderat im Minus - Anleger bleiben vorerst vorsichtig. Auch wenn aktuell an der Wall Street wieder steigende Kurse erwartet werden, herrscht Skepsis. Denn tags zuvor war es im späten US-Handel nach einem ebenfalls freundlichen Auftakt mit neuen Rekorden zu einem Abverkauf von Aktien gekommen. "Sollte die Wall Street auch am heutigen Tag weiter korrigieren, stehen im Dax alle Zeichen darauf, dass er unter die 13 000-Punkte-Marke rutscht", sagte Marktbeobachter Jens Klatt. FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt haben die Anleger am Mittwoch verstärkt Vorsicht walten lassen. (Boerse, 17.01.2018 - 14:58) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Anleger sind nach Rücksetzer in den USA vorsichtig. In Frankfurt verlor der deutsche Leitindex Dax kurz nach dem Börsenstart 0,26 Prozent auf 13 212,51 Punkte. FRANKFURT - Ein Abverkauf von Aktien im späten Handel an der Wall Street hat die Anleger hierzulande am Mittwoch vorsichtig gestimmt. (Boerse, 17.01.2018 - 11:55) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Knapp im Plus erwartet FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 17.01.2018 - 07:30) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus FRANKFURT - Kursverluste des Euro haben den Dax der 50 mittelgroßen deutschen Unternehmen stieg am Ende um 0,80 Prozent auf 27 016,19 Punkte, während sich der Technologie-Index TecDax mit minus 0,06 Prozent auf 2651,62 Punkte kaum vom Fleck bewegte. (Boerse, 16.01.2018 - 18:08) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Schwächelnder Euro treibt Dax an - Anleger sind aber nervös. Zudem dürften die US-Börsen nach einem feiertagsbedingt verlängerten Wochenende mit Gewinnen starten. Vom US-Leitindex wird erwartet, dass er die 26 000-Punkte-Marke überspringt. Der Dow hätte damit in nur acht Handelstagen 1000 Punkte hinzugewonnen. FRANKFURT - Kursverluste des Euro haben dem deutschen Aktienmarkt am Dienstag neuen Schwung gegeben. (Boerse, 16.01.2018 - 15:07) weiterlesen...