EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - An den Finanzmärkten haben das überraschend schwache Abschneiden der Unions-Partien und damit von Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie die wahrscheinlich schwierige Regierungsbildung vorerst keine Spuren hinterlassen.

25.09.2017 - 04:31:25

WAHL: Euro und Dax vom Wahlergebnis vorerst unbeeindruckt. Der Euro fiel am Sonntagabend zwar kurz unter die Marke von 1,19 Dollar, konnte sich aber schnell wieder erholen.

Zuletzt kostete die europäische Gemeinschaftswährung im asiatischen Handel mit 1,1932 US-Dollar nur etwas weniger als am Freitagabend in New York. Am Aktienmarkt deuten die ersten Indikationen beim Broker IG sogar auf leichte Gewinne zum Handelsstart hin.

Bundeskanzlerin Angela Merkel kann zwar voraussichtlich vier weitere Jahre regieren - aber nur mit dem größten Verlust in der Geschichte ihrer Union und möglicherweise dem Wagnis einer Jamaika-Koalition mit FDP und Grünen. Der bisherige Koalitionspartner SPD stürzt auf ein Rekordtief und strebt in die Opposition.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs trotzt Katalonien-Konflikt und erholt sich weiter. Im US-Handel kostete die Gemeinschaftswährung mit 1,1828 US-Dollar aber etwas weniger als im späten europäischen Nachmittagsgeschäft. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1834 (Mittwoch: 1,1749) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,8450 (0,8511) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Donnerstag der politischen Krise in Spanien getrotzt und seine vortags begonnene Erholung fortgesetzt. (Boerse, 19.10.2017 - 21:11) weiterlesen...

Devisen: Katalonien-Konflikt lässt Eurokurs kalt. Die weitere Zuspitzung im Katalonien-Konflikt belastete die europäische Gemeinschaftswährung nur vorübergehend. Am späten Nachmittag kostete ein Euro 1,1852 US-Dollar. Er notierte damit einen halben Cent höher als im frühen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1834 (Mittwoch: 1,1749) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8450 (0,8511) Euro gekostet. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Donnerstag trotz der politischen Krise in Spanien zugelegt. (Boerse, 19.10.2017 - 17:00) weiterlesen...

Devisen: Euro legt etwas zu - Katalonien-Konflikt belastet nur vorübergehend. Die weitere Zuspitzung im Katalonien-Konflikt hat den Euro nur vorübergehend belastet. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Mittag mit 1,1830 US-Dollar gehandelt. Sie notierte damit höher als im frühen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,1749 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Donnerstag etwas zugelegt. (Boerse, 19.10.2017 - 12:46) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt wieder unter 1,18 US-Dollar - Katalonien-Konflikt belastet. Im Vormittagshandel fiel die Gemeinschaftswährung auf ein Tagestief bei 1,1768 US-Dollar. Am Morgen hatte der Euro noch an die Kurserholung vom Mittwoch anknüpfen können und war zeitweise bis auf 1,1822 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,1749 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Eine weitere Zuspitzung im Katalonien-Konflikt hat den Kurs des Euro am Donnerstag belastet. (Boerse, 19.10.2017 - 10:53) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs steigt über 1,18 US-Dollar. Am Morgen knüpfte die Gemeinschaftswährung an die Kurserholung an, die am Mittwoch eingesetzt hatte. Zeitweise erreichte der Euro im frühen Handel ein Tageshoch bei 1,1817 US-Dollar und wurde zuletzt bei 1,1800 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,1749 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag etwas gestiegen. (Boerse, 19.10.2017 - 07:28) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs steigt wieder und pendelt um 1,18 US-Dollar. Etwas zusätzlichen Schwung bekam er durch den Konjunkturbericht der US-Notenbank Fed ("Beige Book"). NEW YORK - Der Euro hat am Mittwoch dank ernüchternder Konjunkturdaten aus den USA seine zwischenzeitliche Schwäche abgeschüttelt. (Boerse, 18.10.2017 - 21:21) weiterlesen...