USA, Italien

MAILAND - Der technische Analyst John Bollinger rät mit Blick auf die internationalen Aktienmärkte zur Vorsicht.

13.10.2017 - 13:32:23

INTERVIEW/Charttechnik-Pionier Bollinger: Strukturprobleme mahnen zur Vorsicht. "In dem aktuell guten Konjunkturumfeld sollten eigentlich alle großen Börsen auf derselben Welle reiten", sagte Bollinger am Freitag in einem Gespräch mit der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX während der Jahrestagung des Weltverbandes der Technischen Aktienanalysten (IFTA) in Mailand.

Bollinger begründete dieses Auseinanderdriften der Kurse mit strukturellen Problemen in Europa, die unter anderem mit dem Brexit in Großbritannien zusammenhingen. Die Entscheidung der Briten, die Europäische Union zu verlassen, verunsichere die tonangebenden Investoren aus den USA ebenso wie der große Zustrom an Flüchtlingen nach Deutschland, die erst in die Wirtschaft integriert werden müssten.

Derweil sorge zwar auch der neu gewählte US-Präsident Donald Trump für Unsicherheit an den Märkten, fuhr Bollinger fort. In den USA aber herrsche insgesamt immer noch die Hoffnung vor, dass Deregulierungen und Steuersenkungen die Konjunktur ankurbeln könnten. Positiv stimme auch aus technischer Marktsicht, dass sich die Aktien kleinerer Unternehmen zuletzt besser entwickelt hätten als die der großen Konzerne. Dies sei in der Vergangenheit bereits oft ein Vorbote eines wirtschaftlichen Aufschwungs gewesen. Dass in den Vereinigten Staaten die Arbeitslosigkeit im September auf den tiefsten Stand seit 16 Jahren gefallen war, sieht der Experte als Bestätigung seiner Auffassung.

Insgesamt bleibt Bollinger mit Blick auf die Aktienmärkte moderat positiv gestimmt. "Allerdings habe ich etwas Geld zur Seite gelegt, um für alle Eventualitäten vorbereitet zu sein", ergänzte der Analyst.

Zur Person: John Bollinger gilt als einer der Pioniere der Charttechnik, einem Teilgebiet der technischen Analyse. Bollinger entwickelte ein berühmtes Verfahren zur Erkennung von Kurstrends. Die nach ihm benannten Bollinger-Bänder basieren auf gleitenden Durchschnitten und geben Aufschluss darüber, ob ein Wertpapier unter- oder überbewertet ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 26. Oktober 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Donnerstag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 26. Oktober 2017 (Boerse, 20.10.2017 - 06:02) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 20. Oktober 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Freitag, TAGESVORSCHAU: Termine am 20. Oktober 2017 (Boerse, 20.10.2017 - 06:02) weiterlesen...

US-Senat stimmt Haushaltsentwurf zu - Hürde für Steuerreform genommen. 51 Senatoren stimmten am Donnerstagabend (Ortszeit) für den Entwurf, 49 waren dagegen. WASHINGTON - Der US-Senat hat einen Haushaltsentwurf verabschiedet und damit eine Hürde für die von Präsident Donald Trump geplante Steuerreform aus dem Weg geräumt. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 05:24) weiterlesen...

Paypal hebt Geschäftsausblick nach starkem Quartal an. Verglichen mit dem Vorjahreswert legte der Überschuss um 18 Prozent auf 380 Millionen Dollar (321 Mio Euro) zu, wie die ehemalige Ebay -Tochter am Donnerstag nach US-Börsenschluss in San Jose mitteilte. Die Erlöse kletterten um über 21 Prozent auf 3,2 Milliarden Dollar. SAN JOSE - Der Bezahldienst Paypal hat im dritten Quartal erneut deutliche Geschäftszuwächse verzeichnet und seine Ziele für das Gesamtjahr weiter hochgeschraubt. (Boerse, 19.10.2017 - 22:42) weiterlesen...

New York Schluss: Kaum verändert 30 Jahre nach 'Schwarzem Montag'. Als Bremsklotz erwiesen sich insbesondere in der Technologiebranche negativ aufgenommene Unternehmenszahlen, während die Standardwerte-Indizes ihre anfänglichen Verluste letztlich wettmachen konnten. NEW YORK - Wenig Veränderung am Jahrestag des "Schwarzen Montag": Die Anleger an der Wall Street haben nach einer langen Rekordjagd am Donnerstag erst einmal durchgeschnauft. (Boerse, 19.10.2017 - 22:20) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Kaum verändert am Jahrestag des 'Schwarzen Montag'. Als Bremsklotz erwiesen sich insbesondere in der Technologiebranche negativ aufgenommene Unternehmenszahlen, während die Standardwerte-Indizes ihre anfänglichen Verluste letztlich wettmachen konnten. NEW YORK - Wenig Veränderung am Jahrestag des "Schwarzen Montag": Die Anleger an der Wall Street haben nach einer langen Rekordjagd am Donnerstag erst einmal durchgeschnauft. (Boerse, 19.10.2017 - 22:14) weiterlesen...