USA, Deutschland

HONGKONG / NEW YORK - Kurz vor dem mit Spannung erwarteten Start von Terminkontrakten auf Bitcoins sind die Kurse der umstritenenen Digitalwährung deutlich gefallen - zumindest im Vergleich zum sehr hohen Niveau vom Freitag.

10.12.2017 - 14:25:24

Kurz vor Future-Start: Bitcoin gibt nach - aber immer noch sehr hohes Niveau. Doch trotz der Verluste am Wochenende summieren sich die Kursgewinne des Bitcoin im laufenden Jahr immer noch auf rund 1300 Prozent - dabei nahm die Rally und der Hype um die Digitalwährung in den vergangenen Wochen immer rasantere und abstrusere Züge an.

So stiegen die Kurse am Donnerstagabend vergangener Woche am wichtigen Handelsplatz Coinbase innerhalb weniger Minuten um rund ein Viertel auf fast 20 000 Dollar, um dann in ebenso rasantem Tempo wieder alle Gewinne abzugeben. Wichtigster Grund für die stark gestiegene Nervosität ist die Ankündigung der beiden US-Börsenbetreiber CBOE und CME, Terminkontrakte auf den Bitcoin auflegen zu wollen. Nachdem die Behörden ihr grünes Licht gegeben haben, geht es in der Nacht auf Sonntag zumindest bei der CBOE los. Die CME folgt bald.

Damit kommt die bisher vor allem für Experten und einen kleinen Investorenkreis zugängliche Digitalwährung zunehmend in der arrivierten Finanzwelt an. Nach wie vor sind führende Vertreter der Branche aber größtenteils unsicher, wie sie damit umgehen sollen. Notenbanker und Wissenschaftler warnen dagegen weiter vor Investitionen in Bitcoins oder andere Digitialwährungen. Ein Beleg für den schwer zu durchschauenden Markt sind nach wie vor die hohen Unterschiede der Kurse zwischen den großen Handelsplätzen.

So kostete ein Bitcoin am Sonntagnachmittag auf dem Handelsplatz Bitstamp rund 13 800 Dollar und beim Rivalen Coinbase mit 14 700 Dollar rund 900 Dollar rund sieben Prozent mehr. Das Kursniveau an beiden Marktplätzen liegt rund zehn Prozent unter dem vom Freitagabend, aber immer noch deutlich mehr als vor einer Woche oder gar einem Monat als ein Bitcoin noch weniger als 12 000 Dollar beziehungsweise rund 7000 Dollar gekostet hatte.

Beobachter fürchten, dass es in den kommenden Tagen mit dem Start von Bitcoin-Finanzprodukten an etablierten US-Börsen zu weiteren Marktverwerfungen kommen könnte. Mit den Future-Kontrakten werden Rohstoffe oder Finanzprodukte zu einem vorab festgelegten Preis zu einem bestimmten künftigen Zeitpunkt gehandelt. Dadurch können sich Käufer und Verkäufer gegen Preisschwankungen absichern. Es sind aber auch Spekulationen auf Kursentwicklungen möglich - auch auf einen Wertverfall.

Zu Jahresbeginn stand der Wert des Bitcoin noch bei 1000 Dollar. Seither befindet er sich auf einer rasanten Rekordjagd, die sich in den vergangenen Monaten zunehmend beschleunigt hat und mit teils hohen Kursschwankungen einhergeht. Notenbanker und Experten warnen vor der Unberechenbarkeit der Digitalwährung. Auch führende Banker sind skeptisch. Zuletzt bezeichnete zum Beispiel der Chef des nordeuropäischen Bankkonzerns Nordea, Casper von Koskull, den Bitcoin als "absurde" Konstruktion, die jeder Logik widerspreche.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Früherer Deutsche-Bank-Manager wird Deutschland-Chef von Blackrock. FRANKFURT - Ein ehemaliger Topmanager der Deutschen Bank lenkt künftig das hiesige Geschäft des weltgrößten Vermögensverwalters Blackrock . Dirk Schmitz übernimmt zum 22. Januar den Posten des Blackrock-Chefs in Deutschland, Österreich und Osteuropa, wie aus einer firmeninternen Mitteilung vom Mittwoch hervorgeht, die dpa-AFX in Auszügen vorliegt. Ein Blackrock-Sprecher bestätigte die Personalie auf Anfrage. Früherer Deutsche-Bank-Manager wird Deutschland-Chef von Blackrock (Boerse, 17.01.2018 - 12:21) weiterlesen...

Melrose will Komponentenhersteller GKN übernehmen. LONDON - Der Industrie-Investmentkonzern Melrose Industries hat sein Übernahmeangebot für den britischen Komponentenhersteller GKN vorgelegt. Die Offerte bewertet GKN insgesamt mit rund 7,4 Milliarden Britischen Pfund (rund 8,3 Milliarden Euro), wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Melrose bietet 1,49 neue eigene Aktien sowie 81 Pence in bar für jedes GKN-Papier. Dies entspreche einer Prämie von 29 Prozent auf den Schlusskurs vom 11. Januar, kurz bevor die Übernahmeabsichten von Melrose bekannt wurden. GKN hat das Angebot einen Tag später als feindlich abgelehnt. Melrose will Komponentenhersteller GKN übernehmen (Boerse, 17.01.2018 - 12:18) weiterlesen...

Adidas-Chef erhöht Druck auf Reebok Adidas-Chef Kasper Rorsted erhöht den Druck auf die kriselnde US-Konzernmarke Reebok. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 12:12) weiterlesen...

Warnstreiks bei Opel mit deutlichen Ansagen an PSA-Chef. Ohne die Unterstützung der Belegschaft könne eine Umstrukturierung des Autobauers nicht gelingen, sagte der Erste Vorsitzende der Gewerkschaft, Jörg Hofmann, am Mittwoch vor rund 6000 Demonstranten am Stammwerk in Rüsselsheim. RÜSSELSHEIM - Mit Warnstreiks in sämtlichen deutschen Opel-Werken hat die IG Metall deutliche Signale an die neue Konzernmutter PSA gesendet. (Boerse, 17.01.2018 - 12:05) weiterlesen...

Netflix-Produktion 'Dark' für Grimme-Preis nominiert. MARL - Zum ersten Mal hat eine Serie eines Streaminganbieters Chancen auf einen Grimme-Preis. Die in Deutschland produzierte Netflix-Produktion "Dark" erhielt nach Angaben der Veranstalter eine Spezialnominierung für Buch und Idee. In der ersten Staffel der Mystery-Serie ging es um das Verschwinden von Kindern in einer deutschen Kleinstadt, die zweite Staffel wird noch gedreht. Insgesamt werden am 13. April 16 Grimme-Preise vergeben. Nominiert sind 70 Produktionen und Einzelleistungen, darunter auch die von der ARD mitproduzierte Sky-Serie "Babylon Berlin" und "4 Blocks" (TNT Serie). Netflix-Produktion 'Dark' für Grimme-Preis nominiert (Boerse, 17.01.2018 - 12:02) weiterlesen...

Esa-Chef sieht bemannte Mars-Flüge derzeit noch skeptisch. "Ich würde es nicht wagen, Astronauten mit unserer Technik heute zum Mars zu schicken", sagte er am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Paris. "Hin und zurück dauert es etwa zwei Jahre. Sind Sie persönlich bereit von morgen an zu sagen: Ich brauche keinen Arzt? Es gibt kleinere Dinge, die man per Telemedizin machen kann, aber es geht um größere Dinge." Er verwies zudem auf die Strahlung im Weltraum. Wörner äußerte sich aber zuversichtlich, dass Menschen eines Tages zum Mars fliegen werden. PARIS - Esa-Chef Jan Wörner sieht bemannte Raumflüge zum Mars beim derzeitigen Stand der Technik noch skeptisch. (Boerse, 17.01.2018 - 11:36) weiterlesen...