Eurostoxx 50, EU0009658145

FRANKFURT - Der Ausgang der als Schicksalsentscheidung für Europa geltenden Präsidentschaftswahl in Frankreich ist laut der Deutschen Bank unsicher wie nie zuvor.

21.04.2017 - 12:57:24

ANALYSE: Deutsche Bank sieht hohes Überraschungspotenzial für Frankreich-Wahl. Am europäischen Aktienmarkt sei das Risiko des engen Rennens um den Elysee-Palast allerdings nicht eingepreist, schrieb Analyst Sebastian Raedler in einer Studie vom Freitag. Im Gegenteil: Die Bewertung zeige gestützt auf die weltweite Konjunkturbelebung einen gewissen Vertrauensvorschuss.

Die jüngsten Umfragen zeigten eine leichte Führung des Sozialliberalen Emmanuel Macron vor der Rechtspopulistin Marine Le Pen mit wiederum leichtem Abstand vor dem Linksaußen-Kandidaten Jean-Luc Melenchon und dem Konservativen François Fillon. Die Anleiheexperten der Deutschen Bank hätten jedoch ein durchschnittliches Abweichungsrisiko von 6 Prozentpunkten für den ersten Wahlgang errechnet, so Raedler. Die Gefahr einer anderen Konstellation für den zweiten Wahlgang als der aktuell am Markt als wahrscheinlichsten gesehenen Macron/Le Pen sei daher sehr hoch. In der zweiten Runde sei die mögliche Abweichung von den Umfragewerten in der Vergangenheit teils noch höher gewesen.

Auch die Bankenbranche halte sich trotz aller Unsicherheiten und zuletzt gefallener Anleiherenditen sehr gut, erklärte Raedler weiter. Zwei Jahre lang hätten sich die Papiere der Geldinstitute an die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen geklammert. Zuletzt hätten sie sich allerdings um 5 Prozent nach oben abgekoppelt. Die Deutsche-Bank-Anleiheexperten rechnet im Falle von Wahlsiegen von Macron oder Fillon mit einem Renditeanstieg auf 0,5 Prozent. Bei einem Erfolg von Melenchon drohe ein Rückschlag auf 0,1 Prozent und bei Le Pen sogar auf minus 0,1 Prozent. Letzteres würde bedeuten, dass sich Banken um 14 Prozent schwächer entwickeln müssten als der Gesamtmarkt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Verluste - Notenbankentscheidungen lassen Anleger kalt. Nachdem es keine positiven Überraschungen gegeben hatte, schlossen die wichtigsten Indizes am Donnerstag klar im Minus. "Weder die Federal Reserve (Fed) in den USA, noch die Europäische Zentralbank (EZB) vermochten es, den Aktienmärkten vor Weihnachten noch einmal Leben einzuhauchen", schrieb Marktanalyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets. PARIS/LONDON - Die jüngsten Entscheidungen bedeutender Notenbanken haben die Anleger an Europas Börsen ernüchtert. (Boerse, 14.12.2017 - 18:03) weiterlesen...

Aktien Europa: Anleger bleiben vor EZB-Zinsentscheidung vorsichtig. Mit 3564,91 Punkten stand der EuroStoxx 50 verlor 0,44 Prozent, während es beim britische FTSE 100 0,21 Prozent weniger waren als tags zuvor. PARIS/LONDON - Nach der dritten US-Leitzinsanhebung in diesem Jahr hat sich die Stimmung an Europas Börsen nicht wirklich verbessert. (Boerse, 14.12.2017 - 11:54) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx 50 gibt vor US-Zinsentscheid etwas nach. Der EuroStoxx 50 ging es um 0,51 Prozent auf 5399,45 Zähler nach unten. Der britische FTSE 100 bewegte sich mit minus 0,05 Prozent auf 7496,51 Punkte kaum vom Fleck. PARIS/LONDON - Vor der abendlichen US-Leitzinsentscheidung haben die Anleger an den europäischen Aktienmärkten Zurückhaltung walten lassen. (Boerse, 13.12.2017 - 18:28) weiterlesen...

Aktien Europa: Ruhe vor US-Zinsentscheid. Aktuelle Konjunkturdaten zeigten kaum Auswirkungen auf die Kurse. Die Industrieunternehmen des Euroraums haben ihre Produktion im Oktober leicht ausgeweitet, während Analysten mit einer Stagnation gerechnet hatten. PARIS/LONDON - Die Anleger an den europäischen Börsen sind am Mittwoch vor der abendlichen US-Zinsentscheidung auf Tauchstation gegangen. (Boerse, 13.12.2017 - 11:41) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Starker Euro drückt EuroStoxx etwas ins Minus PARIS/LONDON - Der wieder feste Euro hat den EuroStoxx 50 kann Exporte in Länder außerhalb der Eurozone verteuern. (Boerse, 11.12.2017 - 18:21) weiterlesen...

Aktien Europa: Kaum verändert - Euro bremst gute Vorgaben aus. Der EuroStoxx 50 stand am späten Vormittag nur knapp mit 0,06 Prozent im Plus bei 3593,51 Punkten. Gute Vorgaben aus Übersee, die zunächst noch klarere Kursgewinne versprachen, waren schnell wieder verpufft. Die Wall Street hatte am Freitagabend am Tageshoch geschlossen, während die wichtigen Märkte in Asien am Morgen teils deutliche Kursgewinne eingefahren hatten. PARIS/LONDON - Der solide Euro hat am Montag einmal mehr die Börsen in Europa in Zaum gehalten. (Boerse, 11.12.2017 - 11:35) weiterlesen...