DAX, DE0008469008

FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt dürfte es in der neuen Woche ungemütlich bleiben.

03.07.2017 - 05:48:24

WOCHENAUSBLICK: Sorgen vor strafferer Geldpolitik lasten weiter auf dem Dax. Den Anlegern steckt noch der jüngste Kursrutsch in den Knochen, der den Leitindex Dax inzwischen weit unter die zuvor angepeilte Bestmarke von 13 000 Punkten gebracht hat. "Die Korrekturphase für Aktien hat erst begonnen", mahnte Analystin Claudia Windt von der Landesbank Helaba.

zum Dollar einher, was die Exportaussichten hiesiger Unternehmen schmälerte. Zudem sprangen die Renditen am Anleihemarkt an, weil die Anleger nun mit höheren Inflationsraten rechneten. Höhere Renditen aber machen Aktien gegenüber festverzinslichen Wertpapieren unattraktiver.

Die Analysten der Commerzbank rechnen erst einmal nicht mit einer Veränderung der Großwetterlage am Kapitalmarkt. So könnte die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen über 0,5 Prozent steigen. Auch der Euro könnte sich kurzfristig durchaus noch weiter aufwerten.

Zudem sollten die Anleger die Ölpreise nicht vergessen, die in den letzten Monaten oft die Richtung am Aktienmarkt bestimmt haben. Angesichts des weiter hohen Angebots sei Rohöl heute wieder so günstig wie vor der beschlossenen Produktionskürzung des Opec-Kartells und anderer Förderländer, schrieben die Experten der Commerzbank. Kurzfristig seien noch niedrigere Preise möglich. Zuletzt wurden sinkende Ölpreise wieder verstärkt als Zeichen für eine sich abschwächende Weltwirtschaft gedeutet.

Auch die Autoren vom Börsenstatistik-Magazin Index-Radar bewerteten das aktuelle Börsengeschehen skeptisch: Am Aktienmarkt sei insbesondere in der neuen Woche ein Durchbruch in Richtung Süden nicht mehr auszuschließen, zumal die Anleger bereits jüngst verstärkt Kasse gemacht hätten.

Für positive Überraschungen allerdings könnten gute Konjunkturnachrichten aus den USA sorgen. Die Hoffnung der Optimisten ruhen insbesondere auf dem ISM-Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe am Montag und auf dem monatlichen Arbeitsmarktbericht, der traditionell am Freitag veröffentlicht wird. In den Vereinigten Staaten zeige der Beschäftigungstrend weiter klar nach oben, schrieben die Analysten der Postbank.

Ansonsten könnte die neue Woche eher ruhig beginnen, da die Wall Street am Dienstag wegen des US-Unabhängigkeitstages geschlossen bleibt. Am Freitag blicken die Anleger nach Hamburg, wo sich die Staats- und Regierungschefs der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer treffen.

Mit Beginn des neuen Quartals rücken langsam auch wieder Geschäftszahlen von Unternehmen in den Blick. Bereits am Freitag hatte der Pharma- und Chemiekonzern Bayer die Anleger mit einer überraschenden Umsatz- und Gewinnwarnung auf dem falschen Fuß erwischt.

Planmäßig allerdings stehen zu diesem frühen Zeitpunkt im Quartal nur wenige Unternehmenstermine auf der Agenda. So wird der IT-Leasing-Anbieter Grenke am Dienstag über sein Neugeschäft berichten./la/edh/jha/

Von Lutz Alexander, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WAHL/ANALYSE: Für Sal. Oppenheim ist die Gewinndynamik der Firmen entscheidend. Oppenheim zumindest kurzfristig "kein Aufreger" an den Finanzmärkten. "Der solide Vorsprung der CDU in den Umfragen, die Ähnlichkeit der politischen Linie der beiden großen Parteien sowie die Tatsache, dass von den Bundestagswahlen - im Gegensatz zu den Wahlen in Frankreich - keine ernsthaften Zäsurrisiken ausgehen, sprechen sowohl gegen eine starke Reaktion der Börsen auf die Wahlergebnisse als auch gegen einen starken Anstieg der Nervosität unmittelbar vor der Wahl", schrieb Portfoliomanagerin Jördis Hengelbrock in einer Studie vom Dienstag. FRANKFURT - Die anstehende Bundestagswahl ist aus Sicht des Bankhauses Sal. (Boerse, 19.09.2017 - 17:15) weiterlesen...

DAX-FLASH: Dax fällt auf Tagestief - Anleger behalten Nordkorea-Konflikt im Auge. Der Dax rutschte zwischenzeitlich auf ein Tagestief bei 12 548 Punkten, nachdem er am Vormittag noch erstmals seit Mitte Juli die Marke von 12 600 Punkten überwunden hatte. Zuletzt notierte der Index wieder 0,35 Prozent im Plus bei 12 562,98 Zählern. FRANKFURT - Die weiter schwelenden Spannungen rund um Nordkorea haben die Anleger gegen Montagmittag ein Stück weit verunsichert. (Boerse, 18.09.2017 - 13:15) weiterlesen...

DAX-FLASH: Dax dürfte Kurs auf 12 600 Punkte nehmen. Der Broker IG Markets taxierte den deutschen Leitindex am Montag rund zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,56 Prozent höher auf 12 589 Punkte. Damit steht der Index erstmals seit Mitte Juli wieder vor dem Sprung über die Marke von 12 600 Punkten. Allein im September hat sich der Dax bereits um fast 4 Prozent erholt. FRANKFURT - Nach zwei starken Wochen dürfte der Dax in der Woche vor der Bundestagswahl zunächst an seinen jüngsten Aufwärtstrend anknüpfen. (Boerse, 18.09.2017 - 07:27) weiterlesen...

WAHL/Warburg Research: Bei der Bundestagswahl könnte auch der Dax gewinnen. Jedenfalls dann, wenn eine faustdicke politische Überraschung aus- und Kanzlerin Angela Merkel im Amt bleibt. Michael Heider von Warburg Research wertet Regierungskoalitionen mit Beteiligung der CDU/CSU als stützend für deutsche Aktien, denn dann winkten Steuererleichterungen in Milliardenhöhe. Neben der Aussicht auf höhere staatliche Investitionen dürfte ein steigender privater Konsum dank niedrigerer Steuern die Binnennachfrage ankurbeln, erläuterte der Analyst. FRANKFURT - Der deutsche Leitindex Dax könnte zum Gewinner der Bundestagswahl werden. (Boerse, 15.09.2017 - 16:03) weiterlesen...

DAX-FLASH: Am 'Hexensabbat' kaum verändert erwartet FRANKFURT - Vor dem großen Future- und Optionsverfall an den Terminbörsen zeichnet sich am Freitag im Dax kaum Bewegung ab: Der Broker IG Markets taxiert den Leitindex rund zwei Stunden vor Handelsbeginn stabil auf 12 542 Punkte. (Boerse, 15.09.2017 - 06:58) weiterlesen...