WIG-30, PL9999999375

BUDAPEST / WARSCHAU / PRAG / MOSKAU - Die Aktienmärkte in Osteuropa haben auch am Mittwoch ohne einheitliche Tendenz geschlossen.

19.07.2017 - 18:34:24

Aktien Osteuropa Schluss: Erneut uneinheitlich. Während die Börse in Ungarn nachgab, zeigte sich der tschechische Leitindex fast unverändert. In Russland und Polen wurden moderate Gewinne verzeichnet.

um 0,01 Prozent auf 1007,92 Punkte. Das Handelsvolumen lag bei 0,32 (zuvor: 0,56) Milliarden tschechischen Kronen. Der Handel verlief saisonbedingt ruhig und impulsarm.

Branchenseitig standen die Versorger im Mittelpunkt. Der Energiekonzern CEZ ist laut einem Urteil des Verfassungsgerichtshofs nicht verpflichtet, Informationen zu den atomaren Brennstäben in seinem südböhmischen Atomkraftwerk Temelin zu veröffentlichen. Die Verfassungsrichter hoben damit die früheren Urteile eines Prager Gerichtes sowie des Obersten Verwaltungsgerichtes auf, die angeordnet hatten, die entsprechenden Daten zur Verfügung zu stellen. Auf die Aktien von CEZ wirkte sich das allerdings nicht aus. Sie waren mit minus 0,65 Prozent Schlusslicht im PX.

In Warschau legte der Wig-30 um 0,48 Prozent auf 2748,46 Punkte zu. Der breiter gefasste Wig gewann 0,32 Prozent auf 62 533,46 Punkte. Zu den größten Gewinnern zählten PGE mit plus 2,74 Prozent, während Enea um 0,33 Prozent nachgaben.

Im Bankensektor gaben die Papiere von Bank Millennium, ING Slaski sowie Bank Pekao nach. mBank, Alior Bank und PKO Bank Polski hingegen legten zu. Zuletzt wurde am Markt die Vermutung laut, dass die Tschechische Zentralbank (CNB) den Leitzins auf ihrer Sitzung im August anheben wird.

Im Fokus am Markt standen zudem politische Turbulenzen. Die EU-Kommission kündigte weitere Vertragsverletzungsverfahren gegen Polen wegen der "systematischen Bedrohung der Rechtsstaatlichkeit" an und überlegt, Artikel 7 des Vertrages von Lissabon auszulösen. Dieser sieht als schwerste Sanktion eine Aussetzung der Stimmrechte des Mitgliedstaates vor. Eine Entscheidung soll noch diese Woche fallen.

Der Moskauer RTS-Interfax-Index ging mit plus 0,45 Prozent auf 1043,13 Punkte aus dem Handel.

@ dpa.de