WIG-30, PL9999999375

BUDAPEST / WARSCHAU / PRAG / MOSKAU - Die osteuropäischen Aktienmärkte haben am Donnerstag in einem weltweit freundlichen Handelsumfeld zugelegt.

20.04.2017 - 19:21:24

Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne in freundlichem Umfeld

In Moskau zog der rohstofflastige RTS-Interfax-Index um 1,39 Prozent auf 1083,35 Punkte an.

An der Warschauer Börse stieg der Wig-30-Index um 0,44 Prozent auf 2618,08 Punkte. Der breiter gefasste Wig-Index legte um 0,31 Prozent auf 59 700,07 Punkte zu.

Die Papiere des Ökonzerns Lotus gewannen lediglich 0,17 Prozent, nachdem die Analysten der Raiffeisen Centrobank ihr Votum "Hold" bestätigt hatten. Für die PHN-Titel ging es um 2,38 Prozent hoch. Die Analysten von PKO Bank bestätigten ihre Kaufempfehlung. Allerdings sei die Entwicklung davon abhängig, wie sich der Immobilienmarkt in Warschau entwickle und ob neue Projekte wie geplant begonnen würden, hieß es in der jüngsten Studie.

Außerdem stiegen die Aktien von Alior um 2,77 Prozent. Hingegen gingen die Papiere von Pekao mit einem Abschlag von 1,46 Prozent aus dem Handel.

In Prag schloss der tschechische Leitindex PX 0,79 Prozent höher bei 975,19 Punkten. Das Handelsvolumen lag bei 0,66 (Vortag: 0,68) Milliarden tschechischen Kronen.

In Tschechien kommt es in der Debatte um die Einführung der europäischen Gemeinschaftswährung Euro zu einer immer stärkeren Polarisierung, nachdem die Nationalbank vor kurzem ihre Interventionen zur Schwächung der tschechischen Krone nach mehr als drei Jahren beendet hat. Während die Privatwirtschaft immer vehementer die Euro-Einführung fordert, ist die Politik zunehmend skeptisch. Daher hat Tschechien bisher noch keinen offiziellen Termin für die Einführung der Gemeinschaftswährung festgelegt, obwohl das Land die wirtschaftlichen Kriterien dafür schon erfüllt.

Bei den Einzelwerten gab es größere Aufschläge in einigen Bankwerten. Erste Group stiegen um knapp 3 Prozent. Moneta Money Bank verteuerten sich um 1,14 Prozent. Um über sechs Prozent schwächer präsentierten sich dagegen die Papiere von Philip Morris.

Am Budapester Aktienmarkt gewann der ungarische Leitindex Bux 0,82 Prozent auf 33 955,02 Punkte. Die Bux-Schwergewichte legten überwiegend zu. Gesucht waren vor allem OTP Bank: Sie stiegen um 1,52 Prozent. Um 1,23 Prozent konnten die Titel des Ölkonzerns Mol zulegen. Die Titel des Pharmakonzerns Richter hingegen fielen um 0,2 Prozent. Magyar Telekom schlossen wie schon am Vortag unverändert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend moderate Gewinne - Prager Börse im Minus. Damit schlugen sie einen anderen Weg als die Aktienmärkte in Westeuropa ein, die überwiegend nachgaben. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Die wichtigsten Börsen Osteuropas haben am Mittwoch überwiegend freundlich geschlossen. (Boerse, 23.08.2017 - 18:35) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne. Damit schlossen sie sich der Tendenz der westeuropäischen Börsen an. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Die wichtigsten Börsen Osteuropas haben am Dienstag allesamt zugelegt. (Boerse, 22.08.2017 - 18:03) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Gewinne. International hingegen war die Börsenstimmung am Montag eher verhalten. Westeuropas große Börsen verzeichneten Verluste und auch in den USA schwächelten die wichtigsten Indizes. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Die wichtigsten Börsen Osteuropas haben zum Wochenstart überwiegend zugelegt. (Boerse, 21.08.2017 - 17:53) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Verluste. Marktteilnehmer verwiesen auf das unsichere politische Klima in den USA rund um Präsident Donald Trump und die jüngsten Terrorattacken in Spanien. Lediglich die polnische Börse verbuchte einen moderaten Gewinn. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Vor dem Hintergrund einer negativen internationalen Börsenstimmung haben Osteuropas wichtigste Aktienmärkte die Handelswoche mehrheitlich im Minus beendet. (Boerse, 18.08.2017 - 18:48) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend im Plus. Lediglich die polnische Börse endete im Minus. Im Blick standen neue Inflationsdaten aus der Eurozone. Wie bereits im Vormonat sind die Verbraucherpreise im Juli im Jahresvergleich um 1,3 Prozent gestiegen. Damit verharrte die Teuerung im Monatsvergleich auf dem niedrigsten Wert in diesem Jahr. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Die wichtigsten Aktienmärkte Osteuropas haben am Donnerstag dem Abwärtssog der westeuropäischen Handelsplätze getrotzt und sind mehrheitlich mit Gewinnen aus dem Handel gegangen. (Boerse, 17.08.2017 - 18:38) weiterlesen...