Eurostoxx 50, EU0009658145

FRANKFURT - Der Ausgang der als Schicksalsentscheidung für Europa geltenden Präsidentschaftswahl in Frankreich ist laut der Deutschen Bank unsicher wie nie zuvor.

21.04.2017 - 12:57:24

ANALYSE: Deutsche Bank sieht hohes Überraschungspotenzial für Frankreich-Wahl. Am europäischen Aktienmarkt sei das Risiko des engen Rennens um den Elysee-Palast allerdings nicht eingepreist, schrieb Analyst Sebastian Raedler in einer Studie vom Freitag. Im Gegenteil: Die Bewertung zeige gestützt auf die weltweite Konjunkturbelebung einen gewissen Vertrauensvorschuss.

Die jüngsten Umfragen zeigten eine leichte Führung des Sozialliberalen Emmanuel Macron vor der Rechtspopulistin Marine Le Pen mit wiederum leichtem Abstand vor dem Linksaußen-Kandidaten Jean-Luc Melenchon und dem Konservativen François Fillon. Die Anleiheexperten der Deutschen Bank hätten jedoch ein durchschnittliches Abweichungsrisiko von 6 Prozentpunkten für den ersten Wahlgang errechnet, so Raedler. Die Gefahr einer anderen Konstellation für den zweiten Wahlgang als der aktuell am Markt als wahrscheinlichsten gesehenen Macron/Le Pen sei daher sehr hoch. In der zweiten Runde sei die mögliche Abweichung von den Umfragewerten in der Vergangenheit teils noch höher gewesen.

Auch die Bankenbranche halte sich trotz aller Unsicherheiten und zuletzt gefallener Anleiherenditen sehr gut, erklärte Raedler weiter. Zwei Jahre lang hätten sich die Papiere der Geldinstitute an die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen geklammert. Zuletzt hätten sie sich allerdings um 5 Prozent nach oben abgekoppelt. Die Deutsche-Bank-Anleiheexperten rechnet im Falle von Wahlsiegen von Macron oder Fillon mit einem Renditeanstieg auf 0,5 Prozent. Bei einem Erfolg von Melenchon drohe ein Rückschlag auf 0,1 Prozent und bei Le Pen sogar auf minus 0,1 Prozent. Letzteres würde bedeuten, dass sich Banken um 14 Prozent schwächer entwickeln müssten als der Gesamtmarkt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE/Sal. Oppenheim: Aktien mangels Alternativen weiterhin interessant. Oppenheim noch weiter steigen. Wie der Co-CIO der Privatbank, Lars Edler, am Mittwoch bei einem Pressegespräch in Frankfurt betonte, stecken Anleger derzeit in einer Bredouille zwischen Risiko und Ertrag, die für Aktienwerte spricht. "Von sicheren Anlagen wie etwa deutschen Staatsanleihen muss man sich verabschieden, wenn man noch eine attraktive Rendite erwirtschaften will", beschrieb er das Dilemma. FRANKFURT - Mangels ähnlich attraktiver Alternativen dürften die Aktienmärkte nach Einschätzung von Sal. (Boerse, 26.04.2017 - 13:45) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Erleichterung nach Fankreich-Wahl - Dax auf Kurs zu Rekordhoch?. Der Einzug des Euro-Unterstützers Emmanuel Macron in die Stichwahl hat das Albtraum-Szenario einer möglichen Entscheidung zwischen den beiden Euro-Gegner Le Pen und dem Jean-Luc Mélenchon verhindert. Macron werden nach dem Sieg in der ersten Runde der gute Chancen bei der entscheidenden Wahl in zwei Wochen eingeräumt. An der Börse wird daher ein freundlicher Start in die Woche erwartet. FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt dürfte es nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl erst einmal nach oben gehen. (Boerse, 24.04.2017 - 05:50) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Spannende Frankreich-Wahl hält die Börsianer in Atem. Ein Erfolg der Europakritiker könnte den Anlegern sauer aufstoßen. "Die Politik macht das Spiel - die Anleger an den europäischen Börsen warten an der Seitenlinie", heißt es von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Vor der ersten Runde der französischen Wahlen werde kein Investor das Risiko eingehen wollen, auf dem falschen Fuß erwischt zu werden. FRANKFURT - In der neuen Woche dürfte der Ausgang der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl das zunächst alles beherrschende Thema an den Börsen sein. (Boerse, 21.04.2017 - 15:32) weiterlesen...

EUROSTOXX-FLASH: EuroStoxx dreht angeführt von Banken ins Plus. Zuletzt stieg er um 0,21 Prozent auf 3447,21 Punkte. Die Anleger schienen sich für einen wirtschaftsfreundlichen Ausgang der ersten Wahlrunde in der französischen Präsidentschaftswahl zu positionieren, sagte Händler Andreas Lipkow. Zudem stütze das Vorankommen des Steuerprogramms in den USA. PARIS - Angetrieben von deutlichen Kursgewinnen der Bankenbranche ist der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 am Freitag ins Plus gedreht. (Boerse, 21.04.2017 - 14:01) weiterlesen...